Die Community mit 19.382 Usern, die 9.145 Aquarien, 32 Teiche und 44 Terrarien mit 165.042 Bildern und 2.480 Videos vorstellen!
Neu
Login

Guppy Haltung im Aquarium

Einrichtungsbeispiele für Poecilia reticulata

Guppy Haltung im Aquarium (Einrichtungsbeispiele für Poecilia reticulata)  - Guppyaquarium
Bildquelle: Das Bild stammt von der freien Enzyklopädie Wikipedia. Lizenzhinweise: 5snake5, Poecilia reticulata - Guppy, male, cobra-green morph, CC0 1.0

Wissenswertes zu Poecilia reticulata

Rolle in der Aquaristik

Der Guppy ist einer der beliebtesten Aquariumfische aus Südamerika und gilt als der Einsteigerfisch in die Aquarienwelt, was unter anderem darauf zurückzuführen sein dürfte, dass der Lebendgebärende sich im Aquarium sehr schnell vermehrt und damit auch Anfänger sehr schnell ein echtes aquaristisches Erfolgserlebnis haben. Unter den Aquariumfischen gelten die Guppies als enorm vermehrungsfreudig und einfach zu halten.

Aquarium einrichten mit Poecilia reticulata (der gute alte Guppy...) Aquarium einrichten mit Endler Guppy am 30. August 2008 Aquarium einrichten mit Guppy Aquarium einrichten mit Guppy Männchen Orange Aquarium einrichten mit Albino Koi Guppy Aquarium einrichten mit Guppy Männchen Aquarium einrichten mit Guppy Aquarium einrichten mit 1. Guppy-Nachwuchs m (aufgenommen 30.08.06) Aquarium einrichten mit Tiger Endler Guppy

Neben den Wildformen dieser lebendgebärenden Zahnkarpfen gibt es im Handel zahlreiche Zuchformen, die aber oft sehr empfindlich auf Änderungen der Wasserchemie reagieren. Deshalb gibt es immer mehr Aquarianer, die ganz bewußt die Wildform wie z.B. Endlers Guppy halten. Wichtig ist dabei zu wissen, dass es deutliche Unterschiede zwischen Endler und den viel häufiger angebotenen Guppy Zuchtformen gibt.

Herkunft

Die Heimat liegt im nördlichen Teil Südamerikas und seinen vorgelagerten karibischen Inseln. Neben seinem natürlichen Biotop ist er allerdings weltweit als Neozoon in tropischen und subtropischen Gewässern zu finden. Sogar in Deutschland überleben die Tiere nach dem Aussetzen z.B. in Flüssen, die durch Kraftwerke o.ä. erwärmt werden.

Haltung im Aquarium

An die Einrichtung stellen Guppys keine besonderen Anforderungen und können sogar beim Zimmertemperatur gehalten werden, wobei 24 bis 26°C als optimal gelten. Guppys können in Wasser mit einem pH-Wert zwischen 6.8 und 8 und einer Gesamthärte zwischen 10 und 30°dGH gepflegt werden. Als wichtig gilt es also bei der Guppy Haltung zu beachten, dass das Wasser nicht zu weich sein sollte.

Als problematisch gelten allerdings verschiedene Hochzuchtguppies. Vor allem aus dem asiatischen Raum kommen Guppies zu uns, die nur schwer an Wasserwerte in Aquarien zu gewöhnen sind, die von ihrem Zuchtbecken abweichen.

Als Aquarium kommen Behälter ab einer Größe von 54 Litern und einer Kantenlänge ab 60 cm in Frage. In ein Nano mit weniger als 54 Litern sollten die Fische nicht eingesetzt werden.

Beim Aquarium einrichten für die Zahnkarpfen ist es wichtig, dass das Aquariumbecken teilweise dicht bepflanzt wird. Da die Fische nicht an die Aquarienpflanzen gehen, ist die Auswahl zum Beispiel aus dem Pflanensortiment von Dennerle groß. Der verwendete Bodengrund spielt bei der Guppyhaltung keine Rolle.

Der Fisch sollte im Aquarium abwechslungsreiches Futter erhalten. Geeignet sind kleinere Futtersorten, die auch pflanzliche Anteile enthalten.

Um eine Vermehrung der Guppys zu vermeiden, halten viele Aquarianer, die keine Zucht betreiben wollen, nur Männchen. Die Pflege sollte immer in einer größeren Gruppe ab mindestens 8 Tieren erfolgen. Im Normalfall sollten mehr Weibchen als Männchen gehalten werden. Die Anzahl an Guppys, die in einem Aquarium gehalten werden können, liegt natürlich an der Größe des Beckens. Viel schlimmer als zu viele, ist es zu wenige Exemplare dieser Gruppenfische zu halten.

Aquarianer, die es nicht übers Herz bringen, die Nachzuchten zu verfüttern und die keine Möglichkeit haben, die Aquarienfische im Handel abzugeben, sollten sich bereits vor der Anschaffung von Guppys überlegen, welche Lösung sie für die Vermehrungsfreude der Fische haben.

Synonyme

Guppy ist sicher die gängigste Bezeichnung für diese Zierfische. Unter Aquarianern ist der Lebendgebärende aber auch unter den Bezeichnungen Lebistes reticulatus und Heterandria guppyi bekannt.

Vergesellschaftung mit Wirbellosen

Oft wird der Guppy in Nano Aquarien gehalten und soll dort mit Garnelen oder anderen Wirbellosen vergesellschaftet werden. Dies ist normal problemlos möglich. Es kann allerdings passieren, dass sich die Fische am Garnelennachwuchs vergreifen. Ebeso kann es bei der Vergesellschaftung mit Krebsen oder Garnelen dazu kommen, dass sich die Wirbellosen an den Flossen der Guppys vergreifen.

Eine Vergesellschaftung mit Zergkrallenfröschen wird als unproblematisch beschrieben.

Lebenserwartung

Bei der Lebenserwartung von Guppys gibt es die unterschiedlichsten Berichte. Bei Hochzuchtguppys ist davon auszugehen, dass sie deutlich weniger lange leben. Oft dauert ein Guppyleben nur etwa 1 Jahr. Vermutet wird, dass der Grund dafür in der Inzucht liegt. Offen sichtbar wird dies in typischen Defekten, wie der Deformation der Wirbelsäule. Die Tiere sehen bereits auf den ersten Blick verkrümmt aus. Solche Tiere sollten nicht erworben werden. In einen bestehenden Besatz sollte immer wieder frisches Blut gebracht werden. Es sollten also immer wieder in regelmäßigen Abständen Fische aus anderen Linien eingekreuzt werden.

Gegen diese Theorie sprechen allerdings Laborbestände, die bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts bestehen, ohne dass neue Tiere eingekreuzt worden wären.

Bei den Wildformen liegt die Lebenserwartung bei guten Haltungsbedingungen zwischen 2 und 3 Jahren. Es existieren aber auch Berichte über einen Kurzschwanzguppy, der ein Alter von 9 Jahren erreicht haben soll.

Nachzucht

Der Guppy wird aufgrund seiner Reproduktionsfreudigkeit auch als Millionenfisch bezeichnet. Die Nachzucht ist auch für den Einsteiger sehr einfach oder anders gesagt, fast nicht zu verhindern.

Schon im Alter von 4 bis 6 Wochen können die Zierfische Junge bekommen.

Wird ein Weibchen begattet, erfolgt dies über das Gonopodium, dem Begattungsorgan des Männchens. Das Weibchen kann Sperma sogar speichern für den Fall, dass einmal kein Männchen vorhanden sein sollte.

Ob ein Weibchen trächtig ist, lässt sich daran erkennen, dass es dann etwas fülliger wird. Auch der Trächtigkeitsfleck über der Afterflosse kann ein Hinweis darauf sein.

Nach einer Tragzeit von etwa 25 bis 40 Tagen bringt das Weibchen voll entwickelte Jungfische lebend zur Welt (lebendgebärend).

Geübte Guppyhalter, die ihre Nachzuchten möglichst vollständig aufziehen wollen, setzen die trächtigen Weibchen in einen Ablaichkasten oder ein Laichbecken um, sobald diese anfangen sich abzusondern und zu verstecken.

Der Geburtsvorgang dauert zwischen 1 und mehreren Stunden. Es kommen je nach Größe des Weibchens zwischen 20 und 30 Jungtiere zur Welt. Vereinzelt wird von Guppyweibchen berichtet, die 120 bis 150 Junge je Wurf produzieren.

Die Aufzucht kann im Gesellschaftsbecken erfolgen. Aufgrund der Menge an Jungfischen kommt auch hier in der Regel immer wieder Guppynachwuchs durch.

Als Aufzuchtfutter ist alle gängige Aufzuchtfutter aus dem Zoohandel geeignet. Selbst fein zerriebenes Flockenfutter wird angenommen.

Guppys kaufen

Im Aquaristikhandel sind Guppys praktisch immer erhältlich. In den meisten Zoohandlungen gehören sie zum Standardsortiment. Die Preise für die Zuchtformen liegen selten über 3 Euro. Seltenere Varianten und Wildformen können in Onlineshops wie Garnelio, Interaquaristik oder Aquaristik-CSI in einer breiten Auswahl gekauft werden. Die Preise können dafür auch bis zu 10 Euro betragen.

Guppys als Anfängerfische

Lange Zeit wurden Guppys als DER Anfängerfisch überhaupt genannt. Das kommt vor allem daher, dass sie generell und mit Ausnahme der Hochzuchten sehr robust sind und ein breites Spektrum an Wasserparametern tolerieren. Sie sind nicht anfällig für Krankheiten. Sie gelten als friedlich und für ein Gesellschaftbecken sehr gut geeignet. Selbstverständlich ist es gerade für Anfänger ein tolles Erlebnis, wenn sich bereits nach kurzer Zeit Nachwuchs einstellt und beobachtet werden kann.

Problematisch für Anfänger ist aber, dass sie oft nicht erkennen können, ob sie sich ein gesundes Tier kaufen oder ob ihnen ein verkrüppeltes oder überzüchteter Zierfisch angedreht wird, der nur eine sehr geringe Lebenserwartun hat. Für Einsteiger ist es meist sehr schwierig, mit der hohen Zahl an Fischnachwuchs zurecht zu kommen.

Haltungsbedingungen

Um Poecilia reticulata (Guppy) möglichst artgerecht zu halten, empfehlen wir nachfolgende Bedingungen zu schaffen. Vor allem bei der Angabe zur Mindestgröße bitten wir zu beachten, dass die optimalen Verhältnisse unter Umständen erst in wesentlich größeren Aquarien hergestellt werden können.

  • Wassertemperatur: 18° bis 28°C
  • pH-Wert: 6.8 bis 8.0
  • Gesamthärte: 10° bis 30° dGH
  • Mindestaquariengröße: 54 Liter

Videos

Video Guppygruppe von Benjamin Hamann (Vq0fIIVtBa4)Video Gesellschaftsbecken 125l - Guppys, Endlers Guppys, Neonsalmler von Dirk F. (NkEhNPcOXRE)Video Frisch eingerichtet von Ceylon (MCpMViRlXdY)Video Fundulopanchax sjoestedti "Nigerdelta" frisst Guppy von Killifisch2001 (fsP1GmHOU0Q)Video Fütterung und Brutpflege - Thorichthys meeki von Benjamin Hamann (saTy7Iuk2_A)Video MIttelamerikanische Gesellschaftbecken von Benjamin Hamann (M_kEUo6NKHk)Video Guppy vorm Futterplatz von Alexander Deepocean (bMWMnBOaqto)Video Guppy Molly Schwertträger von mamo2000 (VEzpZ_ksLuU)

Verwandte Arten

Verfügbar bei

Dieser Zierfisch kann bei folgenden Anbietern erworben werden:

Änderungen vorschlagen

Du hast nicht alle wichtigen Infos zu Poecilia reticulata gefunden? Du kannst uns helfen, weitere Details zu ergänzen? Dann schreib uns dein Feedback!

722
Einrichtungsbeispiele