Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.940 Aquarien, 27 Teiche und 26 Terrarien mit 159.562 Bildern und 2.141 Videos

Blogartikel 'Biotope...oder wie einrichten...???Teil7 -Rift Valley'

einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: West- / Zentralafrika, SĂŒdamerika, Mittelamerika, Asien/Australien, Gesellschaftsbecken, Aquascaping, Meerwasser
Userbild von Falk
Ort / Land: 
Corralejo/Fuerteventura / Spain


Biotope...oder wie einrichten...???Teil7 -Rift Valley

 

Hallo Leute

Da ich hier schon einige Biotope vorgestellt habe , so soll der Malawisee, einer der 3 wichtigsten Seen des sogenannten „Rift-Valley“ heut auch nochmal zur Sprache kommen.

Rift-Valley deshalb, weil das gesamte Ostafrika-Becken mit den tiefen Schluchten , die sich durchs Land ziehen , so bezeichnet wird.

Das Wasser der Seen ist sehr klar und auf Grund , das wegen ihrer GrĂ¶ĂŸe eine enorme Wassermenge vorhanden ist , so ist hier ein enormer Puffer zur Stabilisierung der Wasserwerte gegeben.

Wer mit der Materie vertraut ist, weis das es zwar einige ZuflĂŒĂŸe gibt , aber nur einen Abfluß, den Fluß „Shire“. Es besteht also eine gewisse natĂŒrliche „Sperre“ um das Fische verschiedener Arten „einvölkern“ bzw. „ausvölkern“ können.

Dies nur am Rande....

Die Eigenart der im See befindlichen Arten hat sich im Laufe der mill. Jahre so spezifiziert, das es bei unseren heißgeliebten Fischis Arten gibt , die ein Leben lang nie ein Korn Sand gesehen haben, andere nie an der Uferhohen Zone zu sehen sind.

Auch ist nach Gelehrtenmeinung (geologisch) gesehen , der Wasserstand des Sees mehrfach verschieden gewesen, was wiederum dazu gefĂŒhrt hat, das selbst im See eine „Hybridisierung „stattgefunden hat, welche verantwortlich zeichnet, das manche Arten auch heutzutage nicht eindeutig zu klassifizieren sind.

Auch Gebiete haben sich von Sandgebieten in Felsengebiete verwandelt , welches die Evolution in der oben genannten Art und Weise beeinflußt hat.

Bevor man ein Becken fĂŒr Malawis einrichtet , sollte man wissen , .das die Werte im becken sehr konstant gehalten werden mĂŒĂŸen.

Hier kommt zum Ausdruck sehr starke , ĂŒberdimmensionierte Filter zu verwenden, auch der Einsatz von UV-KlĂ€rern ist sinnvoll, umm keimfreises Wasser zu erhalten.

Die Frage der Filter hatten wir im Forum ja schon.

Die meisten Fische , welche gehalten werden sind in der Ufer-Sand-Geröllzone zu finden, von daher sollte der Bodengrund aus sand bestehen, je feiner , um so besser

Als Kulisse eigenen sich Kieselsteine , die in Farbe dem Granit Àhneln sollten. mittlerweile gibt es ja Nachbildungen, die es im GeschÀft zu kaufen gibt.

Auch sollte man nicht nur eine komplette RĂŒckwand „zementieren“ es ist und bleibt eine meist Geröllzone , wo im See von tonnenschweren Blöcken bis zu faustgroßen StĂŒcken alles durcheinander ist und den Fischen tausende Verstecke bietet.

Da es sich hier um einen Grabensee handelt so ergibt sich logischerweise ein e Kulisse welche am Uferrand beginnt (Felsen) und sich in die Tiefe zieht, also Dekoration bis zum Beckenrand !!!

Eine sandflĂ€che mit einem hang ĂŒber die ganze AQ-LĂ€nge, oder ein SeitwĂ€rts immitierter Geröllhang , es ist egal wierum, Hauptsache Geröllhang.

Pflanzen gibt es nur Vallisnerien im See und wer hier biotopgerecht bleiben will , nur diese verwenden und immer auf SandflÀche...

Die farbe des Gesteins sollte ĂŒberwiegend mit grauen Tönen und als Akzent geht auch graubraune Farbtöne

Wer wie ich Kieselsteine verwendet , die sich nebenbei noch sehr gut stapeln lassen, so empfehle ich auch verschiedene grĂ¶ĂŸere Brocken beim Einrichten mit ein paar Siliconkleksen zu sichern.

Wer runde Steine verwendet in verschiedener GrĂ¶ĂŸe , bekommt automatisch genĂŒgend verstecke fĂŒr seine Tiere .

Tipp : manche arten bestzen ein ganzes Leben eine Spalte oder Höhle , hier sollte pro Fisch ein Versteck da sein..!unabdingbar!!!

Über die arten lass ich mich nicht aus , hier im Forum gibt’s genug gute Leute , die dazu was sagen können.

Zur Beleuchtung ist folgendes zu sagen :

Da die Arten in unterschiedlichen Wassertiefen vorkommen, und sich das Wetter im Regen/Trockenzeitrythmus widerspiegelt, so sollte , da ebenfalls kein Pflanzenwuchs vorliegt, eine eher nicht so starke Beleuchtung vorhanden sein..dies kann man so gestalten , das ohne mal an teure Regensimmulationen etc. zu denken, dies auch mit eine verschiebbaren Platte ĂŒber dem Becken unter der beleuchtung zu erreichen ist, diese kann man dann so hin und her schieben , das ews dunkel nicht so dunkel oder wie auch immer anders beleuchtet ist.

es geht auch ein kleiner motorischer Antrieb, der die Platte mit einem Steuerteil einfach programmiert, verĂ€nderte LichteinflĂŒĂŸe immitiert...

viel Spass beim Einrichten...

 
Blogartikel 'Blog 1898: Biotope...oder wie einrichten...???Teil7 -Rift Valley' aus der Kategorie: "Biotope" zuletzt bearbeitet von Falk am 02.06.2009 um 18:32 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, musst du dich anmelden.
 
Geschrieben am 03.06.2009 um 12:02 von Malawi-Guru.de
@Detlef....

na so war dies net gemeint,und ausserdem endlich mal einer der die Fahne fĂŒr die Westafrikaner trĂ€gt....;-))

Ich weiss ja auch net alles...wÀre auch vermessen sowas zu behaupten ,und was ich schrieb diente ja auch mehr als ErgÀnzung zu deinem und Falks Text;-)

Lg

Der Guru
(Flo)
 
 

Weitere Kommentare lesen



ZurĂŒck

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partnershop
Partner fĂŒr Aquarienbau
Partner fĂŒr Aquarientiere
Partner fĂŒr Aquariumlicht
Partner fĂŒr HMF-Filter
Wir werden unterstĂŒtzt von: