Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.740 Aquarien mit 153.285 Bildern und 1.838 Videos von 18.172 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:

Blogartikel 'genial oder nicht ?' von Falk

einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: West- / Zentralafrika, Südamerika, Mittelamerika, Asien/Australien, Gesellschaftsbecken, Aquascaping, Meerwasser
Userbild von Falk
Ort / Land: 
Corralejo/Fuerteventura / Spain


genial oder nicht ?

 
Hallo Fischmaniacs

Was ich jetzt hier mache bzw. schreibe,sollte ich eigentlich patentieren lassen...egal geht mir nicht um Selbstverwirklichung ,sondern um das Thema Becken nicht dicht

unter "alten" Hobbyfischlern ,die man "Altaquarianer" nennen könnte ,wird immer ein schöner Satz gebracht ,wenn mal wieder ein undefinierbares leck zu dichten war ,was bei heutigen Standards (garantie) auch vom verkäufer oder sogar Hersteller als "Fall " übernommen wird.

Der Satz lautet...

Ein Becken (neu) ist entweder von Anfang an leck ,oder macht bei richtigem Umgang kein Leck bis zu seiner Außerdienststellung...

so weit so gut,ich denke so lang Wasser drin ist,wird auch dem Silicon oder auch Kleber nichts passieren ,da die materialien immer schön geschmeidig bleiben.

Wichtig bei derAufstellung des Beckens ist immer dieses im Lot und inder Waage aufzustellen ,da es sondt zu ungleicher Belastung der Beckenwände kommt.

und die Prüffüllung immer wie werksmäßig angegeben, auch durchzuführen um versicherungstechnisch hinterher gut dazustehen !!!

jetzt ist natürlich noch was anderes anzusprechen..

Wir reden immer von stoßverklebt ,von Sicherheitsnaht,und einigen anderen Begriffen ..

Diese verarbeitungen der hersteller sind die eine Sache ,wobei sich das Problem einer undichten Naht ,wenngleich heute nicht mehr häufig anzutreffen ,doch sehr einfachlösen lassen könnte...

Ich spreche hier von der "PERFEKTEN NAHT",die herzustellen sehr einfach wäre..

Natürlich maschinell und nix für vagante becken..sondern eher Standard abmessungen ,dabei die größe keine rolle spielt...

die doppelseitige "Verschränkung" der Glasplatten !!!

Anbei mal eine Skizze ,wie das in der Draufsicht aussehen könnte...

Ehe mir jemand sagt ,wie geht das ,so werden die Platten erst zusammengesteckt anschließend mit Silicon oder Kleber nachgeklebt..

Grund ist das hier nur von innen die Ecken nachverklebt werden müßen,da der Druck des wassers das Silikon in die naht drückt ,außerdem nichts auseinandergehen kann durch die Doppelschränkung...

Bild zwei zeigt die minimale Dichklebung innen und außen...

Hier würde ich sehr gern mal Eure Meinungen hören...

Schönes WE und

Gruß falk
 
genial oder nicht ?genial oder nicht ?
 
Blogartikel 'Blog 3177: genial oder nicht ?' aus der Kategorie: "Tüfteleien" zuletzt bearbeitet von Falk am 17.04.2010 um 14:47 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich anmelden.
 
Geschrieben am 17.04.2010 um 19:26 von Falk
nun Benni ,so wie Du das hier anfasst,so ist es auch philosphischer Natur,denn Benjamin Franklin sagte mal...

"Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen."

Ich bin natürlich in philosophischer Hinsicht Dir unterlegen ,denn die zeit ,mich noch intensiver mit den "guten alten aber auch neuen Sprüchen" zu befassen,ist sehr knapp bemessen...

Allerdings bei etwas neuem die Wirtschaft profitiert,gleichzeitig in dem Fall die Beckeninhaber etwas sicherer sein sollten...was wiegt denn jetzt mehr ???

***
 
 
Geschrieben am 17.04.2010 um 19:17 von Benjamin Hamann
ich bin an der philosophischen fakultät! ;-)

Pädagogik und soziologie, hat mit der physik, baustoffkunde, chemie, mathematik und dergleichen nichts zu tun! also studiere ich etwas, was man so nicht für die idee gebrauchen könnte! ;-) :-)

aber ich hab in VWL bisschen aufgepasst... es wäre ja ein schaden, für die volkswirtschaft, wenn nichts mehr verkauft wird, bzw. weniger! :-)
 
 
Geschrieben am 17.04.2010 um 18:02 von Falk
@Benni

Nun ,es sollte da mehrere Varianten geben, das eine ist die Stanzung aus dem Ofen ,fertig als Standardmaß, oder eine CNC -fräsung ...bei ersterem wird wahrscheinlich eine Nachglättung unter Umständen nötig sein...ich bin ja kein Glaser-)))o))

fest steht ,das die Druckverteilung sich genau so verteilt ,wie bei genuteten oder vergleichbaren Kanten,der Energiebedarf ist der gleiche ,die Druckpunktverteilung auch...
Ich glaube ,es ist ein wirtschaftlicher Aspekt ,der vielleicht die Nachfrage im Nachhinein etwas zurückgeht ,da Nahtlecks seltener werden...)o)))

Grüßle

P.S. na wer ist hier in der Uni...?--))lach)))
 
 
Geschrieben am 17.04.2010 um 17:10 von Benjamin Hamann
Wäre das technisch für den Massenbetrieb möglich solche schnittkanten zu fertigen? enstehen da nicht zu große spannungen bei geringeren glasstärken?

Das wären Fragen,die mich interessieren würden!?

Aber interessanter Ansatz! ;-)

Ruf bei Patentamt an! :-)
 
 


Zurück

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Themen im Forum:
Ernährung von Pantodon buchholzi von Tiburón Letzte Antwort am 11.06.2018 um 12:36 Uhr
(Wie) kann ich meinen Besatz erweitern? von Faker Letzte Antwort am 04.06.2018 um 13:14 Uhr
Raubfisch von Clemens R Letzte Antwort am 23.05.2018 um 19:31 Uhr
sind 2 Filter 60L so gut wie 1 Filter 120L? von Papa Rainer Letzte Antwort am 20.05.2018 um 16:02 Uhr
tunze pumpe trotz co2 anlage von Christian P. Letzte Antwort am 04.05.2018 um 11:15 Uhr
Wer hat Erfahrungen mit Medaka und Corydoras? von Uwe Herzog Letzte Antwort am 10.04.2018 um 01:14 Uhr
Anzeigen auf
Meine-Fischboerse.de
Folge uns auf
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
Partner für Aquarienbau
Partner für HMF-Filter
Partnershop
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht