Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.930 Aquarien, 27 Teiche und 25 Terrarien mit 159.336 Bildern und 2.102 Videos

Blogartikel 'Grenzland....' von Falk

einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: West- / Zentralafrika, Südamerika, Mittelamerika, Asien/Australien, Gesellschaftsbecken, Aquascaping, Meerwasser
Userbild von Falk
Ort / Land: 
Corralejo/Fuerteventura / Spain


Grenzland.... von Falk

 

na, da mein letzter Blog unterschiedliches „Befinden“ ausgelöst hat, hier mal eine „nachgeschobene Kelle“ von mir...

Man nehme ein Becken und habe darin einen nach oben grenzwertigen(wasserchemikalischen ) Besatz.

Dieser Besatz macht eine gewisse Menge an Stoffwechselaustauschgasen (Fressen, Atmung, Verdauung) aus dem Wasser heraus, wie z.Bsp. Sauerstoff und gibt Kohlendioxid wieder hinein...

Auf alle Fälle hätten wir ein Verschieben des pH-Wertes durch solche Aktivitäten , die normalerweise in einem Lot gehalten werden, da wir ja Filterung haben und in den meisten Fällen auch Pflanzenbewuchs....dieser reguliert auch zu einem nicht unerheblichen Teil den pH , da hier je nach Tageszeit auch Sauerstoff oder Kohlendioxyd produziert wird....

Gut, jetzt ist es aber so...das jede Flüßigkeit einen für sie selber normalerweise „ausgepufferten“ pH-Wert hat...das gilt in unserem Fall für das Aquarienwasser , aber auch für unsere Fische und deren Blut !

Da Fische dauerhaft Kiemenproduktion haben und ihre Affinität, also die Fähigkeit des Fischhämoglobins, Sauerstoff aufzunehmen und nach Umwandlung , Kohlendioxyd wieder abzugeben und dabei , eben einen O2 bzw. Co2-Puffer anzulegen , damit der Stoffwechsel in keine Grenzwerte rutscht, so sollte man sich folgendes überlegen....

Wie verhält es sich denn mit Co2, welches z.Bsp. in der Nacht weitergegeben wird ins Wasser, es hat ja nicht jeder eine superautomatische Anlage ?? Gerade in der Nacht produzieren unsere Pflanzen Co2 , es wird weiter Co2 gegeben und der pH-Wert rückt für das Blut in unseren Fischen auf ein level , welches nicht unbedingt als gesund für den Fischkreislauf anzusehen ist da es im wohlgemerkt ungünstigsten Verhältnis zu einer Co2übersättigung im Hämoglobin kommen kann...

Also auch der pH-Wert dementsprechend aussehen würde.

Die ausgelöste erhöhte Kiemenaktivität, die man dann am Morgen nach Einschalten des Lichts sieht, wird in der Regel damit begründet....“Meine Wasserwerte stimmen nicht“ oder dergleichen....

nach ein paar Stunden reguliert sich in der Regel alles wieder, aber ich will hier eindeutig sagen....das eben hier der „blöde“ Grat der Grenzwertigkeit, egal ob hoher Besatz oder zu kleines Becken oder weis was noch eben als eindeutig Regelfähig behandelt werden sollte...

und dieses Beispiel von mir echt mal zum Nachdenken anregen sollte...

Auch , wenn man die Aquaristik als sehr schönes Hobby nicht in einen Kasten pressen kann(unsere Fische schwimmen ja im Kasten) so läßt sich alles , aber auch wirklich alles , mathematisch nachrechnen...ich sag aber NICHT, das es jeder machen SOLL , weil es nicht jeder kann...!!!

In diesem Sinn , ein HOCH auf die Aquaristik und die , welche sich Ihrer verschrieben haben !

Wünsch allen ein schönes Wochenende

 
Blogartikel 'Blog 2038: Grenzland....' aus der Kategorie: "Allgemeinwissen" zuletzt bearbeitet von Falk am 04.07.2009 um 07:37 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, musst du dich anmelden.
 


Zurück

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partner für Aquarienbau
Partnershop
Partner für Aquarientiere
Partner für HMF-Filter
Partner für Aquariumlicht
Wir werden unterstützt von: