Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.883 Aquarien, 24 Teiche und 22 Terrarien mit 158.159 Bildern und 2.012 Videos

Blogartikel 'Warum sind Vergesellschaftungen zwischen Mbuna und Non-Mbuna problematisch?' von Malawigo

einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: Malawisee, Tanganjikasee, Meerwasser
Userbild von Malawigo
Ort / Land: 
Marbella / Spain
Aquarianer seit: 
1978


Warum sind Vergesellschaftungen zwischen Mbuna und Non-Mbuna problematisch?

einrichtungsbeispiele.de - TopBlog! 
 
Hallo Leute,

eines vorne weg, es sind nicht alleine die Futteransprüche
die eine Vergesellschaftung zwischen Mbuna und
Non Mbuna so problematisch macht, es ist das
Aggressionspotential der Mbuna.

Beispiel mein eigenes Becken, wenn mein Yellow Bock
durchs Becken schwimmt, kuschen auch die Fryeri
und die Dimidiochromis compressiceps, warum ?

Sind doch fast gleich groß ?

Fischjäger wie die compressiceps, die kleinen Mbunas
nachjagen, verschwenden keine Energie für Streitigkeiten
ebenso die Fryeri. Mbunas als Aufwuchsfresser können es sich
nicht leisten Ihr Revier abweiden zu lassen, denn dann müssen
Sie verhungern, daher die Aggression.

Ein carnivorer Fisch wird da Auseinandersetzungen lieber
aus dem Weg gehen. Es bringt keinen Vorteil für Ihn.

Zum Thema Labidochromis Yellow und Non Mbunas ist
zu sagen, das diese Fische zu den wenigen im Malawisee
gehören die sehr gut erforscht sind, im Bezug auf Ernährung
Verhalten usw. Es gibt Populationen die sich fast ausschließlich von
Schnecken ernähren. Diese vertragen nachgewiesen sehr proteinhaltiges Futter.
Ihr Aggressionspotential ist für einen Mbuna sehr gering.

Noch vor ca. 6 Jahren waren sich die Ichtyologen und Biologen uneins,
bei verschiedenen Labidochromisarten ob diese Aufwuchs oder
eher doch Insekten, Larven und dergleichen Getier als Nahrung
bevorzugen. Bei vielen dieser Arten ist es bis heute nicht eindeutig geklärt,
wie diese richtig zu ernähren sind.

Fakt ist aber, das diese Labidochromisarten rein herbivor ernährt, überleben,
zu proteinhaltig aber, sehr schnell verfetten können, wenn wir Menschen es
zu gut meinen mit unseren Lieblingen.

Die Schäden die wir dadurch unseren Fischen des Malawisees zu fügen, sind nicht
sofort sichtbar und auch nicht nach ein paar Monaten, aber später, wenn es meistens zu spät ist



Gruß Georg
 
Blogartikel 'Blog 2328: Warum sind Vergesellschaftungen zwischen Mbuna und Non-Mbuna problematisch?' aus der Kategorie: "Mein Einrichtungsbeispiel" zuletzt bearbeitet von Malawigo am 03.12.2010 um 09:54 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich anmelden.
 
Geschrieben am 03.12.2010 um 10:00 von Marco O.
Hallo Georg,

schön, dass der Blog noch einmal auflebt.
Alles wurde von Dir sehr gut beschrieben und erklärt. In der Hoffnung, dass ihn viele lesen.

LG Marco
 
 
Geschrieben am 31.12.2009 um 13:03 von Philosoph
Hallo Georg,

super erklärt, so verstehe das sogar ich! Und wenn ich es verstehe, dann müssten es die anderen eigentlich auch verstehen!
Also dürfte es jetzt jedem klar sein!

Guten Rutsch und ertränk Dich nicht in Sangria *lach*
Elmar
 
 
Geschrieben am 31.12.2009 um 12:08 von Malawi-Guru.de
Hi Georg !

Jawohl stimmt.....;-))

Drück dich

Flo

P.S. Bitte den Blog öfters aktuell halten,und wenn du nichts gegen hast ,wäre was für die HP ;-))
 
 
Geschrieben am 31.12.2009 um 11:37 von Cichlid Power
Hallo Georg,

ich finds auch gut und vor allem verständlich erklärt.

LG+Guten Rutsch
tim
 
 


Zurück

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter
Partner für Aquarienbau
Partnershop
Wir werden unterstützt von: