Wir werden unterstützt von:
Neu
Login
Die Community mit 19.535 Usern, die 9.182 Aquarien, 35 Teiche und 60 Terrarien mit 167.069 Bildern und 2.560 Videos vorstellen!

Phyllocrania paradoxa im Terrarium halten

Einrichtungsbeispiele für Geistermantis

Phyllocrania paradoxa im Terrarium halten (Einrichtungsbeispiele für Geistermantis)
Bildquelle: Das Bild stammt von der freien Enzyklopädie Wikipedia. Lizenzhinweise: SAplants, Phyllocrania paradoxa 1DS-II 2-1005, CC BY-SA 4.0

Wissenswertes zu Phyllocrania paradoxa

Herkunft

Bei Phyllocrania paradoxa (Geistermantis) handelt es sich um eine Fangschrecke aus der Familie der Hymenopodidae, die ursprünglich aus Ostafrika stammt. Dort ist sie in der Demokratischen Republik Kongo, Angola, Namibia, Südafrika und Simbabwe zu finden. Sie lebt in Sträuchern und Büschen in trockenen Gebieten.

Aussehen

Phyllocrania paradoxa ist eine Art von Fangschrecken und hat ein sehr charakteristisches und beeindruckendes Aussehen. Die Weibchen dieser Art sind größer als die Männchen und können eine Länge von bis zu 7 cm erreichen. Ihr Körper ist flach und länglich, und sie haben lange und dünne Beine, die ihnen helfen, sich auf Pflanzen zu tarnen und zu jagen.

Das auffälligste Merkmal von Phyllocrania paradoxa sind jedoch ihre Flügel, die wie getrocknete Blätter aussehen. Die Flügel sind breit und haben eine unregelmäßige Form, die an Pflanzenblätter erinnert. Sie haben eine grüne oder braune Farbe, die es der Fangschrecke ermöglicht, sich perfekt in ihrer Umgebung zu tarnen (Mimese). Die Adern auf den Flügeln sind ebenfalls gut sichtbar und verstärken den Eindruck, dass es sich um echte Blätter handelt.

Der Kopf der Fangschrecke ist ebenfalls sehr charakteristisch. Er hat zwei große Facettenaugen, die ihr ein gutes Sehvermögen verleihen, sowie lange, bewegliche Antennen. Der Kopf ist ebenfalls grün oder braun und passt sich gut an die Farbe der Flügel an.

Insgesamt hat Phyllocrania paradoxa ein einzigartiges und faszinierendes Aussehen, das es ihr ermöglicht, in ihrem natürlichen Lebensraum perfekt getarnt zu sein und erfolgreich zu jagen.

Haltung

Phyllocrania paradoxa wird häufig in Insektarien gehalten, da ihre einzigartige Tarnung und ihr interessantes Verhalten sie zu faszinierenden Bewohnern machen. In Insektarien werden in der Regel alle Bedürfnisse der Tiere erfüllt, wie beispielsweise eine passende Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit und Nahrung.

Um Phyllocrania paradoxa erfolgreich in einem Insektarium zu halten, ist es wichtig, eine geeignete Umgebung für sie zu schaffen. Die Fangschrecken sollten in einem Terrarium gehalten werden, das groß genug für sie ist und ausreichend Pflanzen und Versteckmöglichkeiten bietet. Die Umgebungstemperatur sollte zwischen 25 und 30 Grad Celsius liegen, während die Luftfeuchtigkeit zwischen 30 und 50 Prozent liegen sollte.

Im Insektarium zeigt Phyllocrania paradoxa ihr faszinierendes Verhalten, wie beispielsweise ihre Tarnung und ihre Jagdtechniken. Sie können beobachtet werden, wie sie sich auf Pflanzen tarnen und auf ihre Beute warten oder wie sie ihre Flügel öffnen, um ihre Tarnung zu verstärken.

Insgesamt kann Phyllocrania paradoxa im Insektarium erfolgreich und interessant gehalten werden, wenn ihre Bedürfnisse erfüllt werden und sie mit angemessener Nahrung versorgt werden.

Terrariumgröße: Die Größe des Terrariums ist wichtig, um ausreichend Platz für die Fangschrecken zu bieten. Phyllocrania paradoxa benötigt ein Terrarium, das groß genug ist, um ausreichend Pflanzen und Versteckmöglichkeiten zu bieten. Ein Terrarium mit den Maßen 30 x 30 x 30 cm ist in der Regel ausreichend für ein Pärchen dieser Art.

Temperatur: Phyllocrania paradoxa benötigt eine Temperatur von 25 bis 30 Grad Celsius, um sich wohlzufühlen. Eine Wärmelampe oder eine Heizmatte kann verwendet werden, um die Temperatur im Terrarium aufrechtzuerhalten.

Luftfeuchtigkeit: Phyllocrania paradoxa benötigt eine Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 70 Prozent, um gesund zu bleiben. Eine Sprühflasche kann verwendet werden, um das Terrarium regelmäßig mit Wasser zu besprühen.

Beleuchtung: Phyllocrania paradoxa benötigt eine angemessene Beleuchtung, um den Tag-Nacht-Rhythmus im Terrarium aufrechtzuerhalten. Eine einfache LED-Lampe kann verwendet werden, um eine ausreichende Beleuchtung zu gewährleisten.

Pflanzen: Die Gottesanbeterin benötigt ausreichend Pflanzen im Terrarium, um sich zu tarnen und sich wohlzufühlen. Pflanzen wie Ficus, Bromelien oder Grünlilien eignen sich gut für das Terrarium.

Fütterung: Phyllocrania paradoxa sind Fleischfresser und benötigen eine ausreichende Menge an Beute, um gesund zu bleiben. Insekten wie Fliegen, Heuschrecken und Grillen können als Futter verwendet werden.

Bezeichnungen

Im deutschen Sprachraum ist Phyllocrania paradoxa als Geistermantis bekannt.

Nachzucht

Phyllocrania paradoxa kann im Terrarium gezüchtet werden, aber die Zucht erfordert einiges an Erfahrung und Kenntnisse über die Bedürfnisse der Tiere. Hier sind einige wichtige Schritte, die bei der Zucht von Phyllocrania paradoxa beachtet werden sollten:

Terrarium-Setup: Das Terrarium muss die richtige Größe, Temperatur und Luftfeuchtigkeit haben, um eine erfolgreiche Zucht zu ermöglichen. Ein geeignetes Terrarium sollte mindestens 30 x 30 x 30 cm groß sein, eine Temperatur von 25-30 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von 50-70% haben.

Paarung: Um die Paarung von Phyllocrania paradoxa zu fördern, sollten weibliche und männliche Fangschrecken in einem Terrarium zusammengebracht werden. Die Tiere sollten mindestens 3 Monate alt sein und in guter körperlicher Verfassung sein. Das Terrarium sollte mit ausreichend Pflanzen und Versteckmöglichkeiten ausgestattet sein, um das Wohlbefinden der Tiere zu gewährleisten.

Eiablage: Weibliche Phyllocrania paradoxa legen ihre Eier in Eikapseln ab, die sie an Pflanzen oder anderen Oberflächen befestigen. Die Eikapseln können leicht entfernt und in einem Inkubator platziert werden, um eine optimale Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu gewährleisten.

Inkubation: Die Eikapseln sollten bei einer Temperatur von 25-28 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 70-80% inkubiert werden. Die Inkubationszeit beträgt in der Regel 2-3 Monate.

Schlupf: Nach der Inkubation schlüpfen die jungen Phyllocrania paradoxa aus den Eikapseln. Die jungen Tiere sollten in ein separates Terrarium gebracht werden, das mit den gleichen Bedingungen wie das Elternterrarium ausgestattet ist.

Aufzucht: Die jungen Phyllocrania paradoxa benötigen eine regelmäßige Fütterung mit kleinen Insekten wie Fruchtfliegen oder Springschwänzen. Sie sollten auch mit ausreichend Pflanzen und Versteckmöglichkeiten ausgestattet sein, um ihr Wachstum und Wohlbefinden zu fördern.

Die Zucht von Phyllocrania paradoxa erfordert Geduld und Erfahrung, aber es kann ein lohnendes Erlebnis sein, diese faszinierenden Tiere in ihrer natürlichen Fortpflanzung zu beobachten.

Änderungen vorschlagen

Du hast nicht alle wichtigen Infos zu Phyllocrania paradoxa gefunden? Du kannst uns helfen, weitere Details zu ergänzen? Dann schreib uns dein Feedback!

Letzte Änderung am 19.04.2023