Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.537 Aquarien mit 148.151 Bildern und 1.653 Videos von 17.796 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:
Hier werben Fischbörse Teichbeispiele Terrariumbeispiele Top-Aquariums
Artikel / Beiträge

von

Das Verhalten vom Labidochromis Caeruleus yellow beim einsetzen in ein 240 Liter Becken

1. TAG: Der Transport:
Vom Fachhandel habe ich 1M und 3W bezogen, welche nach Geschlechter getrennt in zwei abgedunkelten Säcken transportiert wurden. Beide Säcke habe ich ca 45 Minuten in mein Aquarium gehalten und im 5 Minuten Rhythmus Aquariumwasser zugefügt. Dabei habe ich beobachtet, die die drei Weibchen im Sack hinauf und wieder herunter schwammen. Das Männchen schien etwas ruhiger zu, zeigte aber in etwa das gleiche Verhalten, einfach weniger oft. Danach habe ich zuerst das einzelne Männchen danach die (vermeintlichen) 3 Weibchen ins Becken freigelassen, ohne Wasser vom Transportsack ins Aquarium zu lassen.

1. TAG: Im Aquarium freigelassen
Das zuerst freigelassene Männchen suchte sich sofort einen Unterschlupf in einer ausgehölten natürlichen Kokosnuss, er war praktisch darin nicht mehr zu sehen. Die drei Weibchen machten es ihm nach. Nicht viel später schwimmen alle vier Fische zusammen durchs Becken, es schien als wollten sie ihre neue Umgebung auskundschaften. des öfteren zeigten die Fische das gleiche Verhalten wie im Sack, am Glas hinauf und wieder herunter schwimmen. Dieses Verhalten ist anscheinend ein Zeichen für Stress. 30 Minuten nach einsetzen wurde das Mondlichtangemacht, eine weitere Stunde Später das Tageslicht, alle Fische schienen davon aber keine Notiz zu nehmen. erst als ca. 2-3 Stunden das Tageslicht durch das Mondlicht abgelöst wurde, stoppten die Fische, schwimmen dann aber gleich weiter. Auch wenn die Fische in der ersten Zeit die verschiedenen Höhlen auskundschaften, schwammen sie zumeist in der 4er Gruppe im freien Wasser umher, dies zumeist in der unteren Beckenregion, teilweise bis zur Mitte. Die Mondlicht Phase dauerte 150 Minuten, dabei wurden die Fische zwar leicht ruhiger, schwammen aber immer noch im freien Wasser umher. Um 23:30 Uhr ging auch das Mondlicht aus, was am Verhalten nichts änderte. Gegen Morgen beobachtete ich im dunklen Becken immer noch das gleiche Verhalten, das heisst sie schwammen immer noch im Wasser hin und her.

2. TAG. Ruhigere bis scheue Fische
Die Fische sind wesentlich ruhiger geworden. Sie versteckten sich zumeist einzeln in den Höhlen, welche sie besetzt hatten. Wenn sie herauskommen, schwimmen sie schnell durch das Becken, bis zur nächsten Höhle bzw unter die Pflanzen. Und die Weibchen haben sich im freien Wasser viel gejagt und sind nicht mehr in der Gruppe durchs Becken bezogen. Das einzelne Männchen, blieb über Stunden in seiner gut versteckten Höhle unter der Kokosnuss versteckt. Als am Abend das Mondlicht anging, kamen sie wieder aus ihren Höhlen hervor, auch das Männchen. Die Nacht haben sie dann wesentlich ruhiger verbracht als die vorhergehende, als sie stets durchs Becken schwammen. Diese Änderung ihres Verhaltens hat mich beeindruckt, ich interpretierte es dahingehend, dass sie zuviel Licht haben. Deshalb habe ich für den nächsten Tag an den Leuchtstoffröhren jeweils an den Enden Alufolie angebracht.

2. TAG: Erste Fütterung
Morgens als das Licht bereits eingeschaltet war, warf ich einige Novo Rift Granulate in das Becken, die Yellows kamen aus ihren Verstecken und versuchten diese Stücke zu schlucken. Dies schaffte wohl aufgrund ihrer Körpergrösse erst das etwas grössere Männchen, die kleineren Weibchen konnten diese nicht in ihr Maul nehmen. Die Fische versuchten dann die Granulate vom Boden aufzunehmen. Das daraufhin gegebene Flockenfutter liessen sie gar ganz liegen, Abends gab es dann Granugreen Futter, dieses Granulat ging etwas besser, die Yellows pickten sich diese bereits beim Fallen des Futters auf.

3. TAG: Haben sie Gefallen am Becken Gefallen gefunden?
Das Abdunkeln der Leuchtstoffröhren an den Enden scheint sich zu bewähren. Die Yellows kommen nun vermehrt ins freie Wasser, trotzdem habe ich das Gefühl dass es immer noch zu hell ist. Zwischendurch wirft sich ein Yellow auf den Sand, und scheuert sich daran. Dies wird aber nur sehr vereinzelt gemacht, so denke ich dass dies ein natürliches Verhalten ist, was man auch dahingehend beurteilen könnte, dass es dem Fisch oder den Fischen gefällt.

3: TAG: Fütterung
Wiederum Flockenfutter ins Becken gegeben, diesmal zerkleinert. Die Yellows kamen aber nicht mal aus ihren Höhlen heraus um zu sehen ob da was Essbares rein kommt. So lagen dann unzählige Flocken auf dem Sand herum. Erstaunlich war dann aber, dass von diesen Flocken am Morgen des nächsten 4. Tages nicht mehr zu sehen war, die Yellows essen also anscheinend auch im Dunkeln.

4. TAG: Fütterung
Erstmals etwas "Natürliches" in mein Becken gelegt, es war eine Scheibe Gurken, welche ich auf eine Gabel aufgespiesst ins Becken gelegt habe, dies wurde aber nicht goutiert, einfach ignoriert haben es die Yellows. So habe ich es dann einen Tag später rausgenommen, werde es aber wieder versuchen, aber mit einer Peperoni.

4. TAG: Wasserwechsel
Gegen Abend erster Wasserwechsel durchgeführt im besetzten Becken, etwa 50% wurden ausgetauscht. Die Yellows schienen mir danach etwas lebendiger zu sein, ob dies Zufall ist? Da der pH Wert mit 7.6-7.7 mir eher etwas zu tief ist, wird künftig die Air Pumpe dauerhaft laufen. die Fische nehmen von den blubbernden Luftblasen scheinbar keine Notiz.

6. TAG. Abend
Den ersten futterfreien Tag haben meine Yellows gut überstanden. Sie waren noch nie solange alleine wie heute. als ich heimgekommen bin waren die Yellows ziemlich aktiv, sie schienen sich an das Licht gewöhnt zu haben in dem Sinne dass sie sich zumeist im freien Wasser aufgehalten haben. Auffallend war aber, dass sie sich viel durch das Becken gejagt haben. Dies hat mich erstaunt, da sie als eher ruhige nicht aggressive Arten beschrieben werden

6: TAG: Nach dem Eindunkeln
Die Yellows haben sich nach der Abschaltung des Tageslichtes wesentlich ruhiger gezeigt, das heisst sie sind teilweise zusammen durch das Becken gezogen, ohne sich zu jagen. Kurz nach dem Umschalten auf das Mondlicht war ein kurzes Jagdverhalten zwar noch feststellbar, welches sich aber schnell legte. Sie sind dann noch so ca. eine Stunde friedlich durch das Becken gezogen und haben sich danach in ihre Höhlen zurückgezogen, wohl für die Nachtruhe. Ich habe noch nicht darauf geachtet, ob sie sich immer in die gleichen Höhlen zurückziehen.

9. TAG:
Tagsüber verbringen die Fische viel Zeit in ihren Höhlen. Die 4 Yellows scheinen sich ans Becken und an die Fütterung angewöhnt haben. Bei der Fütterung kommen sie aus ihren Höhlen heraus, vielfach schon wenn ich die Abdeckung aufmache. Bei der heutigen Abendfütterung gingen sie sogar nach einiger Zeit und einigem zögern in der Gruppe an die Wasseroberfläche, um die schwebenden Granulate aufzuessen. Sie schienen dabei die obere Hälfte meines bzw. ihres Beckens entdeckt zu haben. Das heisst sie schwammen vielfach in der oberen Region herum. Nach einem 80 %igen Wasserwechsels (aufgrund eines NH4 Gehaltes von 0.5 mg/L) sind die Gelben etwas lebhafter geworden, sie ziehen bzw jagen sich teilweise durchs Becken.

20. TAG
Die Fische haben sich inzwischen sehr gut eingelebt. Sie fressen das Futter jetzt auch direkt an der Wasseroberfläche auch tagsüber. Sie kommen jeweils aus ihren Höhlen hervor und kommen nach oben, wenn ich den Deckel aufmache. Auch essen sie nun Peperoni und Gurken. Mit der Nachtsichtfunktion der Überwachungskamera ist gut zu sehen, dass die Yellows auch in der Nacht im freien Wasser herumschwimmen, dies zumeist einzeln und viel gemächlicher als bei Tageslicht.
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Zufällige Themenseite
Einrichtungsbeispiele für Aquarien mit Kardinalfischen (Tanichthys albonubes)
Einrichtungsbeispiele für Aquarien mit Kardinalfischen (Tanichthys albonubes)
Hier werden zahlreiche Aquarien im Detail vorgestellt, die mit Kardinalfischen (Tanichthys albonubes) besetzt sind.
Themen im Forum:
Hilfe, was ist das? von Onkel-Tom Letzte Antwort am 25.05.2017 um 14:32 Uhr
Reinigung Co2 Glas-Diffusor mit weißer Membran? von Oliver Peters Letzte Antwort am 14.05.2017 um 10:02 Uhr
Malawi Besatz + dichte in einem 450 L Becken von Mondamin Letzte Antwort am 11.05.2017 um 22:34 Uhr
Mein erstes Aquarium - Malawi von J.D. Letzte Antwort am 10.05.2017 um 20:13 Uhr
Geschlechtsbestimmung von Nova Letzte Antwort am 09.05.2017 um 13:53 Uhr
Unterlage/Matte einseitig eingedrück von skipper1202 Letzte Antwort am 07.05.2017 um 11:41 Uhr
Letzte Blogs:
Meine Red Fins von Harald Kästner
Kieselalgen (Braunalgen) von Kevin Fruhen
Mehr Blogs
Folge uns auf...
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
EB als App

Hol dir jetzt die Einrichtungsbeispiele.de-App für dein Smartphone, Tablet, etc.!

Hol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-AppHol dir dir Einrichtungsbeispiele.de-App
Statistik
Besucher Gesamt:
29.976.491
Heute
2.741
Gestern:
8.751
Maximal am Tag:
17.612
Maximal gleichzeitig online:
1.220
8.537
17.796
148.153
1.653
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter