Wir werden unterstützt von:
Neu
Login
Die Community mit 19.535 Usern, die 9.182 Aquarien, 35 Teiche und 60 Terrarien mit 167.070 Bildern und 2.560 Videos vorstellen!
23.01.2011 von ehemaliger User

Kleine und auch gro??e Scheren für den Amazonas !!!

Hallo liebe Freunde der Wirbellosen

Der gro??e Kontinent Südamerika hat nicht nur sehr schöne Fische zu bieten, nein auch die sechsbeinigen Krabbler sind im Amazonas und anderen gro??en Flüssen zu finden, darum möchte Ich Euch ein paar dieser tollen Tiere die sich durchaus für eine Haltung in einem Biotop oder Artenbecken eignen vorstellen

Die Amazonas Laubgarnele - Euryrhynchus amazonienis

Diese bis zu 2 cm gro??e Sü??wassergarnele lebt im Amazonasgebiet von Brasilien und in Guyana, sie sind bei PH - Werten von 5, 0 - 6, 5 und einer Wassertemperatur von 25° - 30° pflegbar .

In einem dicht mit Laub ausgestatteten Becken mit genügend Versteckmöglichkeiten ist eine Vergesellschaftung mit friedlichen Weichwasserfischen durchaus möglich.

Diese Art verfügt wie die gro??en Macrobrachium - Arten über ein gut ausgeprägtes zweites Scherenbeinpaar, ihre Nahrung besteht überwiegend aus kleinen Wirbellosen wie Würmer, Insektenlarven, und Wasserschnecken aber auch pflanzliche Kost wie Algen oder sich zersetzende Pflanzenteile werden nicht verschmäht.

Eine Vermehrung im Aquarium ist durchaus möglich

Die Amazonas Grasgarnele - Palaemonetes ivonicus

Diese im Amazonasgebiet von nördlichen Bolivien bis nach Brasilien und Peru verbreite Garnele wird bis zu 3 cm gro?? und ist aufgrund dieser Tatsache sehr gut mit friedlichen kleinen Fischen in einem gut strukturierten Becken mit ausreichend Versteckmöglichkeiten zu pflegen.

Diese ausgesprochen filigrane Garnele, die sich überwiegend von Detrius, Algen und Aufwuchsorganismen ernährt , dürfte bei entsprechenden Haltungsbedingungen auch für eine Vermehrung im Aqua sorgen.

An die Wasserwerte werden nicht zu gro??e Ansprüche gestellt, der PH sollte sich zwischen 6, 0 und 7, 0 bewegen, die dgH bei bis zu 15 und die Wassertemperatur bei 24° - 30°

Die Macrobrachium brasiliense

Diese Gro??armgarnele die im Amazonasbecken vorkommend und eine Vorliebe für weiches Wasser hat kann unter bestimmten Bedingungen auch mit friedlichen nicht zu kleinen Fischen Südamerikas zusammen gepflegt werden.

Die Weibchen der Gattung werden nicht grö??er wie 5 cm wobei die Männchen mit bis zu 8, 5 cm deutlich grö??er werden, eine Nachzucht unter günstigen Bedingungen ist im Aquarium durchaus möglich.

Die Einrichtung eines geeigneten Beckens sollte neben Wurzelwerk welches Versteckmöglichkeiten bietet auch eine gute Schicht Laub beherbergen

Neben Detrius und abgestorbenen Pflanzenresten werden auch Schnecken gerne gefressen, auch Flockenfutter und Pellets werden angenommen.

Bei Wassertemperaturen von 22° - 28 ° und einem PH von 6, 0 - 7 und einer dgH von bis zu 10 ist eine erfolgreiche Pflege dieser interessanten Tiere gut möglich

Ich, hoffe das auch dieser Blog wieder interessant für Euch gewesen ist

Liebe Grü??e Jürgen

Titel: Kleine und auch gro??e Scheren für den Amazonas !!! (Artikel 3271)

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Aquarien als Lehrmittel in der Schule
27.02.2023 Tom

Aquarien als Lehrmittel in der Schule

Aquarien sind eine hervorragende Möglichkeit, Schülern die Bedeutung und Schönheit der Unterwasserwelt näher zu bringen. Sie können verwendet werden, um eine Vielzahl von Themen wie Biologie, Ökologie und Umweltwissenschaften zu unterrichten. Aquarien können auch ...

Einsatz von Luftpumpen in der Aquaristik
16.04.2023 Tom

Einsatz von Luftpumpen in der Aquaristik

Eine Luftpumpe kann in der Aquaristik auf verschiedene Arten eingesetzt werden, um das Wasser im Aquarium mit Sauerstoff zu versorgen.Eine häufige Verwendung von Luftpumpen besteht darin, Luft in den Aquariumfilter zu pumpen, um den biologischen Filterprozess zu unterstützen. ...

Wildwest im Aquarium: Pistolenkrebse sind bei Aquarianern beliebt
04.04.2023 Tom

Wildwest im Aquarium: Pistolenkrebse sind bei Aquarianern beliebt

Der Pistolenkrebs, oder auch Knallkrebs genannt, ist nach seiner schnellen und kräftigen Scherenbewegung benannt, die an den Schuss einer Pistole erinnert. Wenn der Krebs seine Scheren schließt, erzeugt er eine schnappende Bewegung, die zur Beutejagd oder zur Verteidigung ...