Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.883 Aquarien, 24 Teiche und 22 Terrarien mit 158.159 Bildern und 2.012 Videos

Blogartikel 'Artentafel - Aulonocara baenschi' von Der Schweizer

einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: Malawisee, Südamerika, Mittelamerika, Krankheiten, Fragen zu einrichtungsbeispiele.de
    Sieger Beckenwettbewerb Juni 2010 Sieger Beckenwettbewerb Februar 2011 
Userbild von Der Schweizer
Ort / Land: 
Kloten / Schweiz
Aquarianer seit: 
1987


Artentafel - Aulonocara baenschi

einrichtungsbeispiele.de - TopBlog! 
 
Lebensraum

Aulonocara baenschi gehört zu den Aulonocaras, welche das Ende der Übergangszone bevölkern – dort, wo nur noch vereinzelt Felsen und Steine die Sandwüste charakterisieren.


Wassertiefe des Baenschi-Habitats

Die einzige A. baenschi-Population ist am Nkhomo-Reef in einer Wassertiefe zwischen 15 und 20 Meter zu beobachten.


Ernährung

Die hier beschriebene Art zählt zu den carnivoren Cichliden. Über die aulonocara-typischen Sinnesgruben (vorwiegend auf der Kopfunterseite) ortet A. baenschi Wirbellose und Krebstierchen im Sediment, welche dann durch einen zielgenauen Stoss in den Sand erbeutet werden.

Anmerkung: die Sinnesgruben der Aulonocaras gehören zum gattungstypischen erweiterten Seitenlinien-System und sind als Sinnesorgan vergleichbar mit dem menschlichen Gehör.


Verhalten

Geschlechtsreife Männchen verteidigen kleine Gruben und Höhlensysteme unter Steinen und Felsbrocken, welche sie aber nur selten selber anlegen - meist handelt es sich um von anderen Arten verlassene „Brutstätten“. Der Baenschi hat keine spezielle Paarungszeit und ist dementsprechend immer laichbereit. Zur Paarung werden die Weibchen mit zitternden und stark gekrümmten Körpern umrundet und zu den Revieren der Böcke geführt, wo dann auch abgelaicht wird.

Weibchen und juvenile Männchen tummeln sich einzeln oder in kleinen Gruppen in ihrem Biotop und suchen im Sand zwischen den Steinen andauernd nach Beute.


Populationen

Aulonocara baenschi gehört zum Stuartgranti-Komplex, ist aber als eigenständige Art nur vom Nkhomo Reef bekannt, welches der Küsten-Ortschaft Benga im Südwesten des Malawi-Sees vorgelagert ist.


Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Aquarium ist die Nachbildung einer in Sand auslaufenden Übergangszone mit vielen Sandflächen empfehlenswert, welche den natürlichen Umständen entsprechend, durch vereinzelt herumliegende Felsen und Steine unterbrochen werden. Die Felsen sollten so angeordnet werden, dass dazwischen einige Spalten und kleine Höhlen entstehen. Ebenfalls sollte bei der Anordnung der Stein-Deko darauf geachtet werden, dass das Becken in mehrere „nicht gegenseitig einsehbare“ Zonen unterteilt wird.

Die Art kann in Becken ab mindestens 300 Liter gehalten werden, gilt als friedliebend und zeigt auch innerartlich nur wenig Aggressionen. Wenn jedoch mehrere Männchen in einem Becken gepflegt werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass die nicht-dominanten Tiere die kräftige Gelb-Färbung ablegen und nur noch schmutzige Brauntöne zeigen. Ich empfehle deshalb, Aulonocara baenschi in Harems (1m/2-4w) zu pflegen. Wenn eine Gruppenhaltung trotzdem angestrebt wird, sollte von mindestens 3 Böcken und 6-7 Weibchen ausgegangen werden.

WICHTIG: der Verlust der leuchtend gelben Farbe im Aquarium kann auch auf allgemeines Unwohlsein dieser Art hindeuten!


Vergesellschaftung

Aulonocara baenschi ist ein ruhiger und besonders durchsetzungsschwacher Cichlide, welcher nicht mit zu aggressiven Arten vergesellschaftet werden sollte. Optimal wäre die Vergesellschaftung mit Arten aus der auslaufenden Übergangs- und der direkt angrenzenden Sandzone. Nachfolgend einige Beispiele:

>> Lethrinops-Arten
>> Placidochromis-Arten
>> Cyrtocara moorii
>> Nyassachromis-Arten
>> ruhige Copadichromis-Arten (z.Bsp. Azureus)


Beckenbeleuchtung

Im natürlichen Habitat von A. baenschi werden die Spektralfarben BLAU und GRÜN noch stark reflektiert. GELB befindet sich bei knapp über 15 Meter Wassertiefe bereits in der Absorptionsphase. ORANGE (Absorption ab 10 Meter) und ROT (Absorption ab 5 Meter) wird im Baenschi-Biotop nicht mehr reflektiert.
.
Optimal wäre also ein Lichtspektrum mit dominanten Grün- und Blau-, abgeschwächten Gelb- und möglichst ohne Orange- und Rot-Anteilen.

Für eine naturnahe Beleuchtung eines Baenschi-Beckens würden sich folgende Leuchtmittel (siehe auch BLOG "Lichtverhältnisse im Wasser / Malawisee") empfehlen:

>> AQUA MEDIC aqualine reef blue
>> HAGEN Power GLO
>> JBL ULTRA Solar Nature
>> OSRAM 965 Biolux
>> SERA daylight brilliant
 
Artentafel - Aulonocara baenschi
 
Blogartikel 'Blog 3689: Artentafel - Aulonocara baenschi' aus der Kategorie: "Ichthyologie" zuletzt bearbeitet von Der Schweizer am 08.11.2010 um 13:36 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich anmelden.
 
Geschrieben am 08.11.2010 um 12:57 von Malawi-Guru.de
@Silvan

Es gibt keine abgelutschen Malawis*lach*

Wenn ich mich nicht einfach in die Utakas so verloren hätte ich hätte sie gern weitergepflegt ;-)))

LG

Flo
 
 
Geschrieben am 08.11.2010 um 12:48 von Malawi-Guru.de
@Silvan

Übrigens auch ein persönlicher Erfahrungswert von meiner Zeit mit dieser Art ist, das er sehr schnell die Farbe verlieren kann,auch bei unwohlsein.... auch als "besonderes" durchsetzungsschwach würde ich in einstufen,unter den Aulos betrachtet.

Ist aber meine Erfahrung mit diesem Kerl,über 6 Jahre !!!

Ansonsten richtig,wenn dann 3 Böcke!!!
Muss hier auch sagen schneller gehts fast net;-)

Wenn dies so weiter geht brauchen wir ne Größe Datenbank auf malawi-guru.de*lach*

Also ich warte schon aufs nächste !

Müssen mal telefonieren,wegen der anderen Datenbank .....vielleicht mal abends in Ruhe !?

;-))

LG

Flo
 
 
Geschrieben am 08.11.2010 um 12:23 von Der Schweizer
Hi Flo

Jep....schön war sie, die Zeit mit den Aulos....
aber irgendwie ist die Gattung der Kaiserbuntbarsche inzwischen ziemlich abgelutscht und 0815 geworden....

Nichts desto trotz: wenn ich mal einen tollen Sand-Aulo finde, welcher in mein Biotop passt....wer weiss......

lG Silvan
 
 
Geschrieben am 08.11.2010 um 12:17 von Der Schweizer
@ Georg

Stimmt, wenn Gruppenhaltung, dann ab 3 Böcken...
Wenn Du natürlich noch andere Aulos im selben Becken hältst, dann kommt das Alpha-/Betta-Verhalten der einzelnen Böcke nicht mehr so sehr zur Geltung.

Ich werde den Text ganz leicht anpassen :-)

PS: ich muss die Dinger so schnell rauslassen, da ich für alle Malawi-Arten nicht unbedingt mehr als 1 Jahr aufwenden will *g*

lG Silvan
 
 
Geschrieben am 08.11.2010 um 12:02 von Malawigo
Hallo Silvan,

Du gibst Dir sehr viel Mühe die Artenbeschreibung so exakt wie möglich zu erstellen,das läßt wiederum kaum Spielraum zu.

Zu Deiner Aussage:

Wenn jedoch mehrere Männchen in einem Becken gepflegt werden, werden die nicht-dominanten Tiere die kräftige Gelb-Färbung ablegen und nur noch schmutzige Brauntöne zeigen.

Ich empfehle deshalb, Aulonocara baenschi in Harems (1m/2-4w) zu pflegen.

Hier möchte ich Dir widersprechen, eine Gruppenhaltung 3/3 bei A. benschi konnte ich schon beobachten,in einem 600 Literbecken mit anderen Aulonocara und alle Böcke waren voll ausgefärbt.Die Weibchen hatten größtenteils Ihre
Ruhe, meines Erfahrung nach die besser Haltungsmethode.

Eine Gruppenhaltung ist also möglich, nur sollten es dann immer 3 Böcke sein.

Grüße Georg

Du haust die Dinger so schnell raus, da kommt man ja nicht mehr hinterher ;)
 
 
Geschrieben am 08.11.2010 um 11:47 von Malawi-Guru.de
Moin Silvan !

Ah da kommen Erinnerungen auf.....meine Kaiserbuntbarsche......;-))

Mal schauen welche als nächstes kommt !

Lg

Flo
 
 


Zurück

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partner für HMF-Filter
Partnershop
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für Aquarienbau
Wir werden unterstützt von: