Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 9.024 Aquarien, 26 Teiche und 29 Terrarien mit 161.116 Bildern und 2.308 Videos
Wir werden unterstützt von:

Blogartikel 'T8 Hängelampe selbst gemacht ' von schmitzkatze

BlogInfo
Userbild von schmitzkatze
Ort / Land: 
Heinsberg / Deutschland
Aquarianer seit: 
1983

T8 Hängelampe selbst gemacht

Hallo zusammen,

Ich bin ganz schön lange mit dem Gedanken schwanger gelaufen, mich von meinem HQI Licht zu verabschieden.Naja, weil ich das AQ wegen der Prachtschmerlen abdecken muß, hatte es sich auch ziemlich ausgekringelt, was die Lichtreflexe betraf.Der Pfanzenwuchs war sehr dürftig und so dachte ich darüber nach, auf Leuchtstoffröhren umzustellen.Die Giesemann Nova I fand über ebay flott einen neuen Besitzer und ich kramte die alten Fassungen wieder hervor.

Damit begann auch schon das Problem.Es waren 36 Watt Fassungen, also 120 cm lange Teile.Mein AQ ist aber nur an einer Stelle 120 cm breit, dann wird es schmaler (Sechseck).

Das Triton Licht war aber herrlich und die Pflanzen schoben neue Triebe aus.

Eine Abdeckung wollte ich genauso wenig bauen, wie eine neue, schmalere Hängelampe kaufen, für die ich dann auch noch neue Röhren haben müßte.

So kam mir die Idee, mittels Ringmuttern und Gewindestangen und den Seilen der 12 Volt Hängeleuchten Periode etwas selber zu kreieren.

Das Resultat seht ihr in meinem Einrichtungsbeispiel.

Es ist heller als 150 Watt HQI und ich kann es in zwei Gruppen schalten.

Der Invest belief sich auf knapp 10 Euro, denn Fassungen, Röhren und Reflektoren hatte ich ja noch.

Das zur Anregung, wenn das Geld knapp ist, aber flott etwas anderes herbei muß.

viele Grüße vom Niederrhein, Michael

Blogartikel 'Blog 1404: T8 Hängelampe selbst gemacht ' aus der Kategorie: "Mein Einrichtungsbeispiel" zuletzt bearbeitet von schmitzkatze am 30.12.2008 um 14:26 Uhr
Kommentare:
Um selbst einen Kommentar schreiben zu können, musst du dich anmelden!
Geschrieben am 30.12.2008 um 21:33 von timme
Hallo Michael,

wirklich etwas erreicht hast Du mit der Aktion meiner Meinung nach nicht. Die 4 Röhren haben zwar eine ähnliche Leistungsaufnahme wie die alte 150W HQI. Mir sieht es aber stark danach aus, daß Du VerlustarmeVorschaltGeräte (VVG; Nachfolger der KVG`s) anstelle der moderneren elektronischen Vorschaltergeräte (EVG) verwendet hat. Wenn dem so ist, verbraucht Deine jetzige Beleuchtung messbar mehr Strom als die Alte.
Die Interpet Triplus (triton) sind zwar recht gute, aber deutlich zu teure Dreibandenröhren (Osram, Philips, Narva usw. sind viel preiswerter). Nebenbei ist, wenn man Robert Miehle glauben schenken darf, eine Hochdruckentladungslampe effizienter als eine Leuchtstoffröhre, wenn auch nur marginal.
Außerdem habe ich in einem anderen Blog von Dir gelesen, daß das HQI Leuchtmittel schon 2 Jahre alt war.
Dazu ein Zitat von Robert Miehle:
"Die mittlere Lebensdauer von Halogen-Metalldampflampen (HQI-Lampen), also die Betriebsdauer, nach der im Mittel die Hälfte der Lampen ausgefallen ist, ist üblicherweise mit 6.000 Stunden angegeben. Es gibt von BLV aber auch Lampen mit 10.000 Stunden mittlerer Lebensdauer. Diese Zeiten entsprechen 1 ½ bzw. 2 ¼ Jahren aquaristischer Betriebsdauer. Das nahende Ende kündigt sich durch plötzlichen Lichtstromverlust und/oder Änderung der Lichtfarbe (meist ins grünliche), oder durch wiederholtes Verlöschen und Wiederzünden an."

Von daher ist ein objektiver Vergleich durch Dich überhaupt nicht möglich gewesen und dann kommt auch noch dazu, daß das menschliche Auge zum Beipiel 6500K als heller warnehmen wird als 3000k und das bei einem ähnlichen Lichtstrom.

Übrigens ist die Seite von Robert Miehle
http://www.hereinspaziert.de/projekte.htm
sehr empfehlenswert. Dort habe ich auch gelernt, daß man Dreibandenröhren und Vollspektrumröhren ruhigen Gewissens bis zum endgültigen erlöschen betreiben kann und nicht prophylaktisch wechseln muß.

Grüße, Tim
LedAquaristik.de
Aquarienkontor
HMFShop.de
Aquaristik CSI