Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.741 Aquarien mit 153.283 Bildern und 1.838 Videos von 18.172 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:

Das Aquarium im Sommer kühlen | Einrichtungsbeispiele

Der Ratgeber für erfolgreiche Aquaristik
Aquarium einrichten

Warum ist eine hohe Temperatur des Aquarienwassers gefährlich?


Wer ein Aquarium betreibt, macht sich meist Gedanken darüber, wie er dauerhaft sein Aquarienwasser auf die Temperatur, die zur Haltung von tropischen Fischen nötig ist, bringen kann. Meist muss ein Aquarium, das in einem normalen Wohnraum steht und ca. 20°C Raumtemperatur hat, beheizt werden, da die Zieltemperatur meist zwischen 24 und 27°C liegt.

Im Sommer kann es aber sehr schnell zu Raumtemperaturen über 30°C kommen und auch das Aquarium heizt sich entsprechend auf. Da der Anteil des gelösten Sauerstoffes im Wasser mit zunehmender Temperatur abnimmt, haben Aquarienfische ab ca. 30°C massive Probleme, mit der Atmung und können sogar sterben.

Die Wassertemperatur senken


Bevor man ein Aquarium aufstellt, sollte bei der Suche nach dem richtigen Platz, die Problematik mit den sommerlichen Temperaturen bereits berücksichtigt werden und der Platz so gewählt werden, dass eine direkte Sonneneinstrahlung vermieden wird.

Nur kurzfristig helfen 2 Methoden, die in der Vergangenheit der Standard waren. Im Notfall können sie aber durchaus als Schnellmaßnahme oder in kleineren Aquarium durchgeführt werden:

  • Kühlpack oder Eiswürfel ins Aquarium geben
    In größeren Aquarien von über 400 Litern kommt es mit dieser Methode kaum zu einer meßbaren Absenkung der Wassertemperatur, da dem Wasser zu wenig Energie entzogen wird. Das Verhältnis zwischen gefrorenem Wasser zu Aquarieninhalt ist einfach zu ungünstig und schon nach wenigen Stunden ist das Eis vollständig aufgetaut und der Effekt völlig erloschen.
    In kleineren Becken kann auf diese Weise eine vorübergehende Kühlung erzielt werden. Es muss aber darauf geachtet werden, dass keine Keime aus dem Gefrierschrank oder andere Verunreinigungen auf diese Weise ins Aquarium gelangen.
  • Wasserwechsel
    Mit einem Wasserwechsel läßt sich die Temperatur natürlich sehr schnell und einfach wieder auf die richtige Temperatur bringen. Es muss dabei aber unbedingt darauf geachtet werden, dass der Temperatursturz vor allem für empfindliche Zierfische nicht zu groß wird. Der Effekt ist allerdings nur kurzzeitig. Im Hochsommer müssten täglich große Wasserwechsel durchgeführt werden.

Effektiver sind folgende Möglichkeiten:

  • Öffnen der Abdeckung
    Um die Stauwärme aus dem Abdeckkasten entweichen zu lassen, reicht es in der Regel die Abdeckung im Sommer offen stehen zu lassen. So wird der Gasaustausch deutlich verbessert.
  • Ausschalten der Beleuchtung
    Wer sein Aquarium mit HQI, HQL oder Leuchtstoffröhren beleuchtet, sollte diese zumindest von der Beleuchtungsdauer her reduzieren, wenn nicht ganz verdunkelt lassen. Dies kann gerade an den heißesten Tagen des Sommers eine deutlich geringere Aufheizung des Wassers zur Folge haben.
  • Wechsel der Beleuchtung
    Moderne LED-Beleuchtung gibt praktisch kaum Wärme an die Umgebung ab. Somit ist diese Beleuchtungstechnik auch ein Betrag dazu, das Aquarium im Sommer kühl zu halten.
  • Raum abdunkeln und kühl halten
    Sehr effektiv ist es, zu verhindern, dass sich der Raum, in dem sich das Aquarium befindet, dunkel und kühl zu halten. Dazu sollte der Raum tagsüber mit Rollläden komplett verdunkelt bleiben und auch das Eindringen von warmer Luft verhindert werden, indem die Fenster verschlossen bleiben, also auch nicht gekippt werden. Die Innentüren zum Aquarienraum sollten ebenfalls geschlossen bleiben. In gut gedämmten Räumen sollte so ein Temperaturanstieg auf mehr als 25°C verhindert werden können.

Technische Lösungen zur Kühlung:

  • Ventilatoren
    Die ersten Lösungen wurden von Aquarienbastler selbst gebaut: Mit PC-Lüftern, die in die Abdeckung eingebaut wurden, wurde ein dauerhafter Luftzug über die Wasseroberfläche erzeugt. Die dabei entstehende Verdunstungskälte kann ein Aquarium mit einem Volumen von bis zu 300 Litern sehr gut abkühlen. Beachtet werden muss allerdings, dass es dabei zu einer hohen Verdunstung von mehreren Litern kommt, die im besten Fall mit Osmosewasser ausgeglichen werden muss.
    Inzwischen gibt es solche Lüfter von allen namhaften Herstellern von Aquarienzubehör. Im Angebot sind dabei auch Temperaturfühler, die die Kühlung automatisch abschalten, sobald die gewünschte Zieltemperatur unterschritten wurde.
  • Durchlaufkühler
    Für größere Aquarien können moderne Durchlaufkühler verwendet werden. Dabei wird über einen externen Kreislauf das Aquarienwasser durch eine Klimaanlage geleitet. Dieses Kühlaggregat kann zum Beispiel dawzischengeschaltet werden, wenn das Aquarium über einen Außenfilter gereinigt wird. Solche Kühlaggregate werden von verschiedenen Herstellern angeboten. Sie sind zwar eine teure Kühlmöglichkeit, allerdings auch für größere Aquarien die sicherste Lösung.

Um das Aquarium im Sommer wirklich gut auf Temperatur zu halten und zu verhindern, dass die Temperatur zu hoch steigt, sollte man verschiedene Methoden kombinieren. Ganz nach individuellen Möglichkeiten kann auf diese Weise das Aquarium auch im Sommer mit Freude und ohne Sorgen um die Gesundheit der Fische betrieben werden.

Zurück zum Aquarium betreiben

Letzte Änderung am 22.11.2017 von
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Anzeigen auf
Meine-Fischboerse.de
Acestrorhynchus falcatus
BIETE: Acestrorhynchus falcatus
Preis: 45.00 €
Themen im Forum:
Ernährung von Pantodon buchholzi von Tiburón Letzte Antwort am 11.06.2018 um 12:36 Uhr
(Wie) kann ich meinen Besatz erweitern? von Faker Letzte Antwort am 04.06.2018 um 13:14 Uhr
Raubfisch von Clemens R Letzte Antwort am 23.05.2018 um 19:31 Uhr
sind 2 Filter 60L so gut wie 1 Filter 120L? von Papa Rainer Letzte Antwort am 20.05.2018 um 16:02 Uhr
tunze pumpe trotz co2 anlage von Christian P. Letzte Antwort am 04.05.2018 um 11:15 Uhr
Wer hat Erfahrungen mit Medaka und Corydoras? von Uwe Herzog Letzte Antwort am 10.04.2018 um 01:14 Uhr
Folge uns auf
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
Partner für Aquarientiere
Partnershop
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter