Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.773 Aquarien mit 154.243 Bildern und 1.884 Videos von 18.269 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:

Das Buntbarschaquarium - Grundlagen und Begriffe


Aquarium einrichten

Woher kommen die Buntbarsche?


Ein Buntbarschaquarium ist eine Sonderform des Aquariums, das ausschließlich oder überwiegend mit Cichliden besetzt ist. Buntbarsche sind mit mehr als 1.700 bekannten Arten eine der umfangreichsten Familien der Süßwasserfische. Cichliden sind weit verbreitet. Ihre natürlichen Vorkommen liegen in Afrika, wobei die ostafrikanischen Grabenseen (Lake Malawi, Lake Tanganjika und Victoriasee) einen unglaublichen Artenreichtum an Buntbarscher bergen, in Südamerika und im asiatischen Raum.

Ein Buntbarschaquarium einrichten


Die Größe von Buntbarschen reicht von 3 bis 80 cm Körperlänge. Genau wie ihre Körpergröße zeigen sie auch sehr unterschiedliche Verhaltensweisen, haben sich an die unterschiedlichsten Lebensräume und Wasserwerte angepasst. Dies sollte bei der Einrichtung eines Aquariums für Cichliden berücksichtigt werden. Deshalb sind die wichtigsten Regeln für ein Buntbarschaquarium:

  • Ausreichend großes Aquarium wählen
  • Einrichtung entsprechend dem natürlichen Lebensraum mit robusten Einrichtungsgegenständen und Pflanzen
  • Vergesellschaftung nur wenn die Wasserwerte und das Verhalten aufeinander abgestimmt sind

Warum ein Buntbarschaquarium einrichten


Buntbarsche haben alles, was ein Aquarianer auf dem Wunschzettel hat: Bunte Färbungen, faszinierendes Verhalten (Revierbildung, Sozialverbände, Brutpflege, etc.) und jede Menge Vielfalt an Arten und Biotopen, die im heimischen Aquarium nachgebaut werden können. Cichliden bieten also auch für den erfahrenen Aquarianer immer wieder Neues und vielfältige Herausforderungen. Es sind unter den zahlreichen Arten auch viele dabei, die gerade für den Anfänger zu empfehlen sind, da sie oft robust sind und den einen oder anderen Fehler des Aquarienbesitzers eher verzeihen.

Reines Buntbarschaquarium oder Vergesellschaftung


Ob sich der Aquarianer für ein reines Buntbarschaquarium oder für die Vergesellschaftung der Cichliden mit anderen Familien wie den Salmlern entscheidet, ist nicht nur eine Geschmacksfrage. Bei Cichliden aus den ostafrikanischen Grabenseen ist es zu empfehlen, die Fische nur mit Ihresgleichen in ein Aquarium zu setzen, denn ihr aggressives Revierverhalten löst bei Tieren aus anderen Biotopen Stress aus, wenn es nicht direkt zum Tod führt. Die speziellen Wasserwerte der Grabenseen ist einer Vergesellschaftung ebenfalls abträglich.
Leichter ist es z.B. Cichliden aus Südamerika mit anderen Gattungen zu vergesellschaften. Buntbarsche wie Skalare, Geophagen oder Diskusfische zusammen mit Salmlern, L-Welsen oder Panzerwelsen zu halten, ist eine sehr häufige Kombination, wenn zum Beispiel ein Amazonas-Aquarium gestaltet werden soll.
Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Vergesellschaftung von Buntbarschen ist ihre Ernährungsweise. Dass solche Fische nicht mit Cichliden vergesellschaftet werden können, die auf dem Speiseplan des Buntbarsches mit räuberischer Ernährungsweise stehen, ist offensichtlich. Dass es auch schwierig ist, reine Pflanzenfresser zu vergesellschaften ist aber ebenso schwierig, denn diese Herbivoren sind teilweise so auf pflanzliche Nahrung spezialisiert, dass sie bei proteinreicher Nahrung zu Verfettung neigen oder sehr leicht Erkrankungen des Verdauungstraktes auftreten können. Buntbarsche sollten also immer mit solchen Fischen zusammen gehalten werden, die gleiche oder sehr ähnliche Nahrung aufnehmen.

Das Brutpflegeverhalten


Das Verhalten der Buntbarsche ist ein Hauptgrund dafür, dass Cichliden bei Aquarienbesitzern so beliebt sind. Dazu zählt nicht nur die Aufzucht der Jungen, sondern bereits das Paarungsverhalten und die Balz. Beim Brutpflegeverhalten der Buntbarsche unterscheiden sich folgende Formen:

  • Elternfamilie: Weibchen und Männchen üben die Brutpflege gemeinsam aus, wobei das Männchen meist einen größeren Anteil an der Revierverteidigung hat.
  • Mann-Mutter-Familie: das Weibchen übt die Brutpflege allein aus, während das Männchen das Revier verteidigt. Auch nach dem Freischwimmen der Jungfische betreut das Weibchen allein die Jungen.
  • Mutterfamilie: Das Weibchen übt die Brutpflege allein aus, das Männchen beteiligt sich nicht an der Brutpflege (z. B. bei den maulbrütenden Buntbarschen des Malawisees).
  • Vater-Mutter-Familie: Das Weibchen übt die Brutpflege zuerst allein aus, während das Männchen das Revier verteidigt. Schwimmen die Jungfische frei, so werden sie von beiden Eltern betreut.

Zurück zu "Die Aquarium-Basics"

Letzte Änderung am 16.02.2017 von
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Du willst dein eigenes Aquarium kostenlos vorstellen?
Login:
Passwort:
 
Neuestes Aquarium:
Neues Aquarium von Eskimo
620 Liter
Anzeigen auf
Meine-Fischboerse.de
F1 L046 Zebra pleco
BIETE: F1 L046 Zebra pleco
Preis: 50.00 €
Themen im Forum:
Umrüstung meiner Becken, speziell das 375 l Becken auf LED von Grünhexe Letzte Antwort am 13.10.2018 um 19:23 Uhr
LEDAquaristik von Ottche Letzte Antwort am 25.09.2018 um 12:30 Uhr
Lum Light controller von Freiburg Letzte Antwort am 17.09.2018 um 21:13 Uhr
Querstreifen bärblinge, Smaragd, Moskito, Pfeffer ? 50cm von Ceylon Letzte Antwort am 12.09.2018 um 19:24 Uhr
Aufbau 250 X 60 x 70 Projektaquarium Artenschutz /-erhaltung von Reneè Thissen Letzte Antwort am 29.08.2018 um 19:54 Uhr
Pflanzendüngung von herkla Letzte Antwort am 28.08.2018 um 15:59 Uhr
Folge uns auf
Facebook
YouTube
Twitter
Google+
Partner für Aquarientiere
Partner für HMF-Filter
Partnershop
Partner für Aquariumlicht
Partner für Aquarienbau