Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 9.024 Aquarien, 26 Teiche und 29 Terrarien mit 161.113 Bildern und 2.308 Videos
Wir werden unterstützt von:
Artikel / Beiträge

von

Ein Moskito der nicht sticht,der Boraras brigittae !!

Ein Moskito der nicht sticht,der Boraras brigittae  !!

Heute möchte ich euch den Boraras brigittae oder wie er im deutschen genannt den Moskito – Rasbora etwas näher vorstellen, diese wieselflinke grade mal bis zu 2, 5 cm groß werdende Minifisch welcher seine ursprüngliche Heimat in kleinen Schwarzwasserbächen aber auch Sumpfgebieten Südostasiens/Borneo hat.

Der Moskito besticht durch sein besonders beim männlichen Tier sehr schöne Zeichnung welche ein kräftiges Rot aufweist die durch einen tiefblauen Streifen an der Flanke die sich vom Kopf bis hin zur Schwanzflosse zieht.die Weibchen dagegen sind nicht ganz so prachtvoll gezeichnet was sie aber nicht minder schön wirken lässt.

Dieser Rasbora bevorzugt nach Möglichkeit ruhige, strömungsarme und gut bepflanzte Aquarien welche aber noch ausreichend Schwimmraum bieten sollten, neben Wurzeln, Steinen und dunklen Bodengrund können zahlreiche Pflanzen wie z.b. Cryptocorynen, Vallisnerien und Moose ins Becken eingebracht werden, auch sollte man zur Abschattung des Beckens einige Schwimmpflanzen mit einplanen.

Eine Vergesellschaftung mit kleinen Fischen ist möglich, ein Artenbecken ist aber vorzuziehen, gegen eine Zusammensetzung mit kleinen Zwerggarnelen spricht hingegen nichts.

Zur Beckengröße sei angemerkt das diese Tiere schon ab 30 Liter Volumen gepflegt werden können, größer geht natürlich immer wobei ich anmerken möchte das dieser Minifisch selbst wenn er in einer großen Gruppe unterwegs ist in einem 300 Liter Aquarium kaum noch zur Geltung kommt!

Bei Wasserwerten die einen PH von 6, 0 – 7, 0 eine dgH von 2° - 10° aufweisen und einer Temperatur welche sich zwischen 24° und 28° bewegt fühlen sich diese kleine Fische am wohlsten, auch eine Anreicherung durch Huminstoffe welche im natürlich Habitat vorkommen begünstigen ein langes Leben ja sogar Nachwuchs im heimischen Aqua.

Gefressen wird nach Möglichkeit alles was in das kleine Maul passt, neben handelsüblichen Minigranulaten kämen noch Staubfutter/Aufzuchstfutter in Frage, aber auch Lebend und Frostfutter in Form von Daphnien und Artemia Nauplien etc. sollte verfüttert werden.

Wenn die oben genannte Bedingungen zutreffen hat man lange Freude an diesen Moskitos die weder nerven noch stechen, ein wunderschöner Fisch welcher durchaus mehr Beachtung finden sollte !

Liebe Grüße Jürgen Vetter

Titel: Ein Moskito der nicht sticht,der Boraras brigittae !! (Artikel 5005)
Aquaristik CSI
Aquarienkontor
LedAquaristik.de
HMFShop.de