Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.941 Aquarien, 27 Teiche und 26 Terrarien mit 159.482 Bildern und 2.142 Videos

Blogartikel 'Artentafel - Labidochromis sp. "perlmutt"'

einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: Malawisee, Südamerika, Mittelamerika, Krankheiten, Fragen zu einrichtungsbeispiele.de
    Sieger Beckenwettbewerb Juni 2010 Sieger Beckenwettbewerb Februar 2011 
Userbild von ehemaliger User
Ort / Land: 
Kloten / Schweiz
Aquarianer seit: 
1987


Artentafel - Labidochromis sp. "perlmutt"

einrichtungsbeispiele.de - TopBlog! 
 

Lebensraum

Labidochromis sp. „perlmutt“ lebt endemisch in der sedimentreichen tiefen Felszone der Region zwischen dem Higga Reef und Chuwa an der Nordostküste des Malawisees. Er wandert ständig nach Futter suchend durch das Biotop.

Wassertiefe der Perlmutt-Habitate

Die Habitate des L. sp. „perlmutt“ liegt in ca. 25 bis 35 Meter Wassertiefe, wobei die grösste Populationsdichte in einer Tiefe von ca. 30 Meter ausgemacht werden konnte.

Ernährung

Die meisten Arten der Gattung Labidochromis gehören zu den Insektenfressern und somit zu den carnivoren Cichliden des Malawisees, womit sie eine Ausnahme in der grossen Gruppe der Mbunas darstellen. Der Perlmutt sucht seine Beute im Sediment seines Biotopes, im Aufwuchs an den Felsen und mit Vorliebe an den Decken grosser Höhlen. Trotzdem benötigt auch dieser Mbuna etwas ballaststoffreiche und carotinhaltige Nahrung (z.Bsp. Spirulina), weshalb er sich auch gerne mal über den Aufwuchs hermacht.

Besonderheiten

Bis heute ist noch nicht mit Sicherheit geklärt, ob Labidochromis sp. „perlmutt“ tatsächlich eine eigene Art darstellt, oder ob sie nicht lediglich eine Variante des altbekannten Caeruleus sein könnte. Da sich die Perlmutt-Population aber mitten im Verbreitungsgebiet des „Yellows“ befindet, ist aber wohl eher von einer separaten Art auszugehen.

Verhalten

Wie die meisten Arten aus der Gattung Labidochromis lebt L. sp. „perlmutt eher einzelgängerisch und ist absolut nicht territorial. Die Tiere wandern ständig durch ihr Biotop und verweilen nie lange an einem Ort. Interessanterweise werden sie von den meisten anderen Arten in deren Revieren geduldet. Es besteht eine grosse Vorliebe für grosse dunkle Höhlen, deren Decken peinlichst genau nach möglicher Beute abgesucht werden. Wie bei allen nicht-territorialen Arten, werden die Weibchen sofort bei Begegnung von den Männchen angebalzt. Das Paarungsritual findet direkt über dem sandig-schlammigen Sediment in ihrem Biotop statt.

Populationen

Der Perlmutt lebt absolut endemisch und konnte lediglich an folgenden drei, nahe gelegenen Standorten ausgemacht werden:

>> Chuwa

>> Higga Reef (sehr selten)

>> Mbamba Bay Island (äusserst selten)

Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Aquarium empfiehlt sich die eine Nachbildung des erwähnten sedimentreichen Felsbiotopes – steile Felsbarrieren mit einigen grossen Höhlen dazwischen und ein sandiger, von einzelnen grossen Steinen durchzogener Untergrund. Durch das nicht-territoriale Verhalten der Yellows muss kein grosses Augenmerk auf Sichtschutz gerichtet werden.

Labidochromis sp. „perlmutt“ kann bereits in Becken ab 200 Litern gehalten werden. Als optimal wäre die Haltung kleiner Gruppen (3m/7w) zu bezeichnen. Die Art kann aber auch in Harems (mind. 1m/3w) gepflegt werden. Wie beschrieben, Arten der Gattung Labidochromis leben wenn, dann nur in sehr losen lockeren Gruppen.

Vergesellschaftung

Die Yellows sind sehr friedfertige Mbunas, weshalb sie problemlos mit fast allen friedlichen Cichliden vergesellschaftet werden können. Empfehlenswert wäre aber auf jeden Fall Arten, welche in der tieferen sedimentreichen Feslzone leben.

>> Aulonocara jacobfreibergi (Höhlen-Aulonocara)

>> Aulonocara stuartgranti

>> Aulonocara baenschi

>> Aulonocara hueseri

>> Aulonocara maylandi

>> Sciaenochromis fryeri

>> Otopharnyx lithobates

>> Copadichromis-Arten

Beckenbeleuchtung

In den natürlichen Habitaten von L. sp. „perlmutt“ werden die Spektralfarben BLAU und GRÜN noch stark reflektiert. GELB befindet sich bei knapp über 15 Meter Wassertiefe bereits in der Absorptionsphase, ORANGE schon ab 10 Metern und ROT wird bereits total absorbiert.

Optimal wäre also ein Lichtspektrum mit dominanten Grün- und Blau-, abgeschwächten Gelb- und möglichst geringen bis keinen Orange-Anteilen..

Für eine naturnahe Beleuchtung eines Perlmutt-Beckens würden sich folgende Leuchtmittel (siehe auch BLOG "Lichtverhältnisse im Wasser / Malawisee") empfehlen:

1>> AQUA MEDIC Aqualine Reef Blue

1>> HAGEN Power GLO

1>> HAGEN Marine GLO

1>> JBL ULTRA Solar Nature

1>> MARINE Blue Moon

1>> SERA daylight brilliant

 
Artentafel - Labidochromis sp. "perlmutt"
 
Blogartikel 'Blog 3815: Artentafel - Labidochromis sp. "perlmutt"' aus der Kategorie: "Ichthyologie" zuletzt bearbeitet von Der Schweizer am 27.12.2010 um 09:42 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, musst du dich anmelden.
 


Zurück

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partner für Aquariumlicht
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partnershop
Partner für HMF-Filter
Wir werden unterstützt von: