Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.883 Aquarien, 24 Teiche und 22 Terrarien mit 158.159 Bildern und 2.012 Videos

Blogartikel 'Noch eine kleine LED-Bastellei' von GGuardiaNN

    Sieger Beckenwettbewerb Juli 2012 
Userbild von GGuardiaNN
Ort / Land: 
48599 Gronau / Deutschland


Noch eine kleine LED-Bastellei

einrichtungsbeispiele.de - TopBlog! 
 
Für ein neues LED-Lampenprojekt war ich auf der Suche nach einer einfach aufzubauenden Elektronik und mit dieser Platine bin ich, so glaube ich, fündig geworden. Da es sich bei diesen Platinen um einen Bausatz handelt braucht man natürlich wieder etwas handwerkliches Geschick, einen Lötkolben der für die Elektronik geeignet ist, etwas Lötzinn, einen kleinen Elektronikseitenschneider und evtl. auch eine Spitzzange, wie man Sie in jedem guten Heimwerkermarkt bekommen kann.

6-Pin Superflux Stripe - Bausatz - v11.0

Zum Bausatz selbst: Auf der Platine sind 21 SuperFlux-LEDs aufgelötet in 3 Reihen zu je 7 LEDs. Die Platine kann flexibel bestückt werden, die einzige Limitierung liegt in der Bestückung ganzer Reihen, das bedeutet eine Reihe darf entweder nur RGB- oder weisse 6-pin-SuperFlux-LEDs enthalten, wobei hier auch wohl eine Mischbestückung zulässig wäre.

Bei den LEDs stehen hier folgende Typen zur Auswahl:

1. RGB mit den Farben Rot, Grün, Blau
2. Warmwhite & Neutralwhite, bzw. Coolswhite-LEDs mit 2700-2800k, 3000-3100k, 4000-4200k und 6000-7000k.

Dabei gilt: Je kleiner der Kelvinwert, umso wärmer, bzw. roter erscheint das Licht. Rotes Licht ist gut für ein Pflanzenwachstum, genauso wie bei den Leuchtstofflampen, auch dort sind Kelvinzahlen um 3000-4000k dafür vorgesehen.

Bei der Bestückung gelten folgende Lumenzahlen:

Für jede Reihe RGB 51 Lumen
Für jede Reihe Weiss 138 lm

Daraus ergibt sich pro Modul ein max. Lumenwert von 414 lm bei einer kompletten weissen Bestückung und 153 lm wenn die Platine komplett mit RGB-LEDs bestückt wird. Ich benutze immer eine Bestückung aus einer Reihe WW (4000-4200k), RGW und NW (6000-7000k), daraus ergibt sich ein Lumenwert von 327 lm pro Modul. Wie gesagt hier wäre auch wohl eine Mischbestückung (WW und NW im Wechsel pro Reihe) zulässig.

Zur Platine selbst, bzw. zum Aufbau:

Der Aufbau sollte sich selbst für einen ungeübten Bastler recht schnell bewerkstelligen lassen. Die Aufbauanleitung (muss allerdings von der Herstellerseite heruntergeladen werden !!!) ist sehr einfach gehalten und gut bebildert. In Ihr steht nur das Nötigste, sodass auch keine Verwirrung entsteht. Zur Montage: Als Erstes sollten die flachsten Bauteile (Widerstände) nach Tabelle auf der Platine aufgebracht und verlötet werden, dann folgen sämtliche LEDs (Kerbe beachten !!!), welche übrigens sortiert nach LED-Type in kleinen Tütchen sortiert sind. Danach müssen dann nur noch die 3 Lötbrücken auf der Rückseite der Platine der Bestückung angepasst werden und fertig.

Die Platine besitz, wie schon erwähnt, 3 Reihen mit je 7 LEDs. Zu jeder Reihe gehören jeweis noch 3 Widerstände welche den Strom für die LEDs festlegen, ausserdem noch 3 Lötbrücken die festlegen ob eine Reihe mit RGBs, oder weissen LEDs bestückt ist. Jede Reihe ist auf 60 mA ausgelegt, sodass sich bei 3 Reihen ein Gesamtstrom von 180 mA ergibt. Da die Platinen für eine Spannung von 24V DC ausgelegt sind ergibt sich hier ein Verbrauch von 4, 32 W. Dies entspricht einer max. LED-Effiziens von 95, 83 lm/W bei einen reinweissen Bestückung. Ein kleiner Nachteil: Die Reihen bestückt mit weissen LEDs können leider nur zusammen gesteuert werden, nicht pro Reihe einzeln !!!

Es können jeweils max. 15 dieser Platinen in Reihe geschaltet werden, was bei einem Maß vom 168, 91 x 80, 01 mm eine Gesamtlänge von 2533, 65 mm ergibt. Es ginge natürlich auch wesentlich mehr wenn mehrere Platinen in verschiedenen Gruppen zusammengeschaltet werden. Dabei werden alle wichtigen Signale von Platine zu Platine durchgeschleift, wie die RGB/W-Signale, GND, aber auch DMX +/-, sowie eine zus. 24V Leitung. Damit ist es sehr einfach die Signale eines zus. RGBW-Kontrollers auch am Ende eines Platinenstranges zur Verfügung zu Stellen. Ausserdem lassen sich die Platinen schraubenlos in ein dazu passendes Aluprofil mit Endkappen und Abdeckung einschieben, welches ebendfalls beim Hersteler erhältlich ist. Damit sollte sich der Bau einer kompletten Lampe für ein Aquarium eigentlich recht einfach gestallten.

Vorteile der Platinenbauweise:

1. Aufbau gestaltet sich sehr einfach
2. Im Falle von defekten LEDs können diese einzeln ausgetauscht werden
3. Sehr flexibel, was Länge, Lichtmenge und Bestückung angebt.

Hier nochmals die technische Daten:

Anschluss: gemeinsame Anode
Versorgungsspannung: 24VDC
Strombedarf pro Reihe: 60mA
Strombedarf gesamt: 180mA
LEDs in Reihe: 7
LED Reihen: 3
Abstrahlwinkel: 110°
Lichtstrom:
pro RGB Reihe ca. 51 lm
pro W Reihe ca. 138 lm

Merkmale des Stripes:

Die Platine ist kaskadierbar (max. 15 Stück)
Die Anschlusspins sind auf beiden Seiten der Platine durchgeschleift
4 Befestigunsbohrungen, für die Montage mit M3 Schrauben
Die Platine(n) eignet sich für die schraubenlose Montage in spez. Alu-U-Profilen

Link zur Herstellerseite: Klytronik

Hier mein Blog mit der Beschreibung zweier dazu passender RGBW-LED-Kontroller: Von der Dämmerun...m Morgengrauen
 
Noch eine kleine LED-Bastellei
Noch eine kleine LED-Bastellei
Noch eine kleine LED-Bastellei
Noch eine kleine LED-Bastellei
 
Blogartikel 'Blog 4607: Noch eine kleine LED-Bastellei' aus der Kategorie: "Mein Einrichtungsbeispiel" zuletzt bearbeitet von GGuardiaNN am 13.10.2012 um 11:18 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich anmelden.
 
Geschrieben am 02.03.2013 um 18:29 von Josef Oberfichtner
Hallo Mich@
benutze den ARC3004-W0 12 Channel Mini Controller, hat 12 Kanäle a` 2A. Denke werde die LEDs so bestücken wie ich sie dir geschrieben habe. Gibt es eigentlich Sockel wie bei IC, wo ich die 6poligen LEDs einfach reinstecken kann
www.arclight.com.tw/pro.php?m=d&pid=14&cid=23&f=11

Gruß
Josef
 
 
Geschrieben am 02.03.2013 um 17:37 von GGuardiaNN
Hallo Josef,
für Pflanzen immer LEDs mit viel Rotanteil, sprich je weniger Kelvin umso roter & Wärmer (aber auch dunkeler) die Lichtfarbe, ich bevorzuge immer die Variante aus CW (6000-7000K), WW (4000-4200K) sowie RGB. Ich würde 2x CW, 1x RGB und evtl. 5x WW (von mir aus auch den Mischmasch aus allen WW) benutzen. Welchen Kontroller benutzt du, den Eiwomisa 1.2, oder den 2.0 bzw. 2.1 ???
LG vom Mich@ aus Gronau, aka. GGuardiaNN
 
 
Geschrieben am 02.03.2013 um 13:19 von Josef Oberfichtner
Hallo Mich@,
hab auch die LEDs von Klytronic bei den Regenbogenfischen verbaut, jedoch die Platine v4.1 mit 14 LEDs mit den Typen WW 3000-3100K und 4000 -4200K je zur Hälfte. 4 Reihen zu je 4 Stripe. RGB hab ich noch als Streifen.
Zu meiner eigentlichen Frage:
Werde auch mein Südamerikabecken mit Pflanzen mit diesen LEDs betreiben. Doch bin ich mir mit den Lichtfarben noch nicht im Klaren. Discus mögen es nicht zu grell, aber den Pflanzen wird es gleich zu dunkel. Beckengröße 206 x 70 x 70 cm, hab aber nur 175 cm Platz in der Abdeckhaube. Daher mein Vorschlag 8 Reihen zu je 6 Streifen.
Reihe 1 - 4 WW 3000 -3100K
Reihe 2 - 7 WW 2700-2800K
Reihe 8 mischen mit 3 Streifen 3000 - 3100K / 4000-4200K und 3 Streifen 2700 - 2800K / 6000 - 7000K . Begründung: Hab dann von 2700 - 7000K etwas über den Pflanzen im Hintergrund.
Oder welche Farbzusammenstellung würdest du mir vorschlagen?
RGB hab ich auch noch als Streifen darüber.

aquaristische Grüße
Josef

 
 


Zurück

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partnershop
Partner für HMF-Filter
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquariumlicht
Wir werden unterstützt von: