Wir werden unterstützt von:
Neu
Login
Die Community mit 19.538 Usern, die 9.182 Aquarien, 36 Teiche und 62 Terrarien mit 167.119 Bildern und 2.563 Videos vorstellen!

Pinus nigra im Garten pflanzen

Einrichtungsbeispiele mit Schwarzkiefer

Pinus nigra im Garten pflanzen (Einrichtungsbeispiele mit Schwarzkiefer)

Wissenswertes zu Pinus nigra

Herkunft und Botanische Einordnung

Die Pinus nigra, allgemein bekannt als Schwarzkiefer, ist ein stattlicher Baum, der zur Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) gehört. Seine Ursprünge liegen in den Gebirgsregionen Europas und Kleinasiens, einschließlich der Alpen, des Balkans und des westlichen Teils der Türkei. Die Schwarzkiefer ist besonders anpassungsfähig und gedeiht in einer Vielzahl von Klimazonen und Bodenarten, was sie zu einer beliebten Wahl für Gärten und Landschaftsgestaltung weltweit macht.

Gattung und Familie

Die Schwarzkiefer gehört zur Gattung Pinus, die über 100 Arten von immergrünen Nadelbäumen umfasst. Diese Gattung ist Teil der Familie Pinaceae, zu der auch Tannen (Abies), Fichten (Picea) und Lärchen (Larix) gehören. Pinus nigra ist eine der robustesten Arten innerhalb dieser Gattung und zeichnet sich durch ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber widrigen Umweltbedingungen aus.

Beschreibung und Aussehen

Pinus nigra ist ein großer Baum, der Höhen von bis zu 55 Metern erreichen kann, obwohl er in Gärten und Parks meist kleiner bleibt. Der Baum hat eine dichte, pyramidenförmige Krone, die im Alter unregelmäßiger und flacher wird. Die Rinde ist dick und schuppig, von dunkelgrauer bis fast schwarzer Farbe, was ihr den Namen Schwarzkiefer einbringt.

Die Nadeln der Schwarzkiefer sind dunkelgrün, paarweise angeordnet und etwa 8 bis 15 cm lang. Sie sind steif und spitz, was ihnen eine gewisse Robustheit verleiht. Die Zapfen sind eiförmig, 5 bis 10 cm lang und reifen in einem Zeitraum von zwei Jahren. Sie haben eine glänzende, braune Farbe und enthalten die Samen, die zur Vermehrung des Baumes verwendet werden können.

Haltung und Pflege

Pinus nigra ist für ihre Anspruchslosigkeit bekannt und benötigt nur wenig Pflege, sobald sie einmal etabliert ist. Hier sind einige grundlegende Pflegehinweise:

  • Standort: Die Schwarzkiefer bevorzugt sonnige Standorte, kann aber auch Halbschatten tolerieren. Sie ist äußerst frosthart und kommt mit den meisten Bodenarten zurecht, solange diese gut durchlässig sind.
  • Bewässerung: In den ersten Jahren nach der Pflanzung sollte regelmäßig gewässert werden, besonders in trockenen Perioden. Einmal etabliert, ist die Schwarzkiefer sehr trockenheitstolerant.
  • Düngung: Eine jährliche Gabe von Kompost oder einem ausgewogenen Langzeitdünger im Frühjahr kann das Wachstum unterstützen, ist aber nicht zwingend erforderlich.
  • Schnitt: Ein Schnitt ist in der Regel nicht notwendig. Wenn ein Formschnitt gewünscht ist, sollte dieser im Spätwinter oder frühen Frühjahr erfolgen.

Pflanzung am Gartenteich

Die Schwarzkiefer eignet sich hervorragend für die Pflanzung in der Nähe von Gartenteichen. Ihr tiefes Wurzelsystem kann dazu beitragen, die Uferbereiche zu stabilisieren und Erosion zu verhindern. Zudem bieten die herabfallenden Nadeln und Zapfen wertvollen Mulch, der den Boden feucht hält und die Bodengesundheit fördert.

Bei der Pflanzung am Teichrand sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Achten Sie darauf, dass die Pflanze nicht direkt in stehendes Wasser gesetzt wird, da dies Wurzelfäule verursachen kann.
  • Ein Mindestabstand von etwa 2-3 Metern zum Teichrand ist ideal, um sicherzustellen, dass das Wurzelsystem genügend Raum hat und der Baum das Wasser im Teich nicht überschattet.

Giftigkeit

Pinus nigra gilt als nicht giftig für Menschen und die meisten Haustiere. Die Nadeln und der Harz können jedoch bei empfindlichen Personen Hautreizungen verursachen. Es ist daher ratsam, Handschuhe zu tragen, wenn man den Baum beschneidet oder pflegt.

Vermehrung und Zucht

Die Vermehrung der Schwarzkiefer erfolgt hauptsächlich durch Samen, die im Herbst aus den reifen Zapfen geerntet werden. Die Samen sollten vor der Aussaat eine Kälteperiode durchlaufen (Stratifikation), um ihre Keimfähigkeit zu verbessern. Dies kann durch eine Lagerung im Kühlschrank für etwa 6 bis 8 Wochen erreicht werden.

Einmal ausgesät, sollten die Samen in gut durchlässige Erde gepflanzt und gleichmäßig feucht gehalten werden. Die Keimung erfolgt in der Regel innerhalb von 4 bis 6 Wochen.

Krankheiten und Schädlinge

Obwohl Pinus nigra relativ robust ist, kann sie dennoch von einigen Krankheiten und Schädlingen befallen werden. Zu den häufigsten Problemen gehören:

  • Kiefernblasenrost (Cronartium ribicola): Diese Pilzerkrankung verursacht Gelbfärbung und Absterben der Nadeln. Betroffene Äste sollten entfernt und vernichtet werden.
  • Kiefernspinner (Thaumetopoea pityocampa): Dieser Schädling kann zu erheblichen Schäden führen, indem er die Nadeln frisst. Eine Bekämpfung mit Insektiziden oder durch das Entfernen der Raupennester ist notwendig.
  • Wurzelfäule (Heterobasidion annosum): Dieser Pilz befällt die Wurzeln und kann zum Absterben des Baumes führen. Eine gute Drainage und das Vermeiden von Verletzungen an den Wurzeln sind vorbeugende Maßnahmen.

Alternative Bezeichnungen

Pinus nigra ist auch unter den folgenden Namen bekannt:

  • Europäische Schwarzkiefer
  • Österreichische Kiefer
  • Schwarzföhre
  • Pino nero (italienisch)
  • Pino laricio (spanisch)

Zusammenfassung

Pinus nigra ist eine beeindruckende und vielseitige Kiefer, die sich sowohl für große Gärten als auch für die Bepflanzung am Gartenteich eignet. Ihre Robustheit und geringe Pflegeanforderungen machen sie zu einer ausgezeichneten Wahl für Gartenliebhaber. Mit der richtigen Pflege und Standortwahl kann die Schwarzkiefer viele Jahre Freude und Schönheit in den Garten bringen.

Verwandte Arten

Änderungen vorschlagen

Du hast nicht alle wichtigen Infos zu Pinus nigra gefunden? Du kannst uns helfen, weitere Details zu ergänzen? Dann schreib uns dein Feedback!

Letzte Änderung am 10.07.2024