Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.881 Aquarien, 24 Teiche und 22 Terrarien mit 158.111 Bildern und 2.011 Videos
Artikel / Beiträge

von

Die richtige Wasserchemie für Malawi- und Tanganjikabarsche

Wer Malawibarsche hält, steht meist vor dem Problem, die wasserchemischen Voraussetzungen, die der Malawisee bieteten, küstlich nachbilden zu müssen. Aufhärter, KH-/GH-Builder, etc. bietet der Handel im ausreichenden Maße. Nur vielen Aquarianern dürfte die Lust auf den nächsten Wasserwechsel schon deshalb vergangen sein, weil sie genau wissen, dass dann wieder jede Menge der teueren Salzmischungen fällig sind. 60g KH-Builder von Dupla z.B. kosten ca. 15 bis 20 €. Die chemischen Erfolge lassen sich aber auch wesentlich einfacher und billiger erzielen: mit einem Gang in die Apotheke. Zum Aufhärten verwende ich Magnesiumsulfat (MgSO4 - zum Erhöhen der Gesamthärte) und Natriumbicarbonat (NaHCO3 - zum Erhöhen der Karbonathärte) als wesentliche Bestandteile. Zusätzlich noch etwas Meersalz und man erhält eine Salzmischung, mit der sich die optimalen Verhältnisse im Becken schaffen lassen und zum anderen auch noch billig (ca. 4 € für 500g) ist.

Zu beachten ist aber, dass die Salze nicht einfach so ins Becken geschüttet werden dürfen. Ich löse die Pulver in einem etwas größeren Becher. NaHCO3 und MgSO4 im Verhältnis 2:1 und zuerst das NaHCO3, da sich sonst das Magnesiumsulfat nur schwer löst. Vom Meersalz gebe ich bei jedem Wasserwechsel ca. 1 Teelöfel zu.

Mit der Zugabe der Salze bin ich ebenfalls sparsam. Lieber messe ich am nächsten Tag noch einmal, ob sich der gewünschte Erfolg eingestellt hat und härte gegebenenfalls nochmal auf.

Die Menge der Salze, die zum Aufhärten nötig ist, hängt stark von den jeweiligen Voraussetzungen ab, sprich davon, mit welcher Härte das Wasser aus der Leiting kommt. Bei mir ergeben sich meine Wasserwerte, wenn ich pro 40 Liter Frischwasser ca. 1 Teelöffel NaHCO3 zugebe.

Bei mir ist es seit meinem Umzug in ein "Hartwassergebiet" nicht mehr nötig, das Wasser künstlich aufzuhärten. Mit der o.g. Methode ist es aber kein Problem und auch finanziell nicht sonderlich aufwändig, in Gebieten mit weniger guten Ausgangswerten, optimale Wasserverhältnisse zu schaffen.

Titel: Die richtige Wasserchemie für Malawi- und Tanganjikabarsche
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partner für Aquarientiere
Partnershop
Partner für Aquariumlicht
Partner für Aquarienbau
Partner für HMF-Filter
Wir werden unterstützt von: