Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.883 Aquarien, 24 Teiche und 22 Terrarien mit 158.159 Bildern und 2.012 Videos

Blogartikel 'Naturnahes Füttern = Erhöhung der Lebensqualität' von Der Schweizer

einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: Malawisee, Südamerika, Mittelamerika, Krankheiten, Fragen zu einrichtungsbeispiele.de
Userbild von Der Schweizer
Ort / Land: 
Kloten / Schweiz
Aquarianer seit: 
1987


Naturnahes Füttern = Erhöhung der Lebensqualität

einrichtungsbeispiele.de - TopBlog! 
 
Naturnahes Füttern

Ich möchte gerne einmal das Thema „naturnahes Füttern“ in die Runde werfen, wobei ich zum Start der Diskussion, aufgrund meiner eigenen Präferenzen, die Malawisee-Cichliden in den Vordergrund gestellt habe. Selbstverständlich sind auch alle NICHT-MALAWIANER eingeladen, sich mit Ihren Erfahrungen in ihren Spezialgebieten zu beteiligen.


Futterangebot / Evolution / Revierverhalten – ein kleiner Überblick:

Nahrungskonkurrenz stellt für freilebende Fische einen entscheidenden Umweltfaktor dar, der das Zusammenleben innerhalb der Art und zwischen den Arten stark beeinflusst. Aufgrund der schon von Darwin erkannten Überproduktion an Nachkommen erreichen alle Lebewesen auch bei reichlichem Futterangebot einmal die "Grenzen ihres Wachstums". Entsprechend entwickelten sich verschiedene Mechanismen, durch die Futterangebot und Populationsdichte aneinander angeglichen werden. Hierzu gehört bei den Fischen unter anderem das Revierverhalten. Tiere mit einem günstigen Revier besitzen in Notzeiten den besseren Zugriff zu den Ressourcen, schwächere Tiere in schlechten Revieren überleben solche Situationen nicht.

Gemeinsam vorkommende Cichliden entwickelten in der Evolution unterschiedliche Ernährungsweisen und vermeiden so die Konkurrenz. Die Ernährungsunterschiede lassen sich gerade bei Malawi- Cichliden teilweise schon an Größe, Stellung sowie Form von Maul und Lippen erkennen. Cichliden lassen sich nach ihrer Ernährung in vier Gruppen einteilen: Allesfresser, PIanktonfresser, Fisch- und Pflanzenfresser. Die Nahrungsansprüche muss man bei der Haltung bedenken.


Proteinhaltig oder ballaststoffreich füttern?!

Bis anhin wurde gerade im Malawi-Bereich immer und immer wieder über proteinhaltiges und/oder ballaststoffreiches Füttern diskutiert, welches sich ja grundsätzlich auf die beiden Hauptgruppen Mbunas und Non-Mbunas bezieht. Grundsätzlich gelten folgende Grundlagen:


Proteinhaltiges Futter für Non-Mbunas:

Zu diesem Thema muss ich sagen, dass dies viele von uns Aquarianer etwas falsch verstanden haben und die Tiere regelrecht mit Proteinen vollstopfen (habe ich leider auch gemacht). Der Effekt ist dann, dass die Proteine mit der Zeit die Lebern verfetten und sich zum Beispiel in der Stirn unserer Fische ablagern. Ebenfalls ein typisches Symptom sind die immer breiter werdenden Bäuche. Ist wohl auch einer der Hauptgründe, wieso wild lebende Non-Mbunas eher flach sind, wohingegen Nachzuchten je länger desto hochrückiger werden. Dieses Phänomen kann eigentlich nicht mehr rückgängig gemacht werden...


Ballaststoffreiches Futter für Mbunas:

Das Futter für Mbunas muss einen hohen Pflanzenanteil haben, da die Fische in der Natur überwiegend vom Abgrasen von Algen leben aber auch von den zwischen den Algen lebenden Insektenlarven (meist Chironomiden). Da auch Proteine im ausreichenden Maße vorhanden sein müssen, ist eine spezielle Futtermischung für diese Cichliden zu empfehlen. Gerade das richtige Futter fördert die Farbausprägung in Gefangenschaft und verhindert die Verfettung.


Fütterungs-Mengen

Alle Cichliden neigen unabhängig von ihrem Ernährungszustand im Aquarium zur Gefräßigkeit. In der Natur nehmen Pflanzenfresser weitgehend rohfaserreiche Substanzen zu sich wie zum Beispiel Algen oder organischen Abfall. Da diese Nahrung wenig Nährstoffe enthält müssen die Tiere viel davon fressen. Diese Gewohnheit behalten sie im Aquarium auch dann bei, wenn ihre Nahrung gehaltvoller ist. Räuber dagegen erwischen in der Natur so selten eine Beute, dass sie sich bei günstiger Gelegenheit voll fressen. Sie werden sich bei regelmäßiger Fütterung überfressen.

Dies ist bei der Fütterung zu bedenken. Überfütterung mit proteinreichen, baIlaststoffarmen Futter kann die Gesundheit der Fische beeinträchtigen und erschwert die Regulation des Stickstoffkreislaufs. Es sollte unregelmäßig gefüttert und die entsprechenden Nahrungsansprüche der jeweiligen Arten beachtet werden. Es empfiehlt sich, nicht mehr zu füttern als dass die Fische innert 5 Minuten auffressen können, dafür aber mehrmals täglich. Ein gelegentlicher Fastentag ist auch unter natürlichen Bedingungen nicht ungewöhnlich.


Fütterungs-Intervalle

In der Natur ist das Nahrungsangebot nicht jeden Tag gleich. Ebenso wird der Malawi-See saisonal bedingt durch zum Beispiel Plankton überschwemmt, wohingegen zu anderen Zeiten eine massive Nahrungsknappheit herrscht.
Wenn im Aquarium nun täglich zu derselben Zeit gefüttert wird, gewöhnen sich unsere Fische daran und versammeln sich gierig wartend unter der „Futter-Luke“, wenn sich um die Fütterungszeit jemand dem Becken nähert. Mit natürlichem Verhalten hat dies nur noch sehr wenig zu tun.
Ich füttere meine Tiere tagsüber computergesteuert (Trockenfutter über Futterautomaten, welcher auch über ein Web-Interface steuerbar ist) mittels eines Zufallsgenerators. Abends füttere ich konsequent Lebend- und gelegentlich auch Frostfutter
In unregelmässigen Abständen wird ein bis maximal zwei Fastentage in Folge durchgeführt.


Fütterungs-Ort

Das Futter sollte nicht immer an ein und derselben Stelle angeboten werden. Wechselnde Futterstellen animieren die natürliche Futtersuche der Tiere und machen das Leben und Verhalten unserer Pfleglinge interessanter.
Ich persönlich bin tagsüber durch den Einsatz des Futterautomaten gezwungen, immer an derselben Stelle zu füttern. Abends aber füttere ich an verschiedensten Orten im Becken.
Um ein unnötiges Verteilen des Futters übers ganze Becken zu verhindern, habe ich einen „Pumpen-Stopp“ installiert. Über Knopfdruck werden alle Pumpen und Filter für 10 Minuten gestoppt (Timer) – dadurch bleibt das gereichte Futter im Überblick.


Nahrungsspezialisten berücksichtigen

Den speziellen Angewohnheiten resp. Spezialisierungen unserer gepflegten Arten sollte Rechnung getragen werden. Zum Beispiel habe ich extra für meine Lethrinops (Sandcichliden) eine etwas aussergewöhnliche Art zu füttern eingeführt: da diese Tiere typischerweise den Bodengrund nach Kleinstlebewesen und Wirbellosen durchwühlen, habe ich mir überlegt, wie ich ihnen dann auch ein gelegentliches Erfolgserlebnis gönnen könnte. Einmal wöchentlich, bei stockdunkler Umgebung (Fische „schlafen“) gebe ich an verschiedenen Stellen im Becken Enchyträen und Tubifex direkt auf den Bodengrund. Bis dass die Fische am frühen morgen wieder aktiver werden, hat sich das „Futter“ im Bodengrund eingegraben und übers Becken verteilt.
Seit ich dies so umsetze, hat sich der Drang zu graben bei meinen Lethrinops massiv erhöht. Den ganzen Tag durchforsten sie nun den Bodengrund (sieht schon fast wie eine Mondlandschaft aus), zeigen viel intensivere Farben und animieren meine Verfolger-Fische (P. electras), ihnen in Gruppen auf Schritt und Tritt zu folgen…


So, nun freue ich mich auf eine angeregte Diskussion und das Einbringen all Eurer selbstgemachter Erfahrungen mit Malawis und allen anderen Arten in unseren Aquarien.

lG Silvan
 
Blogartikel 'Blog 3352: Naturnahes Füttern = Erhöhung der Lebensqualität' aus der Kategorie: "Pflege" zuletzt bearbeitet von Der Schweizer am 17.10.2010 um 13:50 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich anmelden.
 
Geschrieben am 16.06.2010 um 10:04 von Benjamin Hamann
Hey Silvan! Schön, das du das Thema mal in einem Blog zusammengefasst hast!

Ich sehe hier eine Pflicht für alle Halter von Fischen und Wirbellosen!

Es ist doch mit Abstand die einfachste Variante, um den Fischen den Aquarienalltag etwas abwechslungreicher zu gestalten!

Zum einen, eben wie du sagst durch die Futtergaben (Zeit, Häufigkeit, Ort)

Zum anderen ist die Wahl der Futtermittel ganz entscheidend!

So fütter ich bewusst auch Sachen, die nicht zu den Lieblingsspeisen zählen! Einfach um den Fischen nicht immer das "beste" futter vor die nase zu halten!!! In der Natur, sind die meisten Fische Opportunisten, die alles fressen was in Reichweite ist! So sollten wir es teilweise auch händeln (bezieh das jetzt nicht auf ausgesprochene Spezialisten!). Meine Tiere bekommen z.B. egal wie gern oder nicht gern sie es mögen verschiedene Früchte und Gemüse! Einfach als ERgänzung und um das Verhalten des Wartens an der Scheibe auf Futter zu unterdrücken! Wenn sie könnten, würden sie die ganze zeit Rote Mülas und Tubifex fressen!

Desweiteren, zähle ich Lebendfutter und Frostfutter unbedingt zu den Sachen, die ich mind. 3-6 pro woche fütter! Auch hier der Effekt, das sie Anfangs kaum Interesse zeigen, aber mittlerweile gut angenommen wird! Für meine Panzerwelse und Flossensauger, händele ich es übrigens genauso mit den Tubifex wie du!

Ebenso, sollten man mal probieren Krebsen weiße Mülas zu geben...es ist wahnsinn, wie sie diese lebend fangen können!

Was man für Aufwuchsfresser noch probieren kann:

große Gläser oder Schusseln aus Glas mit wasser befüllen ein paar Steine rein, ab in die Sonne (fensterbank, balkon) damit und man kann nach und nach die bewachsenen Algensnacks ins Aquarium packen!

Ebenso, ist die Auswahl der Futtertiere nicht auf Mülas und Tubi beschränkt! Alles was an Fliegen Mücken Spinnen in der Wohung zu finden ist, kommt bei mir ins Becken! Ebenso Regenwürmer und Maden!

Oder geht einfach mal durch die Küche und probiert Gemüse und Obst aus! Die Fische werden es euch danken! Bei mir z.B. funktioniert Tomate sehr gut!

Da ich auch Zwerggarnelen pflege, wird auch hier regelmäßig "ausgemistet". Der Kreis schließt sich damit-> Garnelen bekommen Gemüse Detritus, und die Garnelennachzuchten kommen dann ins Becken zu den Buntbarschen (klappt auch super mit kleinen Schnecken!). Es ist wahnsinnig spannend, wie meine Pelvicachromis den Garnelen nachstellen! (ein Teil der Garnelen überlebt aber auch im Becken!)

Also probiert einfach mal alles aus und seit kreativ...gerade größere Fische, Buntbarsche und Welse, sind sehr dankbare Pfleglinge wenn man variirt!

lg benni
 
 
Geschrieben am 15.06.2010 um 10:49 von Malawi-Guru.de
Hallo Silvan !

Bin momentan nicht ganz bei der Sache hier da ich metal anderweitig beschäftigt bin*g*

Grundsätzlich ist aber zu sagen das Mbunas am besten rein pflanzlich ernährt werden sollten.

Einzige Ausnahme sind Labidochromis Arten die auch durchaus proteinreiches vertragen können,allerdings in Massen.

Alle 10 Tage kann man dort auch mal Cyclops z.b. reichen.

Oder auch mal Lebendfutter wie Wasserflöhe !!!

Bei den Non-Mbunas ist eine proteinreiche Kost Pflicht,da diese sich ausschliesslich mit Kleinstlebewesen oder Plankton ernähren,je nach Art !

Meine Erfahrung hierbei ist über 7 jahre ....das sich z.b. meine auch über den Aufwuchs hermachen.
Daher versuche ich das Augenmerk hierbei bei 70 % proteinreich und 30 % proteinarmes Futter zu setzen.

Siehe meinen Futterplan !

Das mit der gleichen Stelle finde ich völlig unwichtig,das ist denen mal sowas von egal .....ich z.b. versuche alles direkt vor dem Zulauf ins Becken zu geben so das das ganze Futter sich binnen Sekunden sofort im Becken verteilt und alle was abbekommen.

Darauf sollte man eher achten!!!
Auch wichtig und habe ich z.b. jetzt auch so umgestellt unregelmäßig regelmäßig füttern sprich 2 Tage "Ja" , 3 Tage "Nein", 3 Tage "Ja" ,1 Tag "Nein" usw....da muss man selbst einen Rhytmus rausfinden.

Dies hier diente nur als Beispiel!!!

Was ich festgestellt habe ist, in den Phasen des nicht fütterns wie schön meine Aulos z.b. ihr normales Sandkau verhalten wieder aufnehmen.

Futterautomaten sind zwar sehr praktisch aber meiner Meinung nach total unnötig.

Bin auch schon mal weggefahren und habe meine Aquarienaufpasser gebeten zwar zu schauen aber mal einfach auch 10 Tage gar nicht zu füttern.

Auch kein Thema das können zumindest Malawis sehr gut ab.

Oder auch habe ich probiert mal in meiner Abwesenheit nur 1 mal die Woche zu füttern lassen.

Ging auch !

Insgesamt ist weniger aber mehr,und wichtig ist auch darauf zu achten das das Futter nach dem verfallsdatum wegkommt.

Lieber kleinere Dosen kaufen und regelmäßig ersetzen.
Auch selbst gemachtes Futter ist ein wichtiger Aspekt und hierbei kann man selbst alles frisch zusammenstellen.

Werde mich nochmals hier einklicken wenn ich mit meinem Kopf wieder mehr bei der Sache bin;-))

LG

Flo





 
 
Geschrieben am 15.06.2010 um 07:36 von Der Schweizer
Moin moin

@ Philipp:
Dass Du zuwenig fütterst glaube ich eigentlich nicht, denn das ist bei einer täglichen Futtergabe fast gar nicht machbar. In der Natur würde es da manchmal ganz anders aussehen....
Die Idee mit den GURKEN finde ich sehr interessant, zumal die Lethrinops eigentlich sehr wenig mit Herbivore zu tun haben :-) Ich werds aber mal selber ausprobieren.
Wenn Du mir noch Info über die von Dir verwendeten Futtertabletten geben kannst, nehme ich Deinen Input sehr gerne in den Blog auf.

@ Olli
Guter Input mir dem Verdauungsapparat. Ich werde da mal etwas recherchieren, um die Anatomie und allem Voraus die Verdauungsapparate etwas durchleuchten zu können...

lG Silvan
 
 


Zurück

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partner für HMF-Filter
Partner für Aquarientiere
Partnershop
Partner für Aquariumlicht
Partner für Aquarienbau
Wir werden unterstützt von: