Wir werden unterstützt von:
Neu
Login
Die Community mit 19.538 Usern, die 9.182 Aquarien, 36 Teiche und 62 Terrarien mit 167.120 Bildern und 2.563 Videos vorstellen!

Citrus sinensis im Garten pflanzen

Einrichtungsbeispiele mit Orangenbaum

Citrus sinensis im Garten pflanzen (Einrichtungsbeispiele mit Orangenbaum)

Wissenswertes zu Citrus sinensis

Herkunft und Geschichte

Der Orangenbaum, botanisch als Citrus sinensis bekannt, hat eine lange und faszinierende Geschichte. Ursprünglich stammt er aus Südostasien, insbesondere aus Regionen wie Indien, Vietnam und Südchina. Von dort aus verbreitete sich der Orangenbaum über den Nahen Osten nach Europa und schließlich in die Neue Welt. Die ersten Orangen gelangten vermutlich im 11. Jahrhundert nach Europa, als arabische Händler sie nach Spanien brachten. Heute ist Citrus sinensis weltweit verbreitet und eine der am häufigsten angebauten Fruchtarten.

Gattung und Familie

Citrus sinensis gehört zur Gattung Citrus und zur Familie der Rutaceae (Rautengewächse). Diese Familie umfasst etwa 1600 Arten, die in tropischen und subtropischen Regionen weltweit verbreitet sind. Neben Orangenbäumen gehören auch Zitronen-, Limetten-, und Grapefruitbäume zu dieser Familie.

Beschreibung und Aussehen

Der Orangenbaum ist ein immergrüner Baum, der eine Höhe von bis zu 10 Metern erreichen kann. Seine glänzenden, dunkelgrünen Blätter sind oval und haben eine leicht gezackte Kante. Die duftenden weißen Blüten, die im Frühling erscheinen, sind nicht nur schön anzusehen, sondern ziehen auch viele Bestäuber wie Bienen an. Die Früchte, die wir als Orangen kennen, sind rund bis oval, haben eine orangefarbene Schale und ein saftiges, süßes Fruchtfleisch.

Haltungshinweise

Standort

Der Orangenbaum bevorzugt einen sonnigen Standort, da er viel Licht benötigt, um optimal zu wachsen und Früchte zu produzieren. Ein geschützter Platz, der vor starken Winden geschützt ist, ist ideal.

Boden

Citrus sinensis gedeiht am besten in gut durchlässigem, leicht saurem bis neutralem Boden. Ein pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 ist ideal. Der Boden sollte reich an organischem Material sein, um eine gute Nährstoffversorgung zu gewährleisten.

Bewässerung

Der Orangenbaum benötigt regelmäßige Bewässerung, besonders in trockenen Perioden. Es ist jedoch wichtig, Staunässe zu vermeiden, da dies zu Wurzelfäule führen kann. Eine Mulchschicht um den Baum hilft, die Bodenfeuchtigkeit zu erhalten.

Düngung

Regelmäßige Düngung ist entscheidend für ein gesundes Wachstum und eine reiche Ernte. Ein ausgewogener Zitrusdünger, der reich an Stickstoff, Phosphor und Kalium ist, sollte im Frühjahr und Sommer alle sechs Wochen verabreicht werden.

Pflanzung am Gartenteich

Obwohl der Orangenbaum in der Regel nicht direkt am Gartenteich gepflanzt wird, kann er in der Nähe eines Teiches gut gedeihen, da die hohe Luftfeuchtigkeit förderlich für sein Wachstum ist. Achten Sie darauf, dass der Standort gut drainiert ist und der Baum ausreichend Sonnenlicht erhält.

Giftigkeit

Citrus sinensis ist für Menschen und Haustiere ungiftig. Allerdings können die Schalen ätherische Öle enthalten, die in großen Mengen zu Magenreizungen führen können, wenn sie verzehrt werden.

Vermehrung und Zucht

Samenvermehrung

Die Vermehrung durch Samen ist möglich, aber zeitaufwendig und führt nicht immer zu Bäumen mit identischen Fruchteigenschaften wie die Mutterpflanze. Samen sollten aus reifen Orangen entnommen, getrocknet und anschließend in nährstoffreiche Erde gepflanzt werden.

Stecklinge

Die Vermehrung durch Stecklinge ist eine gängige Methode und führt schneller zu fruchttragenden Bäumen. Schneiden Sie im Frühjahr etwa 15 cm lange, gesunde Stecklinge von einem bestehenden Baum und pflanzen Sie diese in ein Gemisch aus Sand und Torf.

Veredelung

Die Veredelung ist die bevorzugte Methode für die kommerzielle Zucht, da sie garantiert, dass die Nachkommen die gleichen Eigenschaften wie die Mutterpflanze haben. Dabei wird ein Trieb (Edelreis) einer gewünschten Sorte auf eine robuste Unterlage gepfropft.

Mögliche Krankheiten

Wurzelfäule

Wurzelfäule wird oft durch Staunässe verursacht und führt zu gelben Blättern und einem verkümmerten Wachstum. Eine gute Drainage und das Vermeiden von übermäßigem Gießen sind die besten Präventionsmaßnahmen.

Blattläuse

Blattläuse können die Blätter und jungen Triebe befallen, was zu Kräuselungen und Verformungen führt. Eine Behandlung mit Neemöl oder Insektizidseife kann helfen, diese Schädlinge zu bekämpfen.

Zitruskrebs

Zitruskrebs ist eine bakterielle Erkrankung, die braune, erhabene Läsionen auf den Blättern, Zweigen und Früchten verursacht. Infizierte Pflanzenteile sollten sofort entfernt und vernichtet werden, um eine Ausbreitung zu verhindern.

Alternative Bezeichnungen

Citrus sinensis ist unter mehreren Namen bekannt. Im Deutschen wird er einfach als Orangenbaum bezeichnet. Weitere gebräuchliche Namen sind Süßorange und Apfelsine. In anderen Sprachen wird er unter folgenden Namen geführt:

  • Englisch: Sweet Orange
  • Französisch: Oranger Doux
  • Spanisch: Naranja Dulce
  • Italienisch: Arancio Dolce

Fazit

Der Orangenbaum (Citrus sinensis) ist nicht nur eine wunderschöne Ergänzung für jeden Garten, sondern liefert auch köstliche und gesunde Früchte. Mit den richtigen Pflegehinweisen kann dieser Baum viele Jahre lang Freude bereiten und eine reiche Ernte an süßen Orangen liefern. Egal, ob Sie ihn aus Samen ziehen, Stecklinge verwenden oder veredeln – der Orangenbaum ist eine lohnende Investition für jeden Gartenliebhaber.