Wir werden unterstützt von:
Neu
Login
Die Community mit 19.540 Usern, die 9.183 Aquarien, 36 Teiche und 62 Terrarien mit 167.147 Bildern und 2.563 Videos vorstellen!

Gekko vittatus im Terrarium halten

Einrichtungsbeispiele mit Streifengeckos

Gekko vittatus im Terrarium halten (Einrichtungsbeispiele mit Streifengeckos)
Bildquelle: Das Bild stammt von der freien Enzyklopädie Wikipedia. Lizenzhinweise: desertnaturalist, Gekko vittatus 243349980, CC BY 4.0

Wissenswertes zu Gekko vittatus

Herkunft und Lebensraum

Der Gekko vittatus, auch bekannt als Streifengecko, stammt ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Regionen Südostasiens. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Indonesien über Papua-Neuguinea bis nach Australien. Diese Geckos bevorzugen feuchte Regenwälder und buschige Gebiete, wo sie in der Regel auf Bäumen und Sträuchern leben. Ihre natürliche Umgebung bietet ihnen zahlreiche Versteckmöglichkeiten und eine konstante Quelle an Feuchtigkeit und Nahrung.

Gattung und Familie

Der Gekko vittatus gehört zur Gattung Gekko innerhalb der Familie Gekkonidae. Diese Familie umfasst eine Vielzahl von Geckos, die weltweit verbreitet sind und für ihre Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Lebensräume bekannt sind. Die Gattung Gekko zeichnet sich durch ihre typischen Haftlamellen an den Zehen aus, die diesen Geckos ermöglichen, selbst auf glatten Oberflächen sicher zu klettern.

Beschreibung und Aussehen

Der Streifengecko ist ein mittelgroßer Gecko, der eine Körperlänge von etwa 15 bis 20 Zentimetern erreicht. Sein auffälligstes Merkmal ist der helle, oft weiße Streifen, der sich von der Schnauze über den Rücken bis zum Schwanz erstreckt. Die Grundfärbung seines Körpers kann von braun bis grau variieren, was ihm eine gute Tarnung in seinem natürlichen Lebensraum bietet. Die Haut des Gekko vittatus ist glatt und leicht glänzend, und seine großen Augen sind ideal für die nächtliche Jagd.

Haltungshinweise

Die Haltung des Gekko vittatus in Terrarien ist bei Terrarienliebhabern sehr beliebt. Für eine artgerechte Haltung sollte ein vertikal orientiertes Terrarium verwendet werden, das mindestens 80x45x90 cm groß ist. Das Terrarium sollte gut belüftet und mit lebenden Pflanzen, Kletterästen und Versteckmöglichkeiten ausgestattet sein, um den natürlichen Lebensraum nachzuahmen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit von etwa 70-80 % und Temperaturen zwischen 24 und 28 Grad Celsius tagsüber und etwas kühler nachts sind ideal. Eine regelmäßige Besprühung des Terrariums hilft, die Feuchtigkeit aufrechtzuerhalten.

Giftigkeit

Der Gekko vittatus ist für den Menschen völlig ungefährlich und besitzt kein Gift. Er ist ein friedliches Tier, das in der Regel nur bei Bedrohung seinen Schwanz abwirft, um Fressfeinde zu verwirren und zu entkommen. Dieser Schwanz regeneriert sich nach einiger Zeit wieder.

Vermehrung und Zucht

Die Zucht von Gekko vittatus kann im Terrarium erfolgreich durchgeführt werden. Während der Paarungszeit, die meist in den wärmeren Monaten liegt, legen die Weibchen etwa alle vier bis sechs Wochen ein Gelege von zwei Eiern. Diese Eier werden an geschützten Stellen im Terrarium abgelegt und haften oft an der Unterseite von Blättern oder in Spalten. Die Inkubationszeit beträgt bei konstanten Temperaturen von etwa 26-28 Grad Celsius ungefähr 60-90 Tage. Nach dem Schlüpfen sind die Jungtiere vollständig selbstständig und benötigen nur eine kleinere Version des Erwachsenen-Terrariums mit ähnlichen Bedingungen.

Mögliche Krankheiten

Wie alle Reptilien kann auch der Gekko vittatus an verschiedenen Krankheiten leiden. Zu den häufigsten gehören Hautinfektionen, Parasitenbefall und Stoffwechselerkrankungen wie die metabolische Knochenkrankheit, die durch einen Mangel an Kalzium und Vitamin D3 verursacht wird. Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Kalzium sowie eine UVB-Beleuchtung sind essenziell, um solchen Krankheiten vorzubeugen. Regelmäßige tierärztliche Kontrollen und eine sorgfältige Beobachtung der Geckos auf Veränderungen im Verhalten oder Aussehen helfen, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Alternative Bezeichnungen

Der Gekko vittatus wird aufgrund seines markanten Aussehens auch als Streifengecko bezeichnet. In der wissenschaftlichen Literatur und im Handel sind zudem die Bezeichnungen White-lined Gecko und Skunk Gecko gebräuchlich.

Schlussbemerkung

Der Gekko vittatus ist ein faszinierendes Haustier, das mit seiner exotischen Erscheinung und seinem interessanten Verhalten viele Terrarienliebhaber begeistert. Mit der richtigen Pflege und einer geeigneten Umgebung kann dieser Gecko viele Jahre in Gefangenschaft leben und seinem Halter viel Freude bereiten. Seine pflegeleichten Anforderungen und die Tatsache, dass er für Menschen ungiftig ist, machen ihn zu einem idealen Haustier für Reptilienliebhaber jeder Erfahrungsstufe.