Wir werden unterstützt von:
Neu
Login
Die Community mit 19.538 Usern, die 9.182 Aquarien, 36 Teiche und 62 Terrarien mit 167.119 Bildern und 2.563 Videos vorstellen!

Anolis cupreus im Terrarium halten

Eirichtungsbeispiele für Kupferanolis

Anolis cupreus im Terrarium halten (Eirichtungsbeispiele für Kupferanolis)

Wissenswertes zu Anolis cupreus

Herkunft und Verbreitung

Anolis cupreus, auch bekannt als der Kupferanolis, stammt ursprünglich aus Mittelamerika. Seine natürliche Verbreitung erstreckt sich über Länder wie Nicaragua, Honduras und Costa Rica. Diese tropischen und subtropischen Regionen bieten dem Anolis cupreus das ideale Klima und die Lebensbedingungen, die er benötigt.

Gattung und Familie

Anolis cupreus gehört zur Gattung Anolis, einer der artenreichsten Gattungen innerhalb der Familie Dactyloidae. Die Anolis-Gattung ist bekannt für ihre Vielfalt und Anpassungsfähigkeit, mit über 400 verschiedenen Arten, die in verschiedenen Habitaten von Regenwäldern bis hin zu urbanen Gebieten vorkommen.

Beschreibung und Aussehen

Der Anolis cupreus ist ein relativ kleiner Anolis, der eine durchschnittliche Gesamtlänge von etwa 15 bis 20 cm erreicht, einschließlich seines langen Schwanzes. Sein Name ´cupreus´ deutet auf seine kupferartige Färbung hin, die besonders bei Männchen deutlich ausgeprägt ist. Diese charakteristische Farbe hilft ihm, sich in seiner natürlichen Umgebung zu tarnen. Die Grundfarbe variiert von einem glänzenden Kupferton bis hin zu Braun- und Grüntönen, oft begleitet von blauen oder grünen Akzenten. Die Männchen haben außerdem einen auffälligen Kehlsack (Dewlap), der in leuchtendem Gelb bis Orange gefärbt ist und zur Kommunikation und zum Imponierverhalten genutzt wird.

Haltungshinweise

Die Haltung von Anolis cupreus erfordert ein gut eingerichtetes Terrarium, das seinem natürlichen Lebensraum nachempfunden ist. Hier sind einige wesentliche Aspekte der Haltung:

  • Terrarium: Ein vertikales Terrarium ist ideal, da Anolis cupreus baumbewohnend ist. Die Mindestgröße sollte 60 x 45 x 90 cm (LxBxH) für ein Paar betragen.
  • Temperatur und Beleuchtung: Tagsüber sollte die Temperatur zwischen 25-30°C liegen, mit einem lokalen Sonnenplatz, der bis zu 35°C erreichen kann. Nachts kann die Temperatur auf 20-22°C sinken. UVB-Beleuchtung ist unerlässlich, um die Synthese von Vitamin D3 zu unterstützen und Knochenerkrankungen vorzubeugen.
  • Luftfeuchtigkeit: Eine relative Luftfeuchtigkeit von 60-80% ist ideal. Regelmäßiges Besprühen und ein Wassernapf tragen zur Aufrechterhaltung der nötigen Feuchtigkeit bei.
  • Einrichtung: Das Terrarium sollte reichlich Kletter- und Versteckmöglichkeiten bieten. Äste, Korkröhren und lebende Pflanzen eignen sich gut. Ein Substrat aus Kokosfasern oder Erde hilft, die Feuchtigkeit zu halten.

Vermehrung und Zucht

Die Zucht von Anolis cupreus kann erfolgreich im Terrarium durchgeführt werden. Hier sind einige wichtige Punkte:

  • Paarung: Die Paarung erfolgt normalerweise in den wärmeren Monaten. Das Männchen imponiert dem Weibchen mit seinem Kehlsack und führt Balzbewegungen aus.
  • Eiablage: Weibchen legen ihre Eier in feuchtem Substrat oder unter Pflanzen ab. Ein Gelege umfasst typischerweise 1-2 Eier.
  • Inkubation: Die Eier sollten bei einer konstanten Temperatur von etwa 26-28°C inkubiert werden. Die Inkubationszeit beträgt etwa 6-8 Wochen.
  • Aufzucht: Die Jungtiere sind nach dem Schlupf etwa 3-4 cm groß und sollten in kleinen Gruppen in einem separaten Terrarium aufgezogen werden. Sie benötigen ähnliche Bedingungen wie die adulten Tiere, jedoch mit etwas höherer Luftfeuchtigkeit und häufigeren Fütterungen.

Mögliche Krankheiten

Wie bei vielen Reptilien können auch bei Anolis cupreus verschiedene Krankheiten auftreten, oft bedingt durch Haltungsfehler. Zu den häufigsten gehören:

  • Parasitenbefall: Sowohl innere als auch äußere Parasiten können ein Problem darstellen. Regelmäßige Kotuntersuchungen und Quarantäne neuer Tiere sind wichtig.
  • Knochenkrankheiten: Mangel an UVB-Licht und Kalzium kann zu metabolischer Knochenerkrankung führen.
  • Hautinfektionen: Verletzungen oder unsaubere Terrarienbedingungen können Hautinfektionen verursachen.
  • Atemwegserkrankungen: Zu niedrige Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit können Atemwegsprobleme begünstigen.

Alternative Bezeichnungen

Der Anolis cupreus ist auch unter anderen Namen bekannt, wie zum Beispiel Kupferanolis oder auf Englisch Copper Anole. Diese Bezeichnungen beziehen sich meist auf seine markante Färbung.

Fazit

Der Anolis cupreus ist ein faszinierendes Haustier für Reptilienliebhaber. Mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit kann er eine interessante und farbenfrohe Bereicherung für jedes Terrarium sein. Seine Haltung erfordert jedoch ein gewisses Maß an Wissen und Engagement, um seine speziellen Bedürfnisse zu erfüllen und ihm ein gesundes, langes Leben zu ermöglichen.