Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.900 Aquarien, 25 Teiche und 24 Terrarien mit 158.835 Bildern und 2.038 Videos

Blogartikel 'Tropheus - Neuerwerb und Eingewöhnung Teil 1'

einrichtungsbeispiele.de-Moderator
Moderatorenbereiche: Tanganjikasee, Fragen zu einrichtungsbeispiele.de
Kein Userfoto vorhanden
Aquarianer seit: 
über 40 Jahre


Tropheus - Neuerwerb und Eingewöhnung Teil 1

 

Hat man sich endlich für eine Farbvariante entschieden, was echt nicht einfach ist ;-), beginnt die Suche nach einem Händler/Züchter welche die gewünschte Farbvariante vorrätig hat. Ob man sich Wildfänge (WF) oder Wildfangnachzuchten (WFNZ) hängt oft vom Geldbeutel des jeweiligen Pflegers ab. Natürlich sind WFNZ etwas günstiger als WF,

allerdings können auch WFNZ von einigen gesuchten Arten auch schon ziemlich zu Buche schlagen. Z.zt. ist z.b. die Ilangi-Farbvariante sehr beliebt und bei den Liebhabern

sehr gesucht und auch dementsprechend verbreitet.

Ist man endlich fündig geworden, wird es spannend, ein Besuch beim Verkäufer steht an,

sind die Tiere so wie ich es mir vorgestellt habe? Bei mir entsteht immer eine kleine Vorfreude, wie früher als Kind bei Weihnachten ;-) wenn dieser Moment naht. Also man steht dann vor dem Becken wo die gewünschten Tiere schwimmen, je nach Beleuchtung erstrahlen adulte Tiere schon in Ihren herrlichen Farben .....

Generell sollte man sich klar sein was man genau möchte, sollen es adulte WFNZ sein, oder viellicht doch WF oder entscheidet man sich für juvenile WFNZ?!

Tropheus sollten ausschliesslich in Gruppen (mind. 15 Tiere) je nach Beckengrösse vergesellschaftet werden, 15L bzw. besser 20 L sollten jedem Tier zugestanden werden.

Als absolutes Mindestmass sind mind. 300 L und eine Kantenlänge von 120 cm, besser

ab 375 L mit 150cm Kantenlänge, diese schnellen Schwimmer benötigen einfach viel Platz

um sich auszutoben.

Der Anfänger tut gut sich für juvenile Tiere zu entscheiden, oft sind die Jugendkleider

schon sehr hübsch anzusehen und diese dann aufwachsen zu sehen ist auch sehr

intressant. Die Kleinen sind auch noch nicht ganz so innerartlich aggressiv wie diese

im adulten Alter. Und natürlich sind diese auch wesentlich günstiger zu haben

als vollgefärbte Adulttiere. Ich habe damals ebenfalls Jungtiere gewählt, bei diesen

war bereits der Geschlechtsunterschied erkennbar und so habe ich mir eine Gruppe

aus 8 Männchen und 17 Weibchen zusammen stellen lassen. Tropheus sollten mit einem deutlichen Weibchenüberschuss gepflegt werden.

Sollte es sich bei dem Verkäufer um einen privaten Züchter handeln, so ist dieser

meistens auch im Besitz der Elterntiere, das Aussehn der Eltern lässt schon vermuten

wie die Tiere im Alter aussehen werden, also wenn möglich zeigen lassen!

Adulte WFNZ sind meistens etwas teurer, auch hier kommt es auf die Farbvariante an

wie stark die Geldbörse gequetscht werden muss ;-), hier werden oft bereits bestehende

Gruppen angeboten (15-50 Tiere), hier sollte geprüft werden ob man wirklich genügend Platz zu Verfügung hat. Vorteil; die Tiere kennen sich, die Hackordnung besteht auch

schon....

Die Königsklasse WF, meist nicht ganz billig aber oft jeden Cent wert :-)

Oft sind bei einem Händler mehre WF-Gruppen zu bestaunen, hier kann es passieren

das man sich auf die schnelle umentscheidet wenn man die Tiere live sieht :-)

Hier kann man sich meistens Wunsch- Gruppen zusammenstellen lassen, da diese oft in

grösserer Stückzahl verfügbar sind.

Gut wäre die Tiere schon ein paar Tage zuvor bei der Füttrung zu beobachten , alle Tiere

sollten gierig das Futter annehmen. Futter ist hier ein wichtiger Stichpunkt, es ist ganz wichtig zu erfragen mit welchen Futter die Tiere vorher gepflegt wurden, das ist

für eine erfolgreiche Eingewöhnung notwendig. Selbstverständlich sollten Wasserwerte,

Temperatur ebenfalls bekannt sein.

Futter, es sollte ein Futter mit einem sehr hohen Grünanteil/Algen (Spirulina)sein.

Dieses Futter gibt es von verschiedenen Herstellern, ich persönlich verwende ausschliesslich hochwertiges 36% Spirulinaflockenfutter. Ein plötzlicher Herstellerwechsel

kann sich bereits negativ auswirken, deswegen unbedingt den Namen erfragen,

sollte man dieses Futter selbst nicht zuhause haben, dann unbedingt etwas vom

Verkäufer zupacken lassen. Oft bekommt man dieses kostenlos hinzu.

Dieses Futter ist bei der Eingewöhnung sehr sehr wichtig...

dazu im Teil 2 mehr....

coming soon....

Viele Grüße

Matthias

 
Blogartikel 'Blog 3011: Tropheus - Neuerwerb und Eingewöhnung Teil 1' aus der Kategorie: "Mein Einrichtungsbeispiel" zuletzt bearbeitet von Maclya am 24.02.2010 um 20:51 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, musst du dich anmelden.
 


Zurück

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partnershop
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter
Wir werden unterstützt von: