Wir werden unterstützt von:
Neu
Login
Die Community mit 19.540 Usern, die 9.182 Aquarien, 36 Teiche und 62 Terrarien mit 167.128 Bildern und 2.563 Videos vorstellen!

Thymus serpyllum am Gartenteich pflanzen

Einrichtungsbeispiele mit Sand-Thymian

Thymus serpyllum am Gartenteich pflanzen (Einrichtungsbeispiele mit Sand-Thymian)

Wissenswertes zu Thymus serpyllum

Herkunft und Allgemeines

Thymus serpyllum, auch bekannt als Sand-Thymian, Wilder Thymian oder Feld-Thymian, gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Diese robuste, niedrig wachsende Pflanze ist in Europa, Nordafrika und Asien heimisch und bevorzugt sandige und steinige Böden. Sand-Thymian ist seit Jahrhunderten bekannt und wird sowohl als Zierpflanze im Garten als auch wegen seiner aromatischen und heilenden Eigenschaften geschätzt.

Gattung und Familie

Thymus serpyllum gehört zur Gattung Thymus innerhalb der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Diese Familie umfasst zahlreiche aromatische Kräuter, darunter auch bekannte Arten wie Rosmarin, Salbei und Lavendel. Die Gattung Thymus zeichnet sich durch ihre kleinen, oft stark duftenden Blätter und ihre widerstandsfähigen Eigenschaften aus.

Beschreibung und Aussehen

Sand-Thymian ist eine mehrjährige, kriechende Pflanze, die typischerweise eine Höhe von 5 bis 10 cm erreicht, aber bis zu 30 cm in die Breite wachsen kann. Die Pflanze bildet dichte, teppichartige Matten aus kleinen, ovalen, graugrünen Blättern. Während der Blütezeit, die von Juni bis September dauert, schmückt sich der Sand-Thymian mit zahlreichen kleinen, violett-rosa Blüten, die in Quirlen an den Stängeln angeordnet sind. Diese Blüten ziehen zahlreiche Bienen und Schmetterlinge an und tragen so zur Bestäubung bei.

Haltungshinweise

Sand-Thymian ist eine äußerst pflegeleichte Pflanze, die sich ideal für steinige und trockene Standorte eignet. Hier sind einige grundlegende Tipps zur Haltung:

  • Standort: Vollsonnig bis halbschattig. Sand-Thymian bevorzugt sonnige Plätze, toleriert aber auch leichten Schatten.
  • Boden: Gut durchlässiger, sandiger oder steiniger Boden. Die Pflanze verträgt keine Staunässe.
  • Bewässerung: Nach der Etablierung ist Sand-Thymian trockenheitstolerant und benötigt nur gelegentliches Gießen. Bei längeren Trockenperioden sollte jedoch zusätzlich bewässert werden.
  • Düngung: Eine Düngung ist in der Regel nicht notwendig. Wenn gewünscht, kann im Frühjahr eine leichte Gabe von Kompost oder organischem Dünger erfolgen.

Pflanzung am Gartenteich

Sand-Thymian ist nicht nur für trockene Standorte geeignet, sondern kann auch am Rand von Gartenteichen gepflanzt werden, solange der Boden gut durchlässig ist und die Pflanze keine staunassen Bedingungen aushalten muss. Hier kann sie als Bodendecker dienen und mit ihren Blüten für Farbtupfer sorgen. Zudem wirkt sie durch ihre ätherischen Öle insektenabwehrend.

Giftigkeit

Sand-Thymian gilt als ungiftig und ist daher für Gärten geeignet, in denen Kinder und Haustiere spielen. Er wird sogar gelegentlich als Zusatz zu Tierfutter verwendet, da er verdauungsfördernde Eigenschaften besitzt.

Vermehrung und Zucht

Sand-Thymian kann auf verschiedene Weisen vermehrt werden:

  • Samen: Die Vermehrung durch Samen ist möglich, aber zeitaufwändig. Die Samen sollten im Frühjahr oder Herbst direkt an Ort und Stelle ausgesät werden.
  • Stecklinge: Eine einfachere Methode ist die Vermehrung durch Stecklinge. Schneiden Sie im Frühjahr oder Sommer etwa 5-10 cm lange Stecklinge und pflanzen Sie diese in ein Gemisch aus Sand und Torf. Halten Sie das Substrat feucht, bis die Stecklinge Wurzeln gebildet haben.
  • Teilung: Die Teilung größerer Pflanzen ist ebenfalls eine effektive Methode. Dies sollte im Frühjahr erfolgen, indem die Pflanze ausgegraben und in mehrere Teile geteilt wird, die dann wieder eingepflanzt werden.

Mögliche Krankheiten

Sand-Thymian ist generell sehr widerstandsfähig gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Dennoch können gelegentlich Probleme auftreten:

  • Wurzelfäule: Verursacht durch zu viel Feuchtigkeit und Staunässe. Achten Sie auf gut durchlässigen Boden und vermeiden Sie Überwässerung.
  • Mehltau: Kann bei zu dichter Bepflanzung oder hoher Luftfeuchtigkeit auftreten. Sorgen Sie für ausreichend Luftzirkulation und entfernen Sie befallene Pflanzenteile.

Alternative Bezeichnungen

Thymus serpyllum ist unter verschiedenen Namen bekannt, darunter:

  • Wilder Thymian
  • Feld-Thymian
  • Quendel
  • Kriechender Thymian
  • Bergthymian

Fazit

Thymus serpyllum (Sand-Thymian) ist eine vielseitige und robuste Pflanze, die sich ideal für trockene, steinige Böden eignet und auch am Gartenteichrand eine gute Figur macht. Mit minimalem Pflegeaufwand belohnt sie den Gärtner mit einem dichten, blühenden Teppich, der nicht nur optisch ansprechend ist, sondern auch Bienen und Schmetterlinge anzieht. Dank ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten und ihrer ungiftigen Eigenschaften ist Sand-Thymian eine Bereicherung für jeden Garten.