Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.939 Aquarien, 27 Teiche und 26 Terrarien mit 159.521 Bildern und 2.142 Videos

Blogartikel 'Frost- und Lebendfutter für die Aquaristik "Extended Version"'

    Sieger Beckenwettbewerb April 2011 Sieger Beckenwettbewerb Oktober 2011 
Userbild von GGuardiaNN
Ort / Land: 
48599 Gronau / Deutschland


Frost- und Lebendfutter für die Aquaristik "Extended Version"

einrichtungsbeispiele.de - TopBlog! 
 

Ausser den bekannten Futtersorten wie Trockenfutter in allen möglichen Formen (Flocken, Granulate, Pellets und Sticks, sowie Boden- oder Hafttabletten und natürlich auch die gefriergetrockneten Lebendfutter) tragen auch sehr viel die Frost- und sogar Lebendfutter zur ausgewogenen Ernährung unserer (Zier-)Fische bei.

Frostfutter: Bei uns Aquarianern hat besonders das Frostfutter im Bereich der Lebendfutter einen sehr hohen Stellenwert. Es ist hygienisch verpackt, lässt sich in den meisten Fällen sehr einfach portionieren, in Form von Schokotafeln, oder Blisterverpackungen und es lässt sich Zuhause sehr gut für eine lange Zeit im eigenen Eisfach lagern, sogar unbedenklich zwischen den eigenen Lebensmittel. Meistens gibt es das Frostfutter in Grössen zu 100g, 500g und 1000g.

Oftmals werden diesen Futtersorten dann noch sinnvolle Zusatzstoffe wie Vitamine, Fettsäuren, oder Spirulina und sogar Knoblauch für die gesunde Darmflora unserer Lieblinge, hinzugefügt.

Ausserdem gibt es noch sehr viele spezielle Mixfrostfutter, z.B. für Diskusfische und Cichliden, oder gar Seewasserfische. Auf die Verwendung von Rinderherz sollte allerdings verzichtet werden, da unsere Fische die Eiweisse und Fette von Warmblütern nur sehr schlecht verdauen können. Die meisten unserer Diskus attackieren ja auch keine grasenden Kühe auf der Weide.

Anwendung: Bei der Verwendung von Frostfuttern sollte peinlichst darauf geachtet werden, das vor allem die Kühlkette nicht, oder nur sehr kurz unterbrochen wird, da an- oder bereits aufgetaute Frostfutter sehr schnell verderben.

Vor der Fütterung sollte das Frostfutter stets erst aufgetaut werden, niemals in noch gefrohrenem Zustand verfüttern. Dazu reicht es aus, das Frostfutter entweder über mehrere Minuten aufzutauen oder mit Wasser zu spülen, bis es aufgetaut ist. Auf jeden Fall sollte Frostfutter nach dem Auftauen immer mit Wasser gespült werden.

Dazu empfiehlt sich z. B. ein Artemiasieb oder ein engmaschiger Kescher, damit kein Frostfutter durch die Maschen schlüpft.

Gleiches gilt auch für die Lebendfutter aus der Tüte.

Lebendfutter: Einen Teil der unten aufgeführten Arten gibt es auch in lebender Form für die Fütterung von Aquarienfischen. Sie werden dann mit etwas Wasser, in kleinen Portionen (meist 80-100 ml), lebend verpackt, meistens in Hygienebeuteln eingeschweisst. Diese lassen sich dann im Kühlschrank und bitte auch nur "dort" bei ca. 6 Grad einige Tage, oder sogar bis zu 2 Wochen lagern.

Diese Futtertiere wurden bei der Zucht speziell ernährt, damit sie keine Krankheiten, oder gar Schadstoffe ins Aquarium mit einschleppen. Aus diesem Grund sollte auch auf die direkte Entnahme des Lebendfutters aus der Natur abgesehen werden, wie z.B. Mückenlarven aus einem Tümpel, oder See, die heimische Wassertonne im Sommer mag ja evtl. noch gehen.

Anmerkung: Da es sich bei Artemia ja um ein Tier handelt, welches im Salzwasser siedelt, sollte das Wasser vor Gabe in das Aquarium allerdings vorher komplett abgeschüttet werden, da sonst auch ein Süsswasseraquarium innerhalb kürzester Zeit sehr hohe Salzwerte

annimmt.

Ich würde sogar empfehlen das Wasser bei allen Arten von "Beutel"-Lebendfuttern vorher zu entfernen. Nicht gefressene Tiere überleben natürlich noch einige Zeit bis zum endgültigen Verzehr im Aquarium, belasten das Wasser aber praktisch nicht, im Gegensatz zu ungefressenem Frostfutter.

Erhältliche Sorten: Zu den am Meisten angebotenen Sorten zählen rote, weisse und schwarze Mückenlarven, Wasserflöhe, Artemia, Tubifex und Nauplinen.

Für die Ernährung unserer Fische bestens geeigneten Sorten (Frost- und Lebendfutter):

Mückenlarven:

Mückenlarven sind ein Entwicklungsstadium der Mücken. Es sind die im Wasser abgelegten und bereits geschlüpften Larven dieser für den Menschen kleinen und sehr lästigen Teufel. Ihr Körper ist wurmartig und besitzt eine Kopfkapsel.

In der Aquaristik werden hier drei Sorten unterschieden.

Rote Mückenlarven:

Bei der roten Mückenlarve handelt es sich um die Larven der Zuckmücke, . Sie wird von Fischen sehr geschätzt. Ihr roter Blutfarbstoff ähnelt dem Hämoglobin im menschlichen Blut.

Anmerkung: Sie kann bei Menschen Allergien hervorrufen.

Merkmale der Ernährung mit roten Mückenlarven:

Rote Mückenlarven haben einen hohen Eiweissgehalt, sie sind daher gut für die Ernährung unserer Fische geeignet und werden auch von den meisten Arten akzeptiert. Ausserdem haben sie einen hohen Eisen- und Hämoglobingehalt.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 87% ; Eiweiss (Protein): 6, 7% ; Fett: 1, 5% ; Balaststoffe: Ja ; enthält Vitamin: A

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max 93, 11% ; Eiweiss (Protein): min. 4, 85% ; Fett: min. 0.61% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 40% ; Asche: max. 0, 84%

Besonders geeignet für:

Sehr viele Buntbarsche, Zahnkarpfen, viele Salmler und Barben, fleischfressende Welsenarten wie z.B. Panzerwelse (Corydoras-Arten) und einige L-Welsen-Arten (z.B.: Pseudacanthicus-Arten).

Weiße Mückenlarven:

Bei der weißen Mückenlarve handelt es sich um die Larven der Büschelmücke. Sie sollte in lebendem Zustand nur an Fische mit mindestens 3 cm Länge verfüttert werden, da sonst die Gefahr besteht, dass sich eine Mückenlarve an dem Fisch vergreift.

Merkmale der Ernährung mit weissen Mückenlarven:

Sie hat wie alle Mückenlarven einen hohe Eiweißgehalt und eine gute Aminosäurenzusammensetzung. Die weisse Mückenlarve wird von unseren Fischen sehr gut verdaut.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 89% ; Eiweiss (Protein): 4% ; Fett: <1% ; Balaststoffe: Ja; enthält Vitamin: -

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 92% ; Eiweiss (Protein): min. 5% ; Fett: min. 1% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 9% ; Asche: max. 0, 8%

Besonders gut geeignet für:

Eierlegende Zahnkarpfen wie Guppies, Platys, usw. , Zwergbuntbarsche wie Schmetterlingsbuntbarsche, alle Apistogramma-Arten o.ä., Labyrinthfische, wie Kampffische, oder alle Fadenfischarten, aber auch andere kleinbleibende Fischarten.

Schwarze Mückenlarven:

Bei der Schwarzen Mückenlarve handelt es sich um die Larven der Stechmücke. Sie wird nicht von allen Fischarten geliebt. Sie enthält jedoch viele Vitamine und fischgerechtes Eiweiß.

Merkmale der Ernährung mit schwarzen Mückenlarven:

Die schwarze Muckenlarve hat einen sehr hohen Vitamingehalt bei einer für Fische sehr guten Eiweißzusammensetzung.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 82% ; Eiweiss (Protein): 10% ; Fett: 4% ; Balaststoffe: Ja ; enthält Vitamin: A, D

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 92% ; Eiweiss (Protein): min. 5% ; Fett: min. 1% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 9% ; Asche: max. 0, 8%

Besonders gut geeignet für:

Alle Arten von Zahnkarpfen, Salmler, ausserdem für Zwergbuntbarsche.

Auch sehr gut als Futter für Zuchttiere.

Tubifex:

Bei Tubifex handelt es sich um den Schlammröhren-, oder Bachröhrenwurm, einer Gattung der Ringelwürmer. Bei Aquarianern sind die Tiere auch unter dem Namen Tubifex tubifex bekannt. Die Tiere leben in selbstgemachten Röhren im Weichsediment von stehenden und leicht fliessenden Gewässern. Sie können bei hohem organischem Gehalt im Sediment massenhaft auftreten (bis zu 1 Million Tiere pro Quadratmeter), in unbelasteten Gewässern treten sie nicht oder nur vereinzelt auf.

Merkmale der Ernährung mit Tubifex:

Ein sehr hoher Protein- und Fettgehalt, deshalb ist es ein besonders energiereiches Futter.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 84% ; Eiweiss (Protein): 8, 4% ; Fett: 2, 5% ; Balaststoffe: - ; enthält Vitamin: -

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 91% ; Eiweiss (Protein): min. 6, 2% ; Fett: min. 2, 6% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 6% ; Asche: max. 0, 5%

Besonders gut geeignet für:

lebendgebärende Zahnkarpfen wie Platies, Guppies, usw., Kaltwasserfische wie Goldfische und Stichlinge, ausserdem für verschiedenste carnivore Buntbarsche geeignet.

Daphnien (Wasserflöhe):

Daphnien zählen zu der Gattung von Krebstieren. Die zwischen 1 mm und 5 mm langen Tiere werden, neben anderen, häufig als „Wasserflöhe“ bezeichnet und sind leicht zu züchten.

Daphnien leben normalerweise in Seen und Teichen. Ausserdem reagieren Sie sehr empfindlich auf Schadstoffe im Wasser, weshalb Sie auch zum Testen der Wasserqualität eingesetzt werden können.

Merkmale der Ernährung mit Wasserflöhen:

Sie sind sehr ballaststoffreich, durch den hohen Chitingehalt aus Ihrem Panzer.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 95% ; Eiweiss (Protein): 2, 5% ; Fett: <1% ; Balaststoffe: Ja ; enthält Vitamin: A, B2

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 96, 3% ; Eiweiss (Protein): min. 2, 4% ; Fett: min. 0, 7% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 3% ; Asche: max. 0, 7%

Besonders gut geeignet für:

Der Wasserfloh ist für fast alle Fische als Futter geeignet, da er sowohl fleischfressende (Carnivoren) Fische als auch einige der pflanzenfressenden (Herbivoren) Arten, durch Algen im Darntrakt der Wasserflöhe, mit genügend Energie versorgt.

Bachflohkrebse (Gammarus):

Der Bachflohkrebs, auch bekannt als Gammarus pulex, ist ein in Europa und Zentralasien beheimateter Süßwasserkrebs, welcher zu den Flohkrebsen gehört. Der Bachflohkrebs lebt im Süßwasser, in Seen und Mooren ebenso wie in fließenden Gewässern Europas und Asiens.

Merkmale der Ernährung mit Bachflohkrebsen:

Sehr ballaststoffreiches Futter in einer ausgeglichenen Zusammensetzung.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 86% ; Eiweiss (Protein): 7% ; Fett: 1% ; Balaststoffe: Ja ; enthält Vitamin: A

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 79, 9% ; Eiweiss (Protein): min. 9, 6% ; Fett: min. 1, 7% ; Balaststoffe (Fasern): max. 1, 6% ; Asche: max. 5, 9%

Besonders gut geeignet für:

Mittelgroße Cichliden bis hin zu Grosscichliden, alle größere Salmler, sowie Kois und andere Kaltwasserfische.

Artemia (Salinenkrebse):

Artemia, in engl. auch Brine shrimp genannt, gehört zur Gattung der Krebstiere und lebt im Salzwasser, hauptsächlich in Binnensalzgewässern. Sie können mit ihren Dauereiern das Austrocknen dieser Gewässer

überstehen. Diese Eier werden dann auch für die hauseigene Artemia-Aufzucht verwendet. Vertreter der Gattung Artemia kommen in riesigen Mengen in Salzseen wie dem Mono Lake in Kalifornien, oder dem Großen Salzsee in Utah vor.

Merkmale der Ernährung mit Artemia:

Sehr reich an Protein, Calcium und Magnesium reichlich ungesättigten Fettsäuren.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 21% ; Eiweiss (Protein): 63% ; Fett: 7% ; Balaststoffe: Ja ; enthält Vitamin: A, C

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 92% ; Eiweiss (Protein): min. 5% ; Fett: min. 1% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 9% ; Asche: max. 0, 8%

Besonders gut geeignet für:

viele mittelgroße Fische wie Regenbogenfische, Diskusfische, Skalare, verschiedenste Buntbarscharten, aber auch sehr gut für die Ernährung von See- und Brackwasserfische geeignet.

Bosmiden:

Bosmiden, wird auch Rüsselflohkrebs genannt und gehören zur Familie der Wasserflöhe. Er leben wie diese in Tümpeln, nur sind sie mit unter 2mm viel kleiner,

Merkmale der Ernährung mit Bosmiden:

Sie enthalten die wichtigsten Inhaltsstoffe in einen sehr guten Verhältnis, besonder ausgewogenes Futter das von fast allen Arten gerne gefressen wird.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 95% ; Eiweiss (Protein): 2, 5% ; Fett: <1% ; Balaststoffe: Ja ; enthält Vitamin: A, B2

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 95, 4% ; Eiweiss (Protein): min. 3, 4% ; Fett: min. 0, 8% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 5% ; Asche: max. 0, 3%

Besonders gut geeignet für:

Zwergbuntbarsche, kleinere Arten Barben und Salmler, alle Zahnkarpfen, auch sehr gut als Aufzuchtfutter für Jungfische geeignet.

Cyclops:

Die Hüpferlinge zählen zu den häufigsten Kleinkrebsen in unseren heimischen Gewässern und gehören zu den Ruderfußkrebsen. Da die Tiere nur ein einziges großes Auge besitzen leitet sich Ihr Name „Cyclops“ aus der grichichen Sagenwelt ab. Die Hüpferlinge kommen weltweit im Süßwasser, aber nur selten im Brackwasser vor. Sie leben in den Uferzonen von pflanzenreichen, stehenden oder auch schwach fließender Gewässer.

Merkmale der Ernährung mit Cyclops:

Es ist sehr Reich an Ballaststoffen, da es viele Rohfasern besitzt.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 93% ; Eiweiss (Protein): 9% ; Fett: 3% ; Balaststoffe: - ; enthält Vitamin: A, B2

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 95% ; Eiweiss (Protein): min. 3, 5% ; Fett: min. 0, 4% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 4% ; Asche: max. 0, 1%

Besonders gut geeignet für:

Kleiner Barben-, sowie kleinere Salmlerarten, auch sehr gut geeignet zur Ernährung von Jungfischen.

Mysis:

Gehören zur Gattung der Krebstiere und werden auch Schweb(e)garnelen, oder auch Glaskrebse genannt. Es gibt weltweit ca. 1000 Arten, die im See-, Brack-, aber auch im Süsswasser leben.

Merkmale der Ernährung mit Mysis:

Eine sehr hohe Akzeptanz bei sehr guter Proteinzusammensetzung , ausserdem sehr reich an Ballaststoffen.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 80% ; Eiweiss (Protein): 13% ; Fett: 1% ; Balaststoffe: Ja ; enthält Vitamin: B1

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 87, 7% ; Eiweiss (Protein): min. 10, 2% ; Fett: min. 1, 1% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 4% ; Asche: max. -%

Besonders gut geeignet für:

Viele (carnivore, ) ostafrikanische Buntbarsche, größere süd- und mittelamerikanische Buntbarsche, sowie Seewasserfische.

Krill:

Das Wort Krill stammt aus dem norwegischem und bedeutet Wahlnahrung. Krill sind Kleinkrebse die Teil des Planktons sind.

Die bekannteste Art ist der Antarktische Krill, der in der Aquaristik auch oft als Krill superba verkauft wird, was wohl von seinem lateinischen Namen Euphausia superba DANA abgeleitet wird.

Unter dem Namen Krill pazifica wird meist der Pazifische Krill (Euphausia pacifica) angeboten.

Merkmale der Ernährung mit Krill:

Es besitzt eine hohe Futterakzeptanz und ist sehr reich an Proteinen.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 79% ; Eiweiss (Protein): 16% ; Fett: 2, 2% ; Balaststoffe: Ja ; enthält Vitamin: A, C

Nährwertanteile gefroren:

Krill Pacifica:

Wasser: max. 86% ; Eiweiss (Protein): min. 14% ; Fett: min. 1, 8% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 7% ; Asche: max. 0, 5%

Krill Superba:

Wasser: max. 83% ; Eiweiss (Protein): min. 14% ; Fett: min. 1, 8% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 7% ; Asche: max. 0, 5%

Besonders gut geeignet für:

Viele (carnivore) ostafrikanische Buntbarsche, sowie größere süd- und mittelamerikanische Buntbarsche und natürlich Seewasserfische.

Stinte:

Der Stint ist ein Fisch aus der Ordnung der Stintartigen. Er wird etwa 15-18cm gross, höchstens aber 30cm. Stinte werden hauptsächlich in Norddeutschland und den Benelux-Staaten in riesigen Zuchtanlagen gezüchtet um dann auch in der Aquaristik als Futterfische zu dienen.

Wegen des besonders intensiven Geruchs werden Stinte auch gerne dazu eingesetzt, um Raubfische von Lebendfutter an Tiefkühlkost zu gewöhnen. Direkt nach dem Ablaichen werden die jungen Stinte (5-10cm) getötet und tiefgefroren.

Merkmale der Ernährung mit Stinten:

Es werden ganze Fische verfüttert, es besteht ein gutes Verhältnis aus Eiweiß und vielen Ballaststoffen, es sind alle essentiellen Aminosäuren vorhanden.

Nährwertanteile frisch:

Wasser: 79, 8% ; Eiweiss (Protein): 16% ; Fett: 1, 6% ; Balaststoffe: Ja ; enthält Vitamin: C

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 82, 42% ; Eiweiss (Protein): min. 11, 43% ; Fett: min. 1, 57% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 4% ; Asche: max. 1, 79%

Besonders gut geeignet für:

Große carnivore Fische wie z.B. Raubwelse, große Buntbarsche und ähnliche Räuber wie Arowanas, usw.

Garnelen:

Bei den Garnelen handelt es sich nicht um eine bestimmte Art, sondern um eine Zusammenfassung von mehreren kleinen Krebsarten. Garnelen haben langgestreckte, mehr oder weniger zylindrische und seitlich leicht zusammengedrückte Körper mit einem dünnem Panzer und langen Antennen. Zu Ihnen gehören z.B. die Ostseegarnele, Nordseegarnele und auch die Eismeergarnele, aber natürlich auch noch andere Arten wie Gambas, usw.

Garnelenfleisch:

Merkmale der Ernährung mit Garnelenfleisch:

Es besitzt einen hoher Proteingehalt mit günstigen Aminosäurezusammensetzungen. Garnelenfleisch gibt es oft auch abgepackt für den menschlichen Verzehr bei Tiefkühlketten, oder in sonstigen Lebensmittelgeschäften.

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 87, 2% ; Eiweiss (Protein): min. 9, 2% ; Fett: min. 1, 1% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 7% ; Asche: max. 2, 3%

Besonders gut geeignet für:

viele mittelgroße bis sehr große Buntbarsche, Diskus und natürlich viele Seewasserfische

Ganze Garnelen (ohne Schale natürlich):

Merkmale der Ernährung mit Garnelen:

Es besitzt einen hoher Proteingehalt mit günstigen Aminosäurezusammensetzungen.

Garnelenfleisch gibt es oft auch abgepackt für den menschlichen Verzehr bei Tiefkühlketten, oder in sonstigen Lebensmittelgeschäften.

Nährwertanteile gefroren:

Wasser: max. 87, 2% ; Eiweiss (Protein): min. 9, 2% ; Fett: min. 1, 1% ; Balaststoffe (Fasern): max. 0, 7% ; Asche: max. 2, 3%

Besonders gut geeignet für:

große Buntbarsche und alle anderen Fische die so großes Futter bewältigen können, wie Arowanas, grössere Raubwelse, usw., ebenfalls für grössere Seewasserfische bestens geeignet.

Muscheln:

Hierbei handelt es sich meist um die Herzmuschel und deren Fleisch. Die Herzmuscheln gehören zur Familie der Muscheln. Der Name kommt von ihrem herzförmigen Querschnitt. Die Tiere leben nur flach im Sediment eingegraben und bevorzugen dabei Sand- und Schlickböden, hauptsächlich im Gezeitenbereich, aber auch in Wassertiefen von einigen 100 Metern. Einige Arten kommen an den europäischen Küsten sehr häufig vor. Beim Verfüttern von Tiefkühl-Muscheln sollte unbedingt darauf geachtet werden, das die Tiefkühlkette nicht unterbrochen wurde. Bei frischen Muscheln sind wohl die gleichen Kriterien für den Verzehr anzuwenden, wie beim Genuss durch den Menschen. Das Verfüttern von Muscheln sollte möglichst in nicht allzu grossen Mengen geschehen, da es von den meisten Fischen nur sehr ungern genommen wird und die Reste dann das Wasser sehr stark belasten.

Weiter lesen

 
Frost- und Lebendfutter für die Aquaristik "Extended Version"
Frost- und Lebendfutter für die Aquaristik "Extended Version"
Frost- und Lebendfutter für die Aquaristik "Extended Version"
Frost- und Lebendfutter für die Aquaristik "Extended Version"
 
Blogartikel 'Blog 4139: Frost- und Lebendfutter für die Aquaristik "Extended Version"' aus der Kategorie: "Mein Einrichtungsbeispiel" zuletzt bearbeitet von GGuardiaNN am 26.10.2011 um 11:54 Uhr
 
 
Kommentare:
 
Um einen Kommentar schreiben zu können, musst du dich anmelden.
 
Geschrieben am 30.10.2011 um 10:41 von Malawi-Guru.de
@Micha

Ich erarbeite grad ne Linkliste, für besonders wichtige Beiträge füe alle Seiten.

Wie ich höre bist du am Aufbau einer Webseite....was steckt dahinter,kann ich helfen???

LG

Flo
 
 

Weitere Kommentare lesen



Zurück

Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partnershop
Partner für Aquariumlicht
Partner für HMF-Filter
Partner für Aquarienbau
Partner für Aquarientiere
Wir werden unterstützt von: