Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Hier werden 8.795 Aquarien mit 154.912 Bildern und 1.906 Videos von 18.319 Aquarianern vorgestellt
Wir werden unterstützt von:

Aquarium Rhinogobius zhoui von Ferrika

Kein Userfoto vorhanden
Ort / Land: 
38118 Braunschweig /
R. zhoui Mitte

Beschreibung des Aquariums

Läuft seit:
8 Wochen
Grösse:
90 x 45 x 30 = 121 Liter
Letztes Update:
16.12.2011
Rhinogobius zhoui Becken

Dekoration

Bodengrund:
Quarzbausand
Aquarienpflanzen:
Anubias nana, mexikanischer Wassernabel, Wasserpest, diverse Cryptocorinen und Echinodorus
Weitere Einrichtung: 
Boden mit faustgroßen Granitsteinen und niedrigen Wurzeln bzw. Pflanzen in Reviere unterteilt (strukturiert), dazwischen Schieferplatten und Blumentopfuntersetzer zum untergraben.

Aquarien-Technik

Beleuchtung:
18 Watt T8
Filtertechnik:
HMF

Besatz

22 Rhinogobius zhoui (Größe 6 cm)
R. zhoui in Imponierpose
Die Kerle bei ihrer Lieblingsbeschäftigung: Angeben

Wasserwerte

GH 7, KH 4, pH 7,4
keine Heizung, Temperatur tagsüber um 22°, nachts 18-20°

Futter

Lebend- und Frostfutter

Sonstiges

Rhinogobius zhoui wurden erst in 2008 entdeckt und beschrieben. Die ersten Tiere wurden von Mimbon 2010 importiert und sorgten für viel Furore, weil der Import komplett an KölleZoo verkauft wurde und dort zu einem sehr hohen Preis angeboten wurde.
Inzwischen stellt sich heraus, daß dieser Preis durchaus gerechtfertigt ist. Die Tiere sind, im Gegensatz zu anderen Rhinogobius, hochempfindlich und nicht sonderlich fruchtbar. Die Nachzucht hat mich bis heute schon verflixt viel Nerven gekostet.

Die Suche nach den Tieren hat sich erstaunlich schwierig gestaltet. Es hat über ein Jahr gedauert, bis ein Großhändler endlich wieder Tiere hereinbekommen hat. Auch die Chinesen wissen inzwischen, was sie da haben und handeln die Tiere zu entsprechend hohen Preisen.

So wunderschön diese Grundel auch ist und so sehr sie auch den ein oder anderen reizen mag: diese Tiere sind unendlich kostbar und wirklich nichts für ein Gesellschaftsbecken oder nur zum angucken. Zumindest vorerst nicht, solange wir nur die wenigen Wildfänge haben, die sich jedem Vermehrungsversuch widersetzen. Die Vermehrungsstrategie dieser Grundeln widerspricht jeglichem Arterhaltungstrieb, so daß man den Verdacht bekommt, daß sie evolutionär am Ende angekommen sind. Woran es liegt? Keine Ahnung. Vermutlich daran, daß die Populationen sehr in sich geschlossen sind und meist weitab von Zivilisation an Quellen sitzen, so daß sie einerseits wenig mit Keimen zu tun bekommen und vermutlich der Genpool irgendwann sehr eingeschränkt ist.

Ich setze meine Hoffnung auf die Nachkommen, die im Aquarium wieder dem ganz normalen Bakterienwahnsinn ausgesetzt sind und durch gutes Futter von Beginn an hoffentlich wieder etwas mehr Energie mitbringen. Es wäre schade um diese schönen Tiere.

User-Kommentare

Ferrika am 15.12.2011 um 08:57 Uhr
Ach Stan, Du hast doch mit Deinen Parasicydium bandama erst einmal viel neues zu entdecken :-)
Warten wir mal ab, wann es bei Dir losgeht, daß Du nach jedem freien Eckchen in der Wohnungs schaust, wo noch ein Aquarium hinpassen würde *g*
Die Rhinos haben ja den Vorteil, daß die kleinen Arten durchaus Nano-tauglich sind :-) *lock*
Stanislav Kislyuk am 14.12.2011 um 15:51 Uhr
Bewertung: 10
Hallo Jutta,
wirklich herrliche Tiere! Wenn ich bloß nicht so eine kleine Wohnung hätte :)
LG
Ferrika am 13.12.2011 um 19:41 Uhr
Hi Tom,
wir haben ja gerade bei FB gesehen, welche Mißverständnisse da herrschen. Deswegen wiederhole ich es hier gern noch einmal:
Rhinogobius sind sehr gut mit anderen Fischen zu vergesellschaften. Der Glaube, daß sie, wenn sie ein Gelege bewachen, anderen Bodenbewohnern gegenüber aggressiv werden, ist ein Irrtum. Da sie ihre Brutsteine sehr tief in den Sand eingraben, riegeln sie sich so hermetisch ab und interessieren sich dann gar nicht mehr für andere.
Dafür ist ihr Verhalten ausserhalb der Brutzeit umso interessanter und witziger. Da sie ja nicht schwimmen, hopsen sie ständig auf irgendwelchen Einrichtungsgegenständen herum, vorzugsweise dort, wo sie einen guten Überblick haben. Auch was ausserhalb des Aquariums vorgeht, ist für sie hochinteressant. Wenn man z.B. einen Finger langsam von unten die Scheibe hochschiebt, kommen sie garantiert angeflitzt und gucken danach.
Da sie, im Gegensatz zu anderen Fischen, ihren Kopf neigen können, sieht das immer ausgesprochen witzig aus. Sie interagieren wirklich richtig mit der Aussenwelt.
Ich kann nur jedem empfehlen, sie sich mal genauer anzusehen. Aber vorsicht, Suchtgefahr! :-)
Tom am 13.12.2011 um 18:39 Uhr
Hallo,
genötigt ist gut. Ich habe mich selbst dazu gezwungen gesehen, dafür zu sorgen, dass ein ganz spezieller Becken-/Besatztyp hier endlich vorgestellt wird, der bisher leider viel zu kurz gekommen ist.
Dass Aquarien neuerding wesentlich naturnaher und weniger fürs Auge eingerichtet werden, ist ein Trend, der mir persönlich sehr gut gefällt und deine Aquarien passen da einfach perfekt dazu.
Ich habe dir ja breits gesagt, dass ich die Grundeln sehr hübsch finde und da diese Tiere auch noch wirklich pflegeleicht sind, muss man wirklich rätseln, warum die Haltung nicht weiter verbreitet ist.
Grüße, Tom.
Ferrika am 10.12.2011 um 06:46 Uhr
Hi Benni,
ich wurde quasi genötigt, mal ein paar Grundelbecken zu zeigen :-) Es scheint, bei allen Artenbeschreibungen gibt es dennoch keine Vorstellung davon, wie so ein Becken idealerweise aussehen sollte *g*
< 1 2 >  
In diesem Einrichtungsbeispiel stellt der User Ferrika das Aquarium 'Rhinogobius zhoui' mit der Nummer 13414 vor. Das Thema 'Asien, Australien' wurde nach bestem Wissen und Gewissen durch den Aquarianer umgesetzt und soll den gepflegten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.
Online seit dem 02.05.2009
Copyright der Fotos und Texte liegt ausschließlich beim User Ferrika. Eine Verwendung der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung des Users selbst nicht erlaubt.
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partner für Aquarienbau
Partnershop
Partner für HMF-Filter
Partner für Aquarientiere
Partner für Aquariumlicht