Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 9.014 Aquarien, 27 Teiche und 28 Terrarien mit 160.906 Bildern und 2.307 Videos
Wir werden unterstützt von:

Terrarium Traum von Afrika von Stephi

Beispiel
Aquarianer seit: 
2006
Frontansicht

Beschreibung des Terrariums

Läuft seit:
2006/2020
Grösse:
80x30x70 = 150 Liter
Letztes Update:
08.09.2020
Besonderheiten:
Aufsatz aus Acrylglas, Rückwand und Seitenwand aus Acrylglas und Styropor geformt bzw geklebt.
Der komplette Aufbau inkl. Technik ist Eigenbau.
Das gefilterte Wasser läuft über die gesamte Rückwand zurück ins Becken, wodurch in der Rückwand ein perfektes Klima für Anubia besteht und das Becken kaum Strömung aufweist.
Der Wasserstand im unteren Teil kann variiert werden, da die Filterpumpe ganz unten angebracht wurde.
Normans Leuchtaugenfisch
Landteil mit neuen Wurzeln
Wasserteil mit Normans Leuchtaugenfischen
Ansicht von schräg oben
Verkleidung des Filters beim groben Profilieren
Verkleidung des Filters grob profiliert
Verkleidung des Filters mit Anstrich und eingestreutem Sand-Kokosfaser-Gemisch
Rechte Seitenwand beim Trocknen, zweigeteilt für leichteren Einbau.
Das Becken mit fertiger Rückwand. Seitenwand und Filterverkleidung fehlen noch.
Landteil, schon leicht mit Moos zugewachsen
Wasserteil, noch mit den ehemaligen Bewohnern
Aquarium Traum von Afrika
Landteil rechte Seite

Dekoration

Bodengrund:
Heller Quarzsand
Terrariumbepflanzung:
Submers: Anubia sp., Vallisneria sp.

Emers: Anubia sp., Ficus pumila, Grünlilien, div. Moose
Weitere Einrichtung: 
Diverse Wurzeln

Terrarien-Technik

Beleuchtung:
Zwei LED-Balken mit insgesamt 5m LED-Band. 600 LEDs mit je 6 lm, 48 Watt, Farbtemperatur 4000-4500K. Zur besseren Temperaturableitung sind die LEDs auf Aluprofile geklebt und diese dann oben angeschraubt. Zwischen den Lichtbalken befindet sich ein Lüftungsgitter. Beleuchtungsdauer 7-12 Uhr und 16-21 Uhr
Filtertechnik:
Hamburger Mattenfilter in der linken Ecke mit Pumpe 600l/h. Das gefilterte Wasser wird über ein Rohr über die Rückwand verteilt und läuft über die gesamte Rückwand zurück ins Becken. Hierdurch entsteht eine sehr geringe Strömung im Becken.
Weitere Technik:
Heizstab 75 W, Temperatur 25 Grad

Besatz

11 Normans Leuchtaugenfisch
2 Metallpanzerwelse (sollen erstmal nichtmehr aufgestockt werden und siedeln evtl in ein anderes Becken um)
Diverse Schnecken (Turmdeckelschnecken, Blasenschnecken, eine unbekannte Art)

Futter

Trocken-, Frost-, und Lebendfutter

Sonstiges

Das Becken soll einen Abschnitt eines afrikanischen Regenwaldbaches darstellen, bei dem das Wasser über eine Kante fließt bzw. aus einer Quelle oberhalb der Felswand in einen Tümpel läuft. Es handelt sich nicht um ein spezielles Biotop, sondern im Allgemeinen um einen West-/Zentralafrikanischen Besatz.
Im Nachfolgenden die Geschichte des Beckens bzw die Konstruktionsweise:

Das Becken wurde 2006 in einem Juwel Rio 120 als klassisches Gesellschaftsbecken gestartet. Schon sehr lange hatte ich den Traum eines großen "Regenwaldbeckens", der zunächst durch ein kleines offenes 60l-Becken und schließlich durch ein 60x40x40 Aquaterrarium erfüllt werden sollte. Das reichte mir allerdings nicht und der Traum blieb weiter. Durch die breite Blende des Juwel-Beckens und die dazugehörige Beleuchtung war eine offene Gestaltung nicht möglich. 2016 erfolgte die Konstruktion der Rückwand (Vorgehen siehe unten), welche auch schön zugewachsen ist.

Anfang 2020 wurde das Juwel-Becken undicht und ein neues Becken musste her. Die Bewohner, Pflanzen und Einrichtung zogen in ein neues Becken mit den gleichend Maßen um. Der alte Innenfilter wurde durch einen Mattenfilter ersetzt. Die Beleuchtung erfolgte zunächst weiter über die T8-Röhren des Juwel. Schließlich fiel die Entscheidung kein offenes Becken zu gestalten, sondern einen Aufsatz für das Glasbecken zu konstruieren.

Der Aufsatz ist aus Gewichtsgründen und aufgrund der leichteren Bearbeitbarkeit aus 4mm Acrylglas gefertigt. Zunächst wurden die Teile zurecht gesägt und mit Acrylkleber ("Kaltschweißen") verklebt. Um Verrutschen des Aufsatzes zu verhindern und eine erste Wasserdichtigleit zu gewährleisten sind am unteren Rand des Aufsatzes Acrylleisten angebracht, die einige cm in des Glasbecken überlappen.
Die Frontscheibe ist über ein Klavierband mit dem "Dach" verbunden und lässt sich so vollständig hoch klappen. Im geschlossenen Zustand liegt die Unterkante der Klappe innerhalb des Glasbeckens, damit Kondenswasser nicht nach außen tropfen kann. Der hierdurch entstehende Spalt wird zur Belüftung genutzt. Die "Entlüftung" erfolgt über ein Lüftungsgitter im Dach des Aufsatzes zwischen den Beleuchtungsleisten.
Die Beleuchtung wurde von T8 auf LED umgestellt (s.o.).
Der Aufsatz wurde schließlich mittels Silikon auf das Glasbecken geklebt, um Aufsatz und Glasbecken zuverlässig wasserdicht zu verbinden.

Die Rück- und Seitenwände bestehen aus 2mm-Acrylglasplatten mit darauf geklebten (Heißkleber) Styroporstücken. Diese wurden grob profiliert, mit Hitze angeschmolzen um eine natürlichere Struktur zu schaffen und anschließend mit "Sabberlack" gestrichen. In die nasse Lackschicht wurde ein Sand-Kokosfaser-Gemisch eingestreut. Mit dieser Konstruktion habe ich bisher im allen Becken gearbeitet und über Jahre gute Erfahrungen gemacht.

Die Pflanzen sind in Vertiefungen in der Rückwand gesteckt und werden mit der Zeit an dieser festwachsen. Durch die raue Oberfläche des"Sandsteins" finden auch Algen und Moose guten Halt, was den Wänden mit der Zeit ein natürliches Aussehen verleiht. "Widerspenstige" Pflanzen können auch kurzzeitig mit Draht gefestigt werden, der einfach in das Styropor gesteckt werden kann.

Der Besatz des Beckens war schon immer eher "sparsam" und nach der Beckenauflösung einer Bekannten kam ich an eine größere Menge Anubias. Im August 2020 folgte schliesslich der Beginn der Umstellung von einem "Allerweltsbecken" auf ein reines Afrikabecken mit entsprechenden Pflanzen und Tieren. Die bis dahin vorhandenen Trauermantelsalmler sind in ein anderes Becken umgezogen und ein Schwarm Leuchtaugenfische zog ein. Die verbliebenen Panzerwelse dürfen noch etwas bleiben. Die "nichtafrikanischen" Pflanzen (vor allem Cryptocorynen) wurden in andere Becken umgesiedelt und der Landteil mit weiteren "Afrikanern" bepflanzt.

Infos zu den Updates

Weitere Fotos zur Konstruktionsphase und aktuelle Bilder folgen!

Update 4.9.2020: zwei große Stücke Rebholz eingebracht. Mal sehen wie sie sich entwickeln...

User-Kommentare

Alle Antworten einblenden
odin 68 am 08.09.2020 um 07:55 Uhr
Bewertung: 10
Hi Stephi,
sehr schönes Biotop mit tollen Besatz. Ich freue mich schon auf die neuen Bilder!
Grüße, Odin.
Tom am 31.08.2020 um 11:06 Uhr
Hallo,
herzlich willkommen hier bei uns auf EB!
Wirklich sehr außergewöhnlich und ein Aquarium mit langer Entstehungsgeschichte. Du darfst gerne noch weitere Fotos reinstellen. Vor allem vom aktuellen Besatz.
Grüße, Tom.
< 1 >
In diesem Einrichtungsbeispiel stellt unser Mitglied Stephi das Terrarium'Traum von Afrika' mit der Nummer 43012 vor. Das Thema 'Aquaterrarium' wurde nach bestem Wissen und Gewissen durch den, bzw. die TerrariumbesitzerIn umgesetzt und soll den gepflegten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.
Copyright der Fotos und Texte im Terrarium-Beispiel 'Traum von Afrika' mit der ID 43012 liegt ausschließlich beim User Stephi. Eine Verwendung der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung des Users selbst nicht erlaubt.
Online seit dem 28.08.2020
Aquaristik CSI
Aquarienkontor
LedAquaristik.de
HMFShop.de