Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 8.881 Aquarien, 24 Teiche und 22 Terrarien mit 158.111 Bildern und 2.011 Videos

Aquarium Hinomaru (AUFGELÖST) von Sarah

Userbild von Sarah
Ort / Land: 
Vorarlberg / Österreich
Hauptbild vom 08.03.2015

Beschreibung des Aquariums

Typ:
Läuft seit:
16.02.2015
Grösse:
38x38x43 = 60 Liter
Letztes Update:
12.12.2015
Besonderheiten:
Cube mit Panoramascheibe
Aquarium Hinomaru (AUFGELÖST)
Aquarium Hinomaru (AUFGELÖST)
Aquarium Hinomaru (AUFGELÖST)
Aquarium Hinomaru (AUFGELÖST)
Panoramascheibe
Aquarium Hinomaru (AUFGELÖST)

Dekoration

Bodengrund:
Garnelenkies grau, weiß, schwarz im hinteren Bereich für die Pflanzen
Körnung 0, 7-1, 2
Im Vordergrund Flusssand Körnung 0, 4 - 0, 8mm
Aquarienpflanzen:
Taxiphyllum barbieri (Java-Moos)
•ideal zum aufbinden auf Wurzeln und Steine, bildet Haftwurzeln
•bildet verschiedenartige lange Triebe
•Temp. 17°C - 28°C, ph 5-8
Das Javamoos benötigt nur eine kurze Eingewöhnung an die neuen Wasserwerte von ca. 2 Wochen, wächst dann sehr zügig und bildet feine Haftwurzeln und wächst auf Lavastein, Holz, Filtermatten und sogar blanken Glasscheiben. Somit kann dieses Moos praktisch alle Gegenstände im Aquarium bewachsen.
An die Wasserwerte stellt das Moos kaum Ansprüche, sauberes Wasser (wöchentliche Wasserwechsel) und CO2 beschleunigen das Wachstum stark.
Das Moos kann jederzeit geschnitten und neu aufgebunden werden. Es ist hervorragend geeignet als Weideplatz für Garnelen und als Versteck für kleine Fische.

Monosolenium tenerum (Asiatisches Lebermoos)
•ideal für den Bodengrund, für flache Steine und Wurzeln
•am boden bleibendes "Lebermoos" , schwimmt nicht auf
•oft auch noch als "Pellia" bezeichnet
•bildet ca. 5cm hohe Polster und wächst dann schnell in die Breite
•anspruchslos, auch für etwas dunklere Ecken im Aquarium
•Temp. 10°C - 27°C, ph 6-8
Das Monosolenium tenerum benötigt nur wenige Tage Eingewöhnung an die neuen Wasserwerte und wächst dann sehr zügig und bildet 5-12mm breite, abgerundete Triebe. Es kann feine Haftwurzeln bilden und damit auf Lavastein und Holz anwachsen.
An die Wasserwerte stellt das Moos kaum Ansprüche, sauberes Wasser (wöchentliche Wasserwechsel) und CO2 beschleunigen das Wachstum stark. Das Moos kann jederzeit geschnitten und neu aufgebunden werden. Es ist hervorragend geeignet als Weideplatz für Garnelen und als Versteck für kleine Fische.

Ludwigia repens `Rubin` (goldbraune Ludwigie)
•Temp. 15°C - 30°C, ph 5-8
Wie die geläufigere L. repens ist L. "Rubin" einfach in der Haltung und stellt keine besonderen Ansprüche an die Kulturbedingungen, um zu gedeihen. Ihre tiefrote Farbe bildet sie allerdings nur bei viel Licht. Ludwigia "Rubin" bildet viele Wurzeln an den Nodien, die ohne Probleme entfernt werden können.
Die Vermehrung gestaltet sich ebenso einfach wie bei anderen Stängelpflanzen. Es werden regelmäßig Seitentriebe gebildet, die zur Vermehrung abgeschnitten und ins Substrat gesetzt werden können. Mit der Triebspitze kann man ebenso verfahren.
Als eine der am tiefsten rot gefärbten Pflanzen ist Ludwigia "Rubin" ein wahrer Blickfang im Aquarium. Eine kleine Gruppe, im Mittelgrund positioniert und mit einigen grünen Pflanzen im Hintergrund, zieht schnell die Blicke auf sich.

Indischer Wasserstern (Hygrophila difformis)
Familie: Akanthusgewächse (Acanthaceae)
Kontinent: Asien
Region: Südostasien
Wuchshöhe: 20-50 cm
Breite:15-25 cm
Lichtansprüche: mittel-sehr hoch
Temperatur: 22-30 °C
pH-Wert: 5, 0-9, 0
Wasserhärte: sehr weich-sehr hart
rote Ludwigie
Javamoos
Indischer Wasserstern
Pflanzen im Aquarium Hinomaru (AUFGELÖST)
Gras unbestimmter Art
Weitere Einrichtung: 
Mit Moos bewachsene Moorkienwurzel
einige Flusssteine
Moorkienwurzel
Flusssteine

Aquarien-Technik

Beleuchtung:
2 Aufsteckleuchten Nano Light 11 Watt von Dennerle
von 9:00-21:00 Uhr
Filtertechnik:
Dennerle Nano Eckfilter XL - sicher für Garnelen laut Hersteller
Weitere Technik:
Bio Co2

Besatz

Red Bee Hinomaru K6 (Caridinia cf. cantonensis)
Maximale Größe: 2 bis 3cm
Wassertemperatur: 20 bis 25 °C
pH-Wert: 6, 0 bis 7, 0
Karbonathärte: < 6° dKH
Gesamthärte: 2 bis 10° dGH

Die Red Bee-Garnele kommt in der Natur nicht vor. Sie ist eine Weiterzüchtung der Bienengarnele, die aus Südchina stammt und dort Fließgewässer besiedelt. Die Red Bee-Garnele wurde von japanischen Hochzuchtexperten durch Selektion mit dem Zuchtziel eine besonders abgegrenzte Rot-Weiß-Ringelung zu erreichen, aus der Bienengarnele, bzw. ihrer Zuchtform Crystal Red gezüchtet. Die Red Bee-Garnele ist also nicht, wie in einigen Büchern zu lesen, ein Kreuzungsprodukt zwischen Hummelgarnele und Bienengarnele. Stattdessen bildet die Crystal Red-Garnele die Ausgangsform für die einzelnen Hochzuchtstämme der Red Bee-Garnelen.

Merkmale, Form und Färbung der Red Bee-Garnele:
Die Red Bee-Garnele wurde ursprünglich in Japan aus der Bienengarnele gezüchtet. Heute erfreut sie sich auch bei europäischen Garnelenzüchtern großer Beliebtheit und so entstehen immer wieder neue Farbvarianten. Das Grundmuster der Red Bee-Garnele zeichnet sich jedoch durch etwa gleich große rote und weiße, breite Querstreifen aus, die exakt voneinander abgegrenzt sind.



etliche Red Fire (Neocaridina heteropoda var)
Lebenserwartung: 1 ½ höchstens 2 Jahre
Größe: Weibchen 3 bis maximal 4cm, Männchen rund 1cm kleiner
Wassertemperaturen: 10 bis 26 °C (auch im unbeheizten Aquarium möglich)
pH-Wert: möglichst neutral, aber sehr große Bandbreite von 6 bis 8
Gesamthärte: 4 bis 10°dGH

Die Red Fire Garnele stammt ursprünglich aus Südostasien, wurde aber auch in einigen Provinzen Chinas und auf den Sandwich-Inseln (Hawaii) eingebürgert. Da diese Garnelenart auch mit niedrigen Temperaturen zurechtkommt, besteht auch für europäische Gewässer die Gefahr einer Auswilderung. Daher sei hier nochmals darauf hingewiesen, dass eine „Entsorgung“ überzähliger exotischer Zierfisch-, krebs- und Garnelenarten gesetzlich untersagt und u.U. strafbar ist.

Merkmale, Form und Färbung der Red Fire Garnele
Im Gegensatz zur Bienengarnele und deren Zuchtformen Red Bee und Crystal Red fehlt der Red Fire Garnele der Weißantiel in der Körperfärbung. Die Red Cherry-Garnele ist intensiv rot gefärbt; diese Farbe kann durch karotinhaltiges Futter gesteigert werden. Die Red Fire Garnele ist bis auf einen dünnen weiße Rückstrich entweder vollkommen rot oder hat eine rote Marmorierung auf transparentem Grund. Es gibt eine weitere Zuchtform in Zitronengelb unter der Bezeichnung Gelbe Cherry-Garnele oder Yellow Fire, die sich ebenfalls wachsender Beliebtheit erfreut. In beiden Fällen sind die Weibchen intensiver gefärbt als die Männchen. Die Weibchen sind außerdem am Laichansatz in der Nackenregion zu erkennen.

Tiere mit einer lückenlosen intensiven Rotfärbung, welche auch die Extremitäten einschließt, werden auch als Sakura-Garnelen (Sakura wird im Japanischen die Kirschblüte genannt) oder bei entsprechenden völlig gelben Exemplaren als Neon bezeichnet. Inzwischen wird in Fachkreisen auch eine sogenannte orange Sakura gepflegt, die eine entsprechende orange-rote Körperfärbung aufweist.

Haltung, Vergesellschaftung und Zucht der Red Fire Garnele:
Die Red Fire Garnele ist ausgesprochen tolerant gegenüber den Wasserwerten, sie ist pflegeleicht und vermehrungsfreudig. Daher gilt sie als die ideale Zwerggarnelenart für Neu-Einsteiger in dies interessante Hobby. Diese robuste Garnele kann selbst in kleinen Nanobecken erfolgreich gehalten und gezüchtet werden. Man sollte die Red Fire Garnelen in Gruppen von wenigstens 10 bis 15 Tieren in einem stellenweise dicht bepflanzten Becken halten, wobei feinfiedrigen, weichen Wasserpflanzen wie Tausendblatt Myriophyllum, Hornkraut Ceratophyllum oder Mooskraut Mayaca fluviatilis, Javafarn auf einem Stück Cocosschale und mit Javamoos bewachsene Mooskugeln (das sind im Wasser freischwebende sogenannte Biosphere-Balls) der Vorzug zu geben ist. Das Aquarium sollte außerdem genügend Versteckmöglichkeiten bieten, in diese sich die Garnelen zurückziehen und ungestört häuten können. Dazu eigenen sich kleine Ton- oder Bambusröhren, Lochsteine oder Wurzelholz. Da die Junggarnelen sehr klein sind und sonst mit dem Filterstrom angesaugt und verletzt werden könnten, wählt man als Innenfilter entweder eine Schaumstoffpatrone oder einen Hamburger Mattenfilter, die nach dem Lufthebeprinzip funktionieren.
Red Fire
Red Bee
Red Bee
Red Bee
besonders schöne Zeichnung
Besatz im Aquarium Hinomaru (AUFGELÖST)

Wasserwerte

Temp. 24°C
PH---7, 0
KH--- 3
GH---6
NO²--0, 0
NO³--10, 0
FE----0, 1

Futter

Dennerle CrustaGran / CrustaGran Baby
Dennerle Brenessel Stixx
Seemandelbaumblätter
Eichenlaub
Algenfutterblätter

Sonstiges

Wasserwechsel Wöchentlich 20l aus einer Bergquelle mit geringer Karbonathärte

Infos zu den Updates

07.03.2015 Dank der Aqua-Fisch Messe Friedrichshafen sind wieder Bee´s ins Becken eingezogen :-)
08.03.2015 Becken nun Online gestellt, weitere Foto´s folgen

User-Kommentare

Schratze am 10.03.2015 um 19:40 Uhr
Bewertung: 10
Hallo Sahra,
ein wunderschönes Aqua. Tolle Einrichtung, Pflanzen und Besatz. Alles sehr stimmig und schön anzuschauen.
Gruß
Schratze
Guido Seifert am 08.03.2015 um 21:22 Uhr
Bewertung: 10
Hallo Sarah,
ein tolles EB stellst du hier vor. Beide Daumen hoch von mir.
Sehr schön eingerichtet und wunderschöne Tiere die du pflegst.
Wenn es nicht so weit von mir wäre, würde ich auch zu der Bergquelle pilgern und mir dieses fischfreundliche Nass holen. ;-)
Wünsche dir noch viel Freude mit diesem super Becken und bin auf die weitere Entwicklung gespannt.
LG Guido
< 1 >  
In diesem Einrichtungsbeispiel stellt der User Sarah das Aquarium 'Hinomaru (AUFGELÖST)' mit der Nummer 30196 vor. Das Thema 'Wirbellose' wurde nach bestem Wissen und Gewissen durch den Aquarianer umgesetzt und soll den gepflegten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.
Online seit dem 27.03.2014
Copyright der Fotos und Texte liegt ausschließlich beim User Sarah. Eine Verwendung der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung des Users selbst nicht erlaubt.
Wenn dir die Inhalte dieser Seite gefallen, dann teile sie jetzt mit deinen Freunden. Danke!
Partner für Aquarienbau
Partner für HMF-Filter
Partner für Aquariumlicht
Partnershop
Partner für Aquarientiere
Wir werden unterstützt von: