Die Community mit 19.352 Usern, die 9.133 Aquarien, 32 Teiche und 44 Terrarien mit 164.564 Bildern und 2.464 Videos vorstellen!
Neu
Login

Aquarium Juwel Rio 450 von Mika

Beispiel
Betreibt das Hobby seit:
2020
Aquarium Hauptansicht von Südamerika-Asien

Beschreibung des Aquariums

Typ:
Klassisches Gesellschaftsaquarium
Läuft seit:
10/21
Größe:
150x50x60 = 450 Liter
Letztes Update:
28.06.2022

Besonderheiten:

Juwel Rio 450 Standard

Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Einrichtung 10/21
Einzug Skalare 01/22
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aquarium Juwel Rio 450
Aufbau und Befüllung 10/21

Dekoration

Bodengrund:

einfacher Quarzsand aus dem Baumarkt mit abgerundeten Kanten

Aquarienpflanzen:

Alles pflegeleichte Arten, die ohne CO2, Düngung etc. auskommen:

- Echinodorus Ozelot

- Cryptocoryne Wendtii

- Javafarn

- Vallisnerien

- Bucophelandra

- Moos

Cryptocoryne und Vallisnerien wachsen ohne irgendwelche Zugaben alle gut, die Echinodorus anfangs nur kümmerlich. Seitdem ich eine Tonkugel (ProFlora von JBL) im Wurzelbereich eingebracht habe, wächst auch diese sehr gut, blüht regelmäßig und produziert Ableger.

Die Vallisnerien neigen mit ihren Ausläufern dazu, das ganze Becken zu übernehmen. Da muss man immer wieder radikal rausnehmen.

Weitere Einrichtung:

Wurzeln und roter Buntsandstein aus dem Odenwald. Die Einrichtung selbst im Wald zu sammeln hat großen Spaß gemacht.

Die Wurzeln muss man dann allerdings doch gut wässern, bei einer habe ich das nicht gemacht, da hingen am nächsten Morgen alle Fische um Luft hechelnd an der Wasseroberfläche. Zum Glück gab es keine Ausfälle.

Alle Steine habe ich mit Salzsäure auf Kalkhaltigkeit getestet und die Härtebildner aussortiert.

Bei jedem Wasserwechsel gebe ich eine Handvoll braunes Eichenherbstlaub mit ins Wasser, außerdem sind permanent ein paar Erlenzapfen im Wasser. Nach Lust und Laune auch ein paar (Laubbaum-)Zweige, je nach Jahreszeit mit grünem oder braunem Laub.

Aquarien-Technik

Beleuchtung:

im Becken enthaltene LED Multilux, mit Zeitschaltuhr auf 8-20 Uhr Beleuchtungszeit eingestellt.

Filtertechnik:

im Becken enthaltener Juwel-Innenfilter

Viele bauen ja den Juwel-Innenfilter aus und ersetzen ihn durch einen Außenfilter. Ich hatte bereits einen Juwel Bioflow in einem 240-l-Becken, war sehr zufrieden und bin jetzt auch beim "großen" Becken mit diesem Filtersystem sehr zufrieden.

Mit meiner schwarzen Rückwand sieht man ihn kaum und das Volumen ist bei der Beckengröße zu verschmerzen. Die Filterleistung ist super, die Strömung für den aktuellen Besatz völlig ausreichend und der Wartungsaufwand minimal.

Weitere Technik:

-

Besatz

- 5 x Pterophyllum Scalare Amapa Red Back

- 15 x Keilfleckbärblinge, Trigonostigma Heteromorpha - zwar aus Asien, aber passen m.E. in ihren Ansprüchen und optisch gut zu den Skalaren

- 6 x Smaragd-Rasbora, Microdevario Kubotai - die sollten hier eigentlich gar nicht rein, sind aber durch einen Fehler beim Umsetzen aus dem alten kleineren Becken hier gelandet. Es sind extrem flinke, aktive Kerlchen, die ich nicht mehr rausfangen kann. Obwohl sie so klein sind, sollten diese Fische wirklich Platz haben, sie schwimmen sehr viel und schnell und nutzen das Becken komplett aus

- 18 Neons, davon 12 Blaue Neons, Paracheirodon simulans; 6 Rote Neons, Paracheirodon axelrodi.

Vor ca. 3 Jahren hatte ich für mein erstes Becken 10 rote Neons gekauft. Die ersten 3 starben gleich in der ersten Woche. Nach dem ersten Schock und etwas Einlesen über die Empfindlichkeit der roten Neons dachte ich, die restlichen 7 werden auch nicht mehr lange leben. Entsprechend habe ich 12 blaue nachgekauft. Nun schwimmen aber die verbleibenden 6 roten schon seit fast 3 Jahren bei mir und fühlen sich wohl. Einer hat seit schon ca 6 Monaten eine kaputte Schwimmblase, kommt aber offensichtlich trotzdem gut klar. Die beiden Arten schwimmen i.d.Regel zusammen.

- 10-15 x Kleiner Saugwels, Otocinclus

- 4 x Bolivianischer Schmetterlingsbuntbarsch, Mikrogeophagus Altispinosa

Keilfleckbarben und Rotrückenskalar
Mikrogeophagus altispinosus
Besatz im Aquarium Juwel Rio 450
Besatz im Aquarium Juwel Rio 450
Besatz im Aquarium Juwel Rio 450
Besatz im Aquarium Juwel Rio 450
Besatz im Aquarium Juwel Rio 450
Besatz im Aquarium Juwel Rio 450
Corys am Erforschen des neuen Beckens
Besatz im Aquarium Juwel Rio 450
Besatz im Aquarium Juwel Rio 450

Wasserwerte

Aus der Leitung habe ich hier in der Nähe von Heidelberg leider gH 22 und Nitrat 49, 6... das Wasser wird daher mit Osmosewasser verschnitten, so dass sich im Endeffekt folgende Werte ergeben:

gH 8; pH 6, 5; Nitrat ca 20, Nitrit 0,

Temperatur: 24 Grad

Gewechselt werden wöchentlich 100 Liter.

Futter

- morgens Flockenfutter (Organix) und Granulat (Dr. Bassleer)

- abends Frostfutter, abwechselnd weiße, schwarze Mückenlarven, Artemia, Daphnien und Cyclops.

- ab und zu JBL NovoTab. Eigentlich für die Corys gedacht, aber auch bei allen anderen sehr beliebt. Die Skalare saugen immer die halbe Tablette an und schwimmen damit durch die Gegend

- gelegentlich Lebendfutter, meist Artemia und Daphnien

Sonstiges

Ich möchte mit diesem Becken zeigen, dass man auch mit wenig Aufwand und Investitionen ein ansprechendes Ergebnis erzielen kann.

Die Technik wurde original belassen, Steine und Wurzeln im Wald gesammelt, der Sand kostengünstig aus dem Baumarkt, Pflanzen möglichst pflegeleicht gewählt. Der einzige, allerdings auch beträchtliche Aufwand ist die wöchentliche Aufbereitung von 80 Litern Osmosewasser. Weil mir das auf Dauer zu lästig wird, werde ich mittelfristig den Besatz abgeben und härtetolerantere Bewohner auswählen.

Infos zu den Updates

10/21: Becken eingerichtet, mit Filter aus dem alten Becken angeimpft und direkt besetzt mit Corys, Mikrogeophagus, Neons, Mikrodevario, 7 Otocinclus. 2 Otos haben den Umzug nicht gut vertragen und sind innerhalb der ersten Woche verstorben.

Die Beleuchtung ist leider etwas grell, kann auch nicht morgens langsam hochgefahren werden. Fische erschrecken morgens und abends bei Licht an/aus, kommen sonst mit der Lichtintensität aber gut klar. Muschelblumen eingesetzt.

11/21: Becken läuft stabil. Besatz aufgestockt mit 15 Keilfleckbarben. Probleme mit Fadenalgen. Muschelblumen haben leider Blattläuse (?!) und gehen sukzessive ein.

01/22: 5 Amapa-Rotrückenskalare sind eingezogen - vermutlich 1 m, 4 w

02/22: Becken läuft stabil.

- Fadenalgen weiter nervig, nehme wöchentlich Algen raus.

- Skalare laichen unregelmäßig, Brutpflege klappt aber noch gar nicht (er wird vom Gelege vertrieben, sie bewacht eifersüchtig alles allein, nach spätestens 2 Tagen sind alle Eier weg - vermutlich selbst gefressen). Vielleicht lernen sie es ja noch.

04/22: 12 Otocinclus aufgestockt. Tiere sahen tw. schlecht aus, werden vermutlich nicht alle überleben

05/22:

- 3 Otos haben die erste Woche nicht geschafft. Der Rest ist stabil.

06/22:

- Becken aufgeräumt und ausgelichtet. Die Vallisnerien breiten sich in dem Spalt zwischen Filter und Bodenbelag aus, da kommt man quasi nicht mehr runter, sehr unschön. Alle Vallisnerien rausgenommen, sogar die unterm Filter (hoffentlich rückstandsfrei) erwischt.

- Bei den SBBs hängt der Haussegen schief. Das eine Paar kann sich nicht mehr leiden, beide halten größtmöglichen Abstand zueinander. Das andere Paar schwimmt zwar noch zusammen und laicht regelmäßig, aber jetzt vertreibt er sie direkt nach dem Ablaichen vom Gelege und bewacht es eifersüchtig alleine. Sie schwimmt mit der Frustfärbung durchs Becken, die sie normalerweise hat, nachdem sie die Brut aufgegeben haben (bzw. alle Babies von den gefräßigen Beckenkollegen aufgefressen wurden).

User-Kommentare

Alle Antworten einblenden
Tom am 28.06.2022 um 10:44 Uhr

Hallo,

herzlich willkommen hier bei uns auf EB!

Die Besatzzusammenstellung ist zwar nicht ideal, aber ich denke, dass du trotzdem den Ansprüchen von allen Arten gerecht wirst. Das Verschneiden mit Osmosewasser bei so einem großen Becken ist schon ein enormer Aufwand. Sehr gut, dass du das machst, statt einfach das Beste zu hoffen.

Was den Filter angeht: Ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass der Filter super und viel besser als sein Ruf ist. Wenn der nicht ständig zusetzt, gibt es keinen Grund, ihn nicht zu verwenden.

Grüße, Tom.

< 1 >

In diesem Einrichtungsbeispiel stellt unser Mitglied Mika das Aquarium 'Juwel Rio 450' mit der Nummer 44310 vor. Das Thema 'Klassisches Gesellschaftsaquarium' wurde nach bestem Wissen und Gewissen durch den, bzw. die AquarianerIn umgesetzt und soll den gepflegten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.

Copyright der Fotos und Texte im Aquarium-Beispiel 'Juwel Rio 450' mit der ID 44310 liegt ausschließlich beim User Mika. Eine Verwendung der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung des Users selbst nicht erlaubt.

Online seit dem 14.06.2022