Logo von Einrichtungsbeispiele.de
Du findest hier 9.021 Aquarien, 27 Teiche und 29 Terrarien mit 161.034 Bildern und 2.305 Videos
Wir werden unterstützt von:

Aquarium Skalar-Traum aufgelöst von ~Danny~

Userinfos
Userbild von ~Danny~
Aquarianer seit: 
1998
01.04.2012

Beschreibung des Aquariums

Läuft seit:
21.07.2011
Grösse:
120x40x50 = 240 Liter
Letztes Update:
20.02.2014
Besonderheiten:
Selbstgebaute Abdeckung mit einer Öffnung links und rechts um leicht Zugang zu Filterein- und auslass und Heizung zu haben.

Diese Abdeckung wurde nach ca 1 Jahr durch eine leichtere Eigenbauabdeckung ausgetauscht die komplett offen war und aus Kanthölzern und Hartfaserplatten bestand um sie emers bewachsen zu lassen.
15.12.2011
15.12.2011
19.12.2011
27.12.2011
29.01.2012
29.03.2012
01.04.2012
26.04.2012
15.05.2012
04.07.2012
12.11.2012
12.11.2012

Dekoration

Bodengrund:
ca. 30 kg (Sand/Kies) Verhältnis 3/1
Aquarienpflanzen:
Zum schluss waren nicht mehr alle Pflanzen drin da ich damit das 100er bestückt habe.

Es existieren nicht von allen Pflanzen Bilder...

Submers:
Bacopa caroliniana – Großblättriges Fettblatt
Herkunftsland: Südliche und mittlere USA
Wuchshöhe: bis 40 cm
Temperatur: 18 bis 26 °C
Wasserwerte: KH 2 - 12°, pH 5, 5 - 7, 0

Cabomba caroliniana - Grüne Haarnixe
Herkunft: Mittelamerika
Wuchshöhe: bis 50 cm
Temperatur: 22 bis 28 °C
Wasserwerte: KH 2 - 12°, pH 6, 0 - 6, 8

Cryptocoryne wendtii - Wendts Wasserkelch
Herkunft: Sri Lanka
Wuchshöhe: bis 20 cm
Temperatur: 18 bis 26 °C
Wasserwerte: KH 2 - 15°, pH 5, 8 - 7, 8

Echinodorus martii – Gewelltblättrige Schwertpflanze
Herkunft: Südamerika
Wuchshöhe: bis 60 cm
Temperatur: 18 bis 28 °C
Wasserwerte: KH 5 - 25°, pH 6, 0 - 8, 0

Echinodorus ozelot 'rot' – Getüpfelte Schwertpflanze
Herkunftsland: Cultivar
Wuchshöhe: bis 40 cm
Temperatur: 15 bis 30 °C
Wasserwerte: KH 5 - 30°, pH 6, 0 - 9, 0

Echinodorus parviflorus – Schwarze Amazonas-Schwertpflanze
Herkunftsland: Südamerika, Amazonas-Tiefland von Peru und Bolivien
Wuchshöhe: bis 30 cm
Temperatur: 20 bis 30 °C
Wasserwerte: KH 2 - 30°, pH 5, 0 - 8, 0

Egeria najas - Schmalblättrige Wasserpest
Herkunft: Brasilien, Argentinien
Wuchshöhe: bis 60 cm
Temperatur: 20 bis 28 °C
Wasserwerte: KH 5 - 15°, pH 6, 0 - 7, 2

Hygrophila cf. angustifolia – Schmalblättriger Wasserfreund
Herkunftsland: Südostasien
Wuchshöhe: bis 40 cm
Temperatur: 20 bis 30 °C
Wasserwerte: KH 2 - 15°, pH 5, 5 - 8, 0

Hygrophila corymbosa – Kirschblatt-Rießenwasserfreund
Herkunftsland:Südostasien
Wuchshöhe: bis 60 cm
Temperatur: 20 bis 28 °C
Wasserwerte: KH 2 - 15°, pH 5, 5 - 8, 0

Hygrophila difformis - Indischer Wasserstern
Herkunftsland:Südost Asien
Wuchshöhe: bis 50 cm
Temperatur: 22 bis 30 °C
Wasserwerte: KH 2 - 12°, pH 5, 0 - 9, 0

Hygrophila polysperma - Indischer Wasserfreund
Herkunft: Indien
Wuchshöhe: bis 50 cm
Temperatur: 18 bis 28 °C
Wasserwerte: KH 2 - 15°, pH 6, 5 - 7, 8

Ludwigia repens – Rote Ludwigie
Herkunft: Nordamerika
Wuchshöhe: bis 50 cm
Temperatur: 15 bis 26 °C
Wasserwerte: KH 5 - 15°, pH 5, 5 - 8, 0

Mayaca fluviatilis - Brasilianisches Mooskraut
Herkunft: Tropen und Subtropen in Südamerika
Wuchshöhe: bis 50 cm
Temperatur: 22 bis 28 °C
Wasserwerte: KH 2 - 8°, pH 6, 0 - 7, 0

Pogostemon stellata – Quirlblättrige Sternpflanze
Herkunftsland: Asien - Australien
Wuchshöhe: bis 40 cm
Temperatur: 20 bis 30 °C
Wasserwerte: KH 2 - 15°, pH 5, 0 - 8, 0

Sagittaria natans - Kleines Pfeilkraut
Herkunft: Südamerika
Wuchshöhe: bis 40 cm
Temperatur: 20 bis 28 °C
Wasserwerte: KH 2 - 15°, pH 6, 0 - 7, 5

Vallisneria Gigantea - Riesenvallisneria
Herkunft: Phillipinen und Neuguinea
Wuchshöhe: bis 200 cm
Temperatur: 18 bis 28 °C
Wasserwerte: KH 5 - 15°, pH 6, 0 - 7, 2

Emers:
Epipremnum aureum - Efeutute
Cabomba caroliniana - Grüne Haarnixe
Cryptocoryne wendtii - Wendts Wasserkelch
Echinodorus martii
Echinodorus ozelot rot
Echinodorus parviflorus
Egeria najas - Schmalblättrige Wasserpest
Hygrophila polysperma - Indischer Wasserfreund
Mayaca fluviatilis - Brasilianisches Mooskraut
Sagittaria natans - Kleines Pfeilkraut
Vallisneria Gigantea - Riesenvallisneria
Weitere Einrichtung: 
2x Mangrovenwurzel (klein)
2x Mangrovenwurzel (groß)
Tonröhre
Kokoshöhle
Steine

Aquarien-Technik

Beleuchtung:
Zuerst
1x 30 Watt Tageslichtlampe
1x18 Watt Pflanzenlichtlampe

nach Abdeckungswechsel Hängelampe
1x 36 Watt Tageslichtlampe
1x 36 Watt Pflanzenlichtlampe

zuletzt
2x 16 Watt Tageslichtlampe wegen Beckenabdunkelung

Beleuchtung von 11:00 Uhr - 21:00 Uhr (10 Stunden)
Filtertechnik:
Zuerst JBL CristalProfi 120 (650 l/h)

zuletzt JBL CristalProfi e901 greenline (900 l/h) (Davon existieren leider keine Bilder)
Für Aquarium [l] 90-300
L x B x H [mm] 180 x 210 x 405
Filterbehälter [l] 7, 6 l
Filterkörbe [l] / Anzahl 1, 2 / 3
Combi-Filterkorb [l] 1, 1
Filtermassen [l] 4, 7
Schlauch [mm] 12/16
Spannung[V] / Frequenz [Hz] 230 / 50
Leistungsaufnahme [W] 11

befüllt mit Filtermatten (Grob, mittel, fein), Zeolith, Sera siporax, Aqua Medic Bactoballs
Weitere Technik:
Heizstab mit 200 Watt hält das Aquarium bei konstanten 26 °C
Filter (alt)
Abdeckung (neu) nach dem Bepflanzen, es wurde dann auch wieder auf diese Beleuchtung
Abdeckung (neu) nach ca 4 Monaten

Besatz

3x Pterophyllum scalare (Segelflosser 1x Natur (w), 2x Zebra (m))

Skalare, oder auch Segelflossler entstammen den Flüssen des Amazonas-Gebietes, wo sie in Weißwasser-, Schwarzwasser und Klarwasser-Flüssen vorkommen und besonders langsam fließende Gewässerbereiche bevorzugen.

Sie gehören zur Familie der Buntbarsche, und ihre gesamte Gattung wird ihnen gleich als Skalar (Pterophyllum) bezeichnet. Sie zeichnen sich durch ihre insgesamt dreieckige Form und die feinen, segelähnlichen Flossen aus. Skalare gibt es dabei in verschiedenen Farben und Musterungen, vom silbrig-weißen "Platinum" über den gestreiften "Zebra" bis hin zum rötlich-schwarz gemusterten "Red Devil". Auch Varianten mit Schleierflossen existieren. Skalare können bis zu 15cm lang und ganze 25 cm hoch werden. Sie fühlen sich in mittelhartem Wasser mit einem pH-Wert unter 7, bei einer Temperatur von 24-30°C am wohlsten. Je nachdem, ob man plant zu züchten, kann man die Temperatur im niedrigen oder höheren Bereich dieses Spektrums anlegen.

Die natürliche Nahrung der Skalare ist meist tierischer Natur, doch sie fressen auch pflanzliches und normales Trockenfutter. Im Aquarium muss man beachten, dass Skalare auch andere, kleinere Fische fressen und deshalb zum Beispiel nicht zusammen mit Neons gehalten werden sollten, sofern sie nicht mit diesen aufgewachsen sind und gelernt haben, sie als Artgenossen wahr zu nehmen. Barben sind auch keine gute Gesellschaft, weil sie gern die Bauchflossen der Skalare anfressen. Grundwelse hingegen sind Nachbarn, mit denen sie sich gut verstehen können.

Synonyme: Platax scalaris, Zeus scalaris, Pterophyllum eimekei

Herkunft: Ecuador, Peru

Eigenschaften: Pterophyllum scalare sind revierbildend, nur als Jungfische schwimmen sie im Schwarm. Daher ist es ratsam, Aquarien nicht zu dicht mit Skalaren zu besetzen. Hat sich aus einem Schwarm Skalare ein Paar herauskristallisiert, so dauert diese Bindung meist ein ganzes Leben an, es wird stets wieder mit diesem Partner abgelaicht. Wenn Skalare gemeinsam mit Neonfischen aufwachsen, werden diese in der Regel später nicht gefressen.

Aquarium: Skalare benötigen auf Grund ihrer Beflossung hohe Aquarien mit viel Schwimmraum, eine Randbepflanzung ist völlig ausreichend. Des weiteren durch Steine und Wurzeln Abwechslung und Versteckmöglichkeiten schaffen. Die Mindestbeckenlänge für zwei Skalare beträgt 100 cm.

Wasserbeschaffenheit: Der pH-Wert für Pterophyllum scalare sollte im Bereich zwischen 5, 5 und 7, 2 liegen, der Härtebereich bei 2 bis 15° dGH.

Temperatur: 24 bis 28° Celsius

Nahrung: Skalare fressen natürlich sehr gerne Lebendfutter und Frostfutter, aber auch pflanzliche Nahrung wie kleine Brocken Spinat oder Salatblätter werden genommen. Ebenso kann die Ernährung mit Flockenfutter und FD-Futter erfolgen.

Erreichbare Größe: Bis zu 15 cm

Zucht: Die Zucht von Pterophyllum scalare im Aquarium ist durchaus möglich, bedarf aber häufig mehrerer Anläufe, bis die Elterntiere ausreichend Erfahrung gesammelt haben. Skalare sind Offenbrüter und produzieren Gelege mit bis zu 1000 Eiern, meist auf Pflanzen oder Steinen. Besonders geeignet sind Blätter hartblättriger Arten. Zur Zucht eignen sich Temperaturen von 26 bis 28° Celsius. Die Brut wird durch beide Elternteile gepflegt und intensiv betreut. Die Aufzucht der Jungfische erfolgt anfangs mit Artemia-Nauplien, später kann einfaches Flockenfutter verwendet werden. Manche Züchter empfehlen auch entkapselte Artemia-Eier oder Cyclop-Eeze.
------------------------
4x Cleithracara maronii (Maronibuntbarsch 2m/2w)

Der Maronibuntbarsch, der auch unter dem Namen Cleithracara maronii bekannt ist, kommt im nördlichen Südamerika vor

Herkunft: Langsam fließenden Bäche und Flüsse im Tal des Orinoko und in den Drei Guyanas.

Eigenschaften: Der Fisch ist cremefarben bis hellbraun und gilt als sehr schreckhaft. Dies geht so weit, dass sich die Farbe des Maronibuntbarsches nach einer starken Beunruhigung ändert. Ein intensives Dunkelbraun überzieht den ganzen Körper. Die Männchen sind unter anderem daran erkennbar, dass ihre Flossen etwas größer sind als die Flossen der Weibchen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, den Maronibuntbarsch nicht allein, sondern zusammen mit anderen Fischen aus seinem Lebensraum zu halten.

Aquarium: Wer den Maronibuntbarsch halten möchte, sollte ein Aquarium wählen, welches mindestens 120 Liter Wasser fassen kann. (80 cm Kantenlänge) Um den Maronibuntbarsch nicht zu verschrecken, wäre es sehr wichtig, nicht zu aggressive Fischarten zu wählen. Sehr gute Mitbewohner für den Maronibuntbarsch sind der Glühlichtsalmler, der Schmucksalmler und Panzerwelse. Der Boden des Aquariums sollte mit feinem Sand oder mit Kieselsteinen ausgestattet sein. Die Pflanzen sollten nicht zu groß sein. Wird der Maronibuntbarsch erschreckt, versteckt er sich gern darin.

Wasserbeschaffenheit: Der ideale pH-Wert liegt zwischen 6, 0 und 8, 0

Temperatur: 23 bis 26 Grad

Größe: Bis 10 cm

Zucht: Der Maronibuntbarsch ist ein Offenbrüter. Er legt bis zu 400 Eier auf einem großen Blatt oder einem flachen Stein ab. Die Brut wird von beiden Elternteilen sehr sorgfältig gepflegt und bewacht.
------------------------
15x Hyphessobrycon herbertaxelrodi (Schwarzer Neon)

Herkunft: Südamerika

Eigenschaften: Der Schwarze Neon ist ein friedlicher Schwarmfische, die Tiere sind nicht besonders anspruchsvoll und auch für Anfänger mit kleinen Gesellschaftsbecken zu empfehlen. Dieser Fisch kann ein beträchtliches Alter von nahezu zehn Jahren erreichen.

Aquarium: Hyphessobrycon herbertaxelrodi kann in mäßig bepflanzten Becken ab 60 cm Länge gehalten werden.

Wasserbeschaffenheit: Der pH-Wert für Schwarze Neons sollte im Bereich zwischen 5, 5 und 7, 5 liegen, der Härtebereich bei 2 bis 15° dGH.

Temperatur: 24 bis 28° Celsius

Nahrung: Die Tiere nehmen Flockenfutter, aber auch gerne feines Frost- und Lebendfutter.

Erreichbare Größe: Bis zu 4 cm.

Zucht: Schwarze Neons sind Freilaicher, die Nachzucht ist im weichen Wasser mit ausreichender Bepflanzung nicht schwierig und gelingt auch häufig zufällig.
------------------------
15x Hasemania nana (Kupfersalmler)

Herkunft: Brasilien

Eigenschaften: Hasemania nana ist ein friedlicher, robuster und anpassungsfähiger kleiner Schwarmfisch. Der Kupfersamler ist gut geeignet für Gesellschaftsaquarien mit anderen friedlichen kleinen bis mittelgroßen Fischen. Auch sehr schön im dicht bepflanzten Artenbecken.

Aquarium: Für den Kupfersalmler sollten Aquarien ab 60 cm Länge Verwendung finden. Die kleinen Fische mögen Torffilterung und Schwimmpflanzen, ebenso eine kräftige Bepflanzung. Dunkler Bodengrund eignet sich besonders für den Kupfersalmler.

Wasserbeschaffenheit: Das Wasser für Hasemania nana solte einen pH-Wert von etwa 6, 0 bis 7, 5 aufweisen und einen Härtebereich von 2 bis 10° dGH.

Temperatur: 22 bis 28° Celsius.
Nahrung: Die kleinen Hasemania nana sind anspruchslose Fresser, so nehmen sie problemlos handelsübliches Zierfischfutter.

Erreichbare Größe: 5 cm

Zucht: Hasemania nana können im Aquarium nachgezüchtet werden. Die Freilaicher geben die Eier meist in den Morgenstunden in feinfiedrigen Wasserpflanzen ab. Die Elterntiere müssen nach dem Laichakt entfernt werden, da sie sowohl die Eier wie auch die Jungfische fressen. Die Jungfische können anfangs mit Pantofeltierchen gefüttert werden, später mit Artemia-Nauplien.
------------------------
1x Epalzeorhynchos bicolor (Feuerschwanz)

Er kam aus der Beckenauflösung eines Freundes (siehe unten - Überbesatz). Er sollte eigentlich mit in das neue Becken kommen, da es aber nur ein Becken mit den Maßen 100x40x40 wurde, habe ich mich dafür entschieden ihn im großen Becken zu lassen. Er ist den anderen Fischen gegenüber äußerst friedlich und zieht gemütlich seine Kreise. Er bekommt bei mir sein Gnadenbrot.

Herkunft: Thailand

Eigenschaften: Epalzeorhynchos bicolor ist ein hauptsächlich dämmerungs- und nachtaktiver Schwarmfisch für große Aquarien. In kleineren Becken ist nur, wenn überhaupt, Einzelhaltung möglich. Sind die Gruppen nämlich zu klein, konzentriert sich die Aggressivität der stärkeren Fisch auf die schwächsten Mitglieder der Gruppe. Bei Einzelhaltung kann es sein, dass Fische anderer Arten zum 'Frustabbau' gesucht werden. Einzelhaltung daher ist nicht zu empfehlen. Der Feuerschwanz kann fast 20 Jahre alt werden.

Aquarium: Für eine Gruppe Feuerschwänze sollte das Aquarium eine Länge von mindestens 120 cm besitzen, ausreichend Höhlenverstecke sind ein absolutes Muß, damit sich schwächere Gruppenmitglieder verstecken können. Besonders wohl fühlt sich Epalzeorhynchos bicolor bei Torffilterung und sandigem Bodengrund. Dichte Bepflanzung ist zu empfehlen.

Wasserbeschaffenheit: Epalzeorhynchos bicolor benötigt einen pH-Wert zwischen 6, 0 und 8, 0 und eine Wasserhärte von etwa 5 bis 15° dGH.

Temperatur: 22 bis 28° Celsius

Nahrung: Bei der Futterwahl sind Epalzeorhynchos bicolor nicht anspruchsvoll. Sie nehmen handelsübliches Zierfischfutter ebenso wie Frost- und Lebendfutter.

Erreichbare Größe: Feuerschwänze können bis zu 15 cm Körperlänge erreichen.

Zucht: Die Zucht von Epalzeorhynchos bicolor im Aquarium ist möglich, näheres hierzu findet man in der Fachliteratur und im Internet.
------------------------
8x Corydoras panda (Panda-Panzerwels)

Herkunft: Südamerika

Eigenschaften: Corydoras panda ist ein friedlicher, leicht zu pflegender Panzerwels. Er ist auch für Anfänger mit kleinen Gesellschaftsaquarien zu empfehlen. Die Fische sind farblich attraktiv gemustert und bewegen sich aktiv im Aquarium.

Aquarium: Für eine kleine Gruppe Panda-Panzerwelse sollte die Länge des Aquariums mindestens 60 cm betragen. Als Bodengrund eignet sich Sand ganz besonders, feiner abgerundeter Kies kann aber ebenfalls gut verwendet werden. An scharfkantigem Kies können sich die Welse unter Umständen verletzen. Gerne nehmen Corydoras panda kleine Höhlen und Wurzeln als kurzzeitigen Unterschlupf an. Als Bepflanzung ist eine Rand- oder Hintergrundbepflanzung ausreichend.

Wasserbeschaffenheit: Corydoras panda sind gegenüber den Wasserparametern recht anpassungsfähig. Der pH-Wert sollte zwischen 5, 8 und 7, 2 liegen. Es wird eine Wasserhärte von 2 bis 10° dGH toleriert.

Temperatur: Die optimale Wassertemperatur für Corydoras panda beträgt zwischen 23 und 26° Celsius.

Nahrung: Panda-Panerwelse sind anspruchslose Fresser, sie nehmen Flockenfutter, Futtertabletten, Frostfutter und gerne auch Lebendfutter.

Erreichbare Größe: etwa 5 cm

Zucht: Die Nachzucht von Corydoras panda im Aquarium gelingt einfach.
------------------------
2x Ancistrus sp. Gold (Goldener Antennenwels (1m/1w))
2x Ancistrus sp. (Brauner Antennenwels (1m/1w))

Eigenschaften: Seinen Namen „Antennenwels“ erhielt er von den beeindruckenden, geweihartigen Tentakeln der geschlechtsreifen Männchen.

Aquarium: In einem gut gefilterten Aquarium mit mindestens 80 Litern Inhalt, das Höhlen und Wurzeln zum Abraspeln anbietet, werden sich die pflegeleichten Goldenen Antennenwelse sofort wohlfühlen.

Wasserbeschaffenheit: Der pH-Wert für Ancistrus sp. sollte zwischen 5, 5 und 8, 0 liegen und der Härtebereich bei ca. 2 bis 20° dGH.
Temperatur: 22 - 27° Celsius

Nahrung: Ancistrus sp. ist ein unproblematischer Fresser und nimmt im Aquarium gerne Lebend- und Frostfutter an. Neben dieser Nahrung runden Grünfutter wie Gurke, Salat oder Paprika und natürlich auch Wels-Tabletten die Ernährung ab.

Erreichbare Größe: 15 cm.

Zucht: Diese Welse vermehren sich im Aquarium relativ leicht. Sie suchen sich zum Ablaichen geschützte Bereich des Aquarium, wobei sich einseitig geöffnete Röhren besonders bewährt haben. Nach dem Ablaichvorgang kümmert sich das Männchen um die Brut.
------------------------
1x L144 Ancistrus sp. temminckii (Gelber Antennenwels (w))

- Beschreibung folgt
------------------------

Überbesatz: (Erklärung dazu - siehe Sonstiges)

30x Paracheirodon innesi (Neonsalmler)

Herkunft: Südamerika

Eigenschaften: Neonsalmer sind wesentlich robuster als der Rote Neon. Sie bleiben etwas kleiner und eignen sich daher auch für kleinere Aquarien. Es sind Schwarmfische, die in Gruppen ab zehn Tiere gehalten werden können. Es ist einer der bekanntesten und meist verbreiteten Aquarienfische.

Aquarium: Da Paracheirodon innesi recht klein bleiben und auch nur selten längere Strecken an einem Stück schwimmen, sind zur Haltung dieses Fisches Aquarien ab 40 cm Länge durchaus ausreichend. Am besten zur Geltung kommt der Neonsalmler in kräftig bepflanzten Becken mit dunklem Bodengrund und nicht zu kräftigem Licht. So fühlt er sich auch wohl.

Wasserbeschaffenheit: Paracheirodon innesi sollte bei einem pH-Wert zwischen 5, 0 und 7, 5 gehalten werden, die Gesamthärte sollte sich zwischen 2 und 25° dGH einpendeln.

Temperatur: 22 bis 26° Celsius.

Nahrung: Diese Salmler nehmen feines Flockenfutter für Zierfische, kleines Frost- und Lebendfutter.

Erreichbare Größe: Neonsalmler werden etwa 4 cm lang.

Zucht: Die Zucht von Neonsalmler ist nicht schwierig. Man verwendet ein Ablaichaquarium mit etwa 10 Liter Inhalt (weiches Wasser) und versieht es mit etwas Javamoos oder etwa grüner Filterwolle. Darin laichen die Fische (1 Paar) ab. Die Temperatur sollte sich bei 24-25° Celsius einpendeln. Nach dem Ablaichvorgang ist es sinnvoll das Aquarium abzudunkeln und ein Seemandelblatt heinein zu geben. Diese beiden Vorgänge verhindern die Laichverpilzung. Die Eltern sind nach dem Laichen aus dem Becken zu entfernen, die Jungfische schlüpfen nach etwa einer kanppen Woche und werden mit Pantoffeltierchen gefüttert.
------------------------
5x Poecilia sphenops var. Dalmatiner (Dalmatiner-Molly) + einige Nachzuchten

Herkunft: Südamerika

Eigenschaften: Der Dalmatiner Molly ist ein wunderschöner lebhafter Fisch, der wenigstens paarweise oder in einer kleinen Gruppe gepflegt werden sollte. Poecilia sphenops ist insgesamt recht anspruchslos, jedoch wärmebedürftig und etwas stressanfällig. Daher nur mit ruhigen Fischen vergesellschaften. Unsere Poecilia sphenops sind deutsche Nachzuchten, super kräftige und tiefschwarze Tiere. Ohne Salzzugabe aufgezogen und gehalten!

Aquarium: Da Poecilia sphenops var. dalmatiner sehr schwimmfreudig ist und auch nicht ganz klein bleibt, ist hier als Aquarium ein Becken mit einer Mindestlänge von 80 cm zu wählen. Da der Black Molly ein Oberflächenfisch ist, kann der Bodengrund beliebig gewählt werden. Gerne mag der Fisch Schwimmpflanzen und eine dicht Hintergrund- und Randbepflanzung.

Wasserbeschaffenheit: Poecilia sphenops var. dalmatiner können sowohl in Brackwasser wie auch in reinem Süßwasser gepflegt werden. Unser Tiere sind Nachzuchten aus reinem Süßwasser, es ist keine Salzzugabe notwendig. Der pH-Wert kann zwischen 6, 0 und 8, 0 liegen, die Wasserhärte bei etwa 10 bis 30 dGH.

Temperatur: 24 bis 30° Celsius

Nahrung: Der Black Molly frist sehr gerne pflanzliche Nahrung. so kann außer einem pflanzlichen Futter gerne auch einmal etwas Salat oder Spinat Verwendung finden, ebenso weidet Poecilia sphenops Algen ab. Auch für Lebendfutter und Frostfutter ist dieser Fisch leicht zu gewinnen.

Erreichbare Größe: Weibliche Dalmatiner Mollys können eine Körperlänge von bis zu 12 cm erreichen, die Männchen bleiben etwa ein Drittel kleiner.

Zucht: Die Zucht von Poecilia sphenops funktioniert wie bei fast allen Lebendgebärenden von ganz alleine. Alle paar Wochen werden einige lebende Jungfische geboren.
------------------------
5x Corydoras paleatus (Marmor-Panzerwels)
3x Corydoras paleatus albino (Albino Marmor-Panzerwels)

Herkunft: Südamerika

Eigenschaften: Corydoras paleatus ist wohl einer der bekanntesten Panzerwelse überhaupt. Der kleine Wels kann gut auch in kleineren Gesellschaftsbecken gepflegt werden, auch Anfänger werden an diesem munteren Fisch ihre Freude haben. Der Marmorierte Panzerwels ist ein Gruppenfisch, bei Einzelhaltung verkümmert er, daher beträgt die Mindestabnahme 5 Stück.

Aquarium: Corydoras paleatus können in gut bepflanzten Becken mit einer Länge ab 60 cm gepflegt werden. Als Bodengrund eignet sich für diesen Fisch Sand am besten.

Wasserbeschaffenheit: Der Marmorierte Panzerwels bevorzugt einen pH-Bereich von 6, 5 bis 7, 5, der Härtebereich liegt zwischen 5 bis 20° dGH.

Temperatur: 20 bis 26° Celsius

Nahrung: Corydoras paleatus frißt problemlos nahezu alle Arten von herkömmlichem Zierfischfutter sowie Frost- und Lebendfutter.

Erreichbare Größe: Bis zu 6, 0 cm.

Zucht: Marmorierte Panzerwelse zu züchten ist nicht schwierig. Hierzu gibt man ein gut gefüttertes Paar oder ein Weibchen mit zwei Männchen in ein kleines Aquarium und temperiert das Wasser auf etwa 23° Celsius. Die Tiere laichen an der Aquarienscheibe, an Steinen und an Blättern von Wasserpflanzen ab. Ein Gelege kann aus bis zu 300 Eiern bestehen. Die Aufzucht der Jungfische kann mit Artemianauplien erfolgen.
------------------------
6x Pangio kuhlii (Geflecktes Dornauge)

Herkunft: Borneo, Java, Singapur, Sumatra, Südostasien und Westmalaysia

Eigenschaften: Das Gefleckte Dornauge ist in der Regel dämmerungs- und nachtaktiv, tagsüber lebt der friedliche Fisch meist etwas versteckt. Es ist kein Schwarmfisch, Einzelhaltung ist daher durchaus möglich.

Aquarium: Pangius kuhlii benötigt Aquarien ab 60 cm Länge, als Bodengrund bevorzugt der Fisch weiches Material wie feinen Kies oder Sand, gerne auch eine Schicht aus Mulm, die er nach Nahrung durchsucht und in der er sich aufhält. Steinaufbauten und Wurzeln dienen dem Gefleckten Dornauge als Unterschlupf. Gerne hat der Fisch auch eine lichtdämpfend wirkende Oberflächenbepflanzung.

Wasserbeschaffenheit: Pangius kuhlii benötigt kalkarmes, eher weiches und saueres Wasser mit einem pH-Wert um 6, 0.

Temperatur: 24 bis 30° Celsius

Nahrung: Das Gefleckte Dornauge frisst am liebsten kleines bis mittelgroßes Lebendfutter und gefriergetrocknetes Futter. Da dieser Fisch dämmerung- und nachtaktiv ist, sollte er abends gefüttert werden

Erreichbare Größe: Bis zu 12 cm.

Zucht: Zuchterfolge sind bisher im Aquarium nur zufällig gelungen. Hinweise auf die erforderliche Vorgehensweise liegen uns nicht vor.
------------------------
6x Hymenochirus boettgeri - Zwergkrallenfrosch

Herkunft: Afrika

Eigenschaften: Der Zwergkrallenfrosch ist ein recht anspruchsloser kleiner Frosch, auch für Anfänger geeignet. Das Tier bevorzugt weiches, saueres Wasser und kann bereits in sehr kleinen Aquarien gepflegt werden. Die Geschlechter dieser Jungtiere können noch nicht optisch unterschieden werden. Unsere Zwergkrallenfrösche sind deutsche Nachzuchten und futterfest.

Aquarium: Kleine Gruppen von Hymenochirus boettgeri kann man bereits in Becken ab 40 Liter Volumen halten. Der Zwergkrallenfrosch ist dankbar für lockeren Sandboden, in dem er nach Nahrung graben kann.

Vergesellschaftung: Hymenochirus boettgeri selber frißt höchstens winzig kleine Jungfische, ansonsten stellt er im Gesellschaftsbecken keine Gefahr für Zierfische dar. Eher sollte man beachten, dass große Fische den Frosch verletzen oder fressen können. Daher besser nur mit kleinen friedlichen Fischen vergesellschaften.

Temperatur: 15 bis 25° Celsius.

Nahrung: Lebendfutter wie Rote Mückenlarven, Enchytraeen, Drosophila, Wasserflöhe und Tubifex, dies kann dem Zwergkrallenfrosch auch als Frostfutter gereicht werden. Viele Hymenochirus boettgeri lassen sich auch an Flockenfutter gewöhnen.

Erreichbare Größe: Bis zu 4 cm.

Zucht: Die Zucht von Zwergkrallenfröschen ist möglich und nicht sehr schwierig. Die Paarungsstimmung wird durch häufige Frischwassergaben herbeigeführt. Die bis zu 200 Eier schwimmen an der Wasseroberfläche und schlüpfen bei etwa 25° C recht schnell und können zu Anfang mit Pantoffeltierchen und anschließen mit Artemianauplien gefüttert werden. Die Metamorphose zum Frosch ist nach etwa einem guten Monat abgeschlossen.
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Bei der Eiablage
Nach getaner Arbeit
Bei der Brutpflege
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Cleithracara Maronii
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Epalzeorhynchos bicolor (ein besseres Bild ist von diesem Kerlchen leider nicht machbar..)
Hyphessobrycon Herbertaxelrodi
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Hasemania Nana
Paracheirodon innesi
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Corydoras Panda
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Corydoras Paleatus
Ancistrus sp.
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Ancistrus sp. Albino
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
L 144 Ancistrus sp. temminckii
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst
Besatz im Aquarium Skalar-Traum aufgelöst

Wasserwerte

- Temperatur 26 °C
- Nitrit: 0
- Nitrat: 10
- GH: 7
- PH: 6, 5
- KH: 5

Wasserwechsel: wöchentlich 50 %

Futter

Für die Barsche und Salmler usw:

Flocken:
Söll Organix Super Color Flakes
Söll Organix Flakes

Frostfutter:
- schwarze - u. weiße Mückenlarven
- Wasserflöhe
- Cyclops
- Daphinen
- Artemia
- Tubifex
- Bachflohkrebse

Lebendfutter:
- weiße Mückenlarven

Für die Welse:
Söll Organix Super Kelp Tabs
Gurke
Zucchini
Paprika
Karotten

Sonstiges

Nach über zwei Jahren abstinenz bin ich wieder online und wollte euch dieses Becken nicht vorenthalten :)

Nachdem ich bei meinem alten Profil nichtmehr rein kam (Skalarfreak - Skalar Bottich) habe ich ein neues Profil angelegt und bitte darum mein altes zu löschen.

Das Becken lief nun bis zum 15.03.2013 ohne irgendwelche probleme bis dann der supergau kam und die Frontscheibe gerissen ist.

Ich habe viele eurer Ratschläge befolgt und so wie ich hoffe doch ein naturgetreues relativ Naturgetreues Südamerikabecken auf die beine stellen können.

Zum Thema Überbesatz:
Nachdem ein befreundeter Aquarianer sein Becken aufgelöst hatte und die Fische schon fast im WC versenken wollte habe ich mich dazu entschlossen seinen Besatz zu übernehmen und dafür ein zweites größeres Aquarium aufzustellen. Da die Anschaffung sich aber fast 2 Monate hinzog wurden die Fische in der Zeit ohne ausfälle in diesem Becken untergebracht.

Freue mich über jeden Kommentar, Kritik und auch über ein lob :)

User-Kommentare

Alle Antworten einblenden
Tom am 19.02.2014 um 23:08 Uhr
Hallo Danny,
willkommen hier bei uns auf EB.
Toll, dass du uns gleich einen ganzen Schwung Aquarien vorstellst. Viel Spass und einen guten Austausch mit den vielen Aquarianern hier.
Grüße, Tom.
< 1 >
In diesem Einrichtungsbeispiel stellt unser Mitglied ~Danny~ das Aquarium 'Skalar-Traum aufgelöst' mit der Nummer 29588 vor. Das Thema 'Südamerika' wurde nach bestem Wissen und Gewissen durch den, bzw. die AquarianerIn umgesetzt und soll den gepflegten Tieren ein möglichst artgerechtes Leben ermöglichen.
Copyright der Fotos und Texte im Aquarium-Beispiel 'Skalar-Traum aufgelöst' mit der ID 29588 liegt ausschließlich beim User ~Danny~. Eine Verwendung der Bilder und Texte ist ohne Zustimmung des Users selbst nicht erlaubt.
Online seit dem 17.02.2014
Aquaristik CSI
LedAquaristik.de
HMFShop.de
Aquarienkontor